Berlin : Bernhard Schneider - Thobens zweiter Mann?

Nach der Wahl von Christa Thoben zur künftigen Kultur- und Wissenschaftssenatorin wächst die Neugier auf ihre Staatssekretäre. Denn als Neu-Berlinerin braucht sie Kenner der Berliner Kultur- und Wissenschaftsszene an ihrer Seite. Seit gestern kursiert ein Name für den Posten des Kultur-Staatssekretärs. Im Gespräch ist der Architekt und Stadtplanungs-Experte Bernhard Schneider, der die eher seltene Kombination zweier Fähigkeiten auf sich vereint: Er gilt als ausgewiesener Kenner der Berliner Künste und des Verwaltungsapparats. Die Kulturverwaltung kennt und schätzt den 57-jährigen seit den achtziger Jahren, als er zunächst im Stadtplanungs- und dann im Kulturbereich mit dem damaligen Senator Volker Hassemer zusammenarbeitete. Hassemer organisierte mit seinem "wichtigsten Mann" den Ausbau des Martin-Gropius-Baus und des Hamburger Bahnhofs, auch der Skulpturenboulevard und die Verhüllung des Reichstags gehen auf bei der Initiative zurück. Schneiders Lieblingsthema: die Stadtgestaltung. Ihm gilt der öffentliche Raum als die "grösste Kultureinrichtung Berlins". Er war bereits Radunskis Wunschkandidat, aber ein sparbedingter Stellenstopp verhinderte 1997 seine Ernennung. Ob der Libeskind-Freund, dem man ein hohes Maß an Besonnenheit bescheinigt, diesmal gekürt wird, wollte der Senat gestern weder bestätigen noch dementieren. Die Ernennung der Staatssekretäre steht nächste Woche auf der Tagesordnung.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben