75 Jahre Befreiung Berlins : Als der Krieg zu Ende war

Die Niederschlagung der Nazis als Schwerpunkt in unseren Newslettern, heute aus Steglitz-Zehlendorf, Pankow und Friedrichshain-Kreuzberg. Der Themen-Überblick.

Nahm Berlin mit seinen Truppen von Südwesten aus ein: Marschall Iwan Stepanowitsch Konew
Nahm Berlin mit seinen Truppen von Südwesten aus ein: Marschall Iwan Stepanowitsch KonewFoto: Mil.ru / CC BY (https://creativecommons.org/licenses/by/4.0)

Unsere Leute-Newsletter, inzwischen berlinweit mehr als 206.000 Mal abonniert, bringen Ihnen in diesen Tagen nicht nur, aber vor allem auch ausführliche Updates zur Coronavirus-Krise in Ihrem Bezirk. Die Woche geht weiter mit Steglitz-Zehlendorf, Pankow und Friedrichshain-Kreuzberg. Unsere Newsletter aus diesen drei Berliner Bezirken können Sie, wie auch alle anderen Bezirksnewsletter vom Tagesspiegel, hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Jetzt kostenlos bestellen

Aus STEGLITZ-ZEHLENDORF schreibt Boris Buchholz:

  • In Lichterfelde-Süd war der Krieg am 22. April 1945 zu Ende - aber erst einmal nur dort. Die sowjetischen Truppen der 3. Gardepanzerarmee der 1. Ukrainischen Front unter Marschall Konew hatten die Osdorfer Straße erreicht. Am 23. April verlief die Front an der Grenze zu Lankwitz. Doch dann ging es nicht weiter: Volksturmbataillone und Reste der Wehrmacht hatten auf der Nordseite des Teltowkanals eine starke Verteidigungslinie aufgebaut. Mehr dazu lesen Sie im Rahmen unseres Themenschwerpunkts 75 Jahre Kriegsende im Newsletter, weitere Themen diesmal unter anderem:
  • Schuhe, Unterwäsche und Heimutensilien: Nicht nur auf der Schloßstraße kann wieder geshoppt werden – Corona und der Süwesten
  • Steglitzer Woche ist abgesagt
  • „Wir dürfen jetzt nur nicht den Sand in den Kopf stecken“: Die Steglitzer Autorin Susanne Riedel berichtet über den Corona-dominierten Alltag
  • Der BER des Südwestens: Die Grundsanierung der Hildburghauser Straße geht frühestens 2022 weiter – warum gerade trotzdem gebaut wird
  • Die Bauarbeiten der Wasserbetriebe am Lichterfelder Ring sollen im Herbst beginnen
  • Die April-BVV ist wieder abgesagt worden: Was auf der Tagesordnung gestanden hätte
  • Machen es sich die Bezirksparlamentarier mit der Absage zu leicht? Eine Umfrage unter den Fraktionen
  • Corona-tauglich: ADFC und Rad-Netzwerk fordern temporäre Fahrradstreifen auch im Südwesten
  • Märchen für Kitas und Schulklassen, jede zweite Reihe könnte frei bleiben: Dieter Hallervorden will im Schlosspark Theater bald wieder spielen lassen – Offener Brief an die Kultursstaatsministerin Grütters und Kultursenator Lederer
  • Die Kunst des Spazierengehens: Begeben Sie sich in Zehlendorf, Dahlem und Wannsee auf die Spuren von Künstlern der 1920-er Jahre.
Jetzt kostenlos bestellen

Aus dem Bezirk PANKOW (mit Prenzlauer Berg u.a.) schreibt Christian Hönicke:

  • Kriegsende in Pankow: Die Rote Armee kommt über Weißensee
  • Pankow wächst weiter: So voll wird es bald in Berlins bevölkerungsreichstem Bezirk
  • Bezirk will Spielplätze ab Mai wieder öffnen - freie Träger sollen Regeln überwachen
  • Findet die BVV nächste Woche trotz Corona statt?
  • Blendrisiko: Kritik an neuen Straßenlampen
  • Unfallrisiko: Der frustrierende Kampf für Zebrastreifen
  • Abriss der Berliner Mauer: Pankower Fall beschäftigt sogar berühmte Museumsorganisation in den USA
  • Nach 20 Jahren Leerstand: Das ist der Plan für die Geisterflächen am Velodrom
Jetzt kostenlos bestellen

Und aus FRIEDRICHSHAIN-KREUZBERG schreibt Corinna von Bodisco:

  • "Finale Berlin" – Erinnern an das Kriegsende vor 75 Jahren in Friedrichshain-Kreuzberg 
  • BVV tagt am 29.4. mit weniger Verordneten und der Presse in einer Sporthalle
  • Immobilienfonds setzt Buchhandlung Kisch&Co vor die Tür
  • Schnellbau des 4,5 Kilometer Pop-up-Radwegs am Kottbusser Damm gestartet
  • Kopf aus, Stift aufs Papier beim Online-Kurs "Gedankenkritzeleien"
  • Wasser für die Kaulquappen vom Viktoriapark! Neunjähriges Mädchen schreibt offenen Brief
  • WelcomeCamp findet im Juni digital statt
Jetzt kostenlos bestellen

Gerade in diesen Zeiten, in denen nicht gemeinsam gefeiert werden kann, wichtig: Lieben Menschen zu gratulieren. Sie können in unseren Newslettern aus Friedrichshain-Kreuzberg, Pankow, Steglitz-Zehlendorf und natürlich auch in allen anderen bezirklichen Leute-Newslettern vom Tagesspiegel auf Geburtstage von Freunden, Lebenspartnern, Verwandten, Nachbarn, Kollegen, Geschäftspartnern etc. hinweisen oder auch selbst mit ein paar netten Worten gratulieren. Schreiben Sie unseren Autorinnen und Autoren, deren E-Mail-Adressen Sie in den Newslettern finden.