Nach Diebstahl in Bozener Straße : Eine neue Gedenktafel für Eduard Bernstein

Nach mehr als anderthalb Jahren ersetzt der Bezirk nun endlich die geklaute Gedenktafel für den berühmten Sozialdemokraten Eduard Bernstein.

Enthüllung der neuen Gedenktafel für Eduard Bernstein.
Enthüllung der neuen Gedenktafel für Eduard Bernstein.Foto: Bezirk Tempelhof-Schöneberg

Ein berühmter Sozialdemokrat und Bewohner des Bayerischen Viertels war mehr als 1,5 Jahren unsichtbar. Die Gedenktafel für Eduard Bernstein in der Bozener Straße wurde vor geraumer Zeit gestohlen. Der Bezirk hat sie nun endlich ersetzt. Am Mittwoch enthüllte Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler die neue Tafel zu Ehren von Bernstein.

Eduard Bernstein lebte von 1850 bis 1932 und wohnte bis zu seinem Tode in der Bozener Straße. In der damals noch selbständigen Stadt Schöneberg gehörte er von 1910 bis 1919 der Stadtverordnetenversammlung an und wirkte auch von 1919 bis 1921 als unbesoldeter Stadtrat. Er gilt als Vorreiter der modernen Sozialdemokratie. Vor Kurzem bekam Eduard Bernstein auch wieder ein Ehrengrab der Stadt Berlin.

Autor

Willkommen auf der Kiezseite Bayerisches Viertel

Markus Hesselmann.

Ich heiße Markus Hesselmann, leite die Redaktion Tagesspiegel Leute und lebe im Bayerischen Viertel. Hier im Kiezblog geht es vor allem um Historisches zu diesem einst jüdisch geprägten Stadtquartier zwischen Schöneberg und Wilmersdorf. Schicken Sie gern Ihre Themen-Anregungen und Ihre Kritik per Email an die Adresse leute@tagesspiegel.de oder kommentieren Sie hier auf der Seite unter den Texten. Ich freue mich auf die Debatten! 

3 Kommentare

Neuester Kommentar