Eine Armee aus Gartenzwergen am Thälmann-Denkmal

Seite 4 von 6
Live-Blog aus Berlin zum Nachlesen : Das war der 1. Mai in Kreuzberg
Livia Gerster
Kunstaktion oder ernster Protest? Gartenzwerge hoben vor Ernst Thälmann am 1. Mai den Arm zum sozialistischen Gruß.
Kunstaktion oder ernster Protest? Gartenzwerge hoben vor Ernst Thälmann am 1. Mai den Arm zum sozialistischen Gruß.Foto: Twitter/Olaf Gersemann

16:18 Uhr: Zum ersten Mai wurde der von den Nazis ermordete Kommunistenführer Ernst Thälmann heute mal anders geehrt: Eine Armee aus roten Gartenzwergen salutierte vor dem Denkmal an der Greifswalder Straße im Prenzlauer Berg. In Reih und Glied standen sie heute morgen auf dem Denkmalsplatz und hoben allesamt ihren Arm zum sozialistischen Gruß. Mittlerweile sind alle Zwerge jedoch wieder weg. "Ich bin nach durchfeierter Nacht heute morgen um 9 hierher gekommen und habe mich total über die Zwerge gefreut.", sagt Anwohner Ronny. "Als ich nach meinem Nickerchen um 12 wieder aufgewacht bin, standen aber nur noch drei da. Passanten haben sie mitgenommen." Kellnerin Maren Diescher aus der Bar "Sun de Palma" gegenüber hat auch einen abgekommen. Der steht nun auf einem kleinen Podest im Lokal und erfreut die Bier trinkenden Feiertagskunden. "Ich bin in der DDR groß ge worden. Damals standen noch echte Männer mit Nelken im Knopfloch vor dem Denkmal und haben salutiert", sagt Maren Diescher, "Aber das gibt's ja jetzt nicht mehr."

16:06 Uhr: Am 1. Mai ist das Wetter immer schön! So sagt es die Arbeiterweisheit, so twittert es auch Monika Herrmann, grüne Bezirksbürgermeisterin des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg. Vielleicht behält sie recht: Der Wetterbericht hatte ursprünglich bereits für den Vormittag Regen angesagt. Über den Tag wurde die Prognose jedoch immer weiter nach hinten korrigiert - erst am Abend soll nun Regen den sonnigen 1. Mai beenden.

15:37 Uhr: Die Maierei in Berlin ist auch in diesem Jahr friedlich: Das Camp der Hungerstreikenden am Oranienplatz hat sich zwar vergrößert, aber die Stimmung ist friedlich. Die Polizei hält ihre Konfliktteams entsprechend im Hintergrund. Generell sind sehr viele junge Menschen auf den Straßen, darunter Touristen aus aller Welt. Der 1. Mai, scheint es, konzentriert sich - als Zerrbild zu den Hungerstreikenden - vor allem auf den Konsum. An der Arena in Kreuzberg öffnet der „Bite Club“ – ein unregelmäßig stattfindender Street-Food-Markt – seine Stände und am Kotti bittet ein gewitzter Geschäftsmann zum Fototermin: 1 Euro zahlt, wer das myFest von oben knipsen will.

An anderer Stelle ist man eher verschlossen … die Filiale der Sparkasse in der Heinrich-Heine-Straße hat sich für den 1. Mai verbarrikadiert und seine Fensterfassaden mit Plexiglas geschützt. Nicht ohne Grund: Im vergangenen Jahr zerstörten Demonstranten die Scheiben der Sparkasse.

Geschichte der Mai-Krawalle
Am 1. Mai 1987 erlebte West-Berlin die schwersten Ausschreitungen der Nachkriegszeit. In aufgeheizter Stimmung begannen Autonome in Kreuzberg, zu randalieren und zu plündern. Wie später bekannt wurde, zündete ein Pyromane den Bolle-Supermarkt am Görlitzer Bahnhof an. Die Polizei verlor über Stunden die Gewalt über SO 36. Ein Rückblick in Bildern.Weitere Bilder anzeigen
1 von 24Foto: Schmidt
30.04.2014 22:54Am 1. Mai 1987 erlebte West-Berlin die schwersten Ausschreitungen der Nachkriegszeit. In aufgeheizter Stimmung begannen Autonome...

15:05 Uhr: "Mama, erzähl mir mehr über Betrunkene", fordert ein Sohn im Kindergartenalter seine Mutter in der S-Bahn Richtung Potsdam auf. Gerade waren eine Gruppe Jugendlicher ausgestiegen, die mit Dosenbier ausgerüstet nach Kreuzberg weiterwollen. "Na ja", antwortet die Mutter, "Betrunkene sind anders als normale Menschen. Manche sind immer müde, andere immer wütend - aber die meisten finden Dinge lustig, die gar nicht lustig sind. Und das ist natürlich total langweilig." Der Junge nickt verstehend. Er verspricht, später nicht so was Langweiliges zu machen.

14:22 Uhr: Die NPD hatte ihren für heute angekündigten Aufzug durch Berlin vor wenigen Tagen abgesagt. Dennoch gab es auch bei der Polizei Befürchtungen, dass es zu Spontanaufzügen kommen könnte. Doch bisher gibt es dafür keine Hinweise. Vielmehr hätten sich einige Richtung Rostock aufgemacht, wo die NPD heute aufziehen will.

13:53 Uhr: Am Oranienplatz gibt es ein musikalisches Duell zwischen der Rockbühne und einer Sambagruppe. Die Besucher ziehen derzeit die Sambagruppe vor. "Das passt auch eher auf den Oranienplatz", sagen die meisten Besucher.

13:30 Uhr: Während in Berlin friedlich gefeiert und demonstriert wird, sieht die Situation in Istanbul ganz anders aus. Dort riegelt die Polizei den Taksim-Platz ab und es kommt zu schweren Auseinandersetzungen zwischen den Demonstranten und der Polizei.

Sambastimmung in Kreuzberg auf dem MyFest.
Sambastimmung in Kreuzberg auf dem MyFest.Foto: Mohamed Amjahid

67 Kommentare

Neuester Kommentar