Kreuzberg trifft Vorbereitungen auf den 1. Mai

Seite 6 von 6
Live-Blog aus Berlin zum Nachlesen : Das war der 1. Mai in Kreuzberg
Livia Gerster

10:31 Uhr: Am Vormittag läuft alles ganz easy am Oranienplatz. Stände werden aufgebaut, letzte Montagen an der Bühne gegenüber der Mahnwache erledigt. Derweil schmücken die Hungerstreik-Flüchtlinge ihr Demo-Camp mit Luftballons. Die Polizei ist längst präsent, hat sämtliche Zufahrtsstraßen zum Oranienplatz mit rot-weißen Warnbaken abgesperrt und sich in Fahrzeugen quer davor platziert. Der Vorteil: Es kommt keiner rein. Der Nachteil: Es kommt keiner, der dort lebt, raus. Eine Anwohnerin will via Dresdener Straße mit ihrem Auto raus aus der Sperrzone. Geht nicht, abgeriegelt. Sie steigt aus, geht zu den beiden Polizisten, die sich in ihrem Einsatzfahrzeug nett unterhalten und bittet, durchfahren zu können. „Müssen Se umdrehen und da hinten rausfahren“, sagt der eine. „Gerne“, sagt die Frau, „aber da ist auch eine Sperre.“ „Na denn nehmen Se mal det Ding“, sagt der andere Polizist und deutet auf die zweigeteilte Absperrung, „schieben Se’s beiseite und räumen Se’s nachher wieder ordentlich hin.“ Das nennt man Hilfe zur Selbsthilfe.

10:20 Uhr: Am Oranienplatz bereiten die Flüchtlinge ihr Demo-Camp vor - gegenüber der großen Bühne des MyFestes. Ihren Hungerstreik haben die Flüchtlinge vorerst unterbrochen.

Flüchtlinge bereiten am Oranienplatz Protest vor, gegenüber auf dem Platz wird die große Bühne für das MyFest aufgebaut.
Flüchtlinge bereiten am Oranienplatz Protest vor, gegenüber auf dem Platz wird die große Bühne für das MyFest aufgebaut.Foto: Mohamed Amjahid

10:03 Uhr: Am Hackeschen Markt laufen die letzten Vorbereitungen für die Demonstration des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Motorradfahrer, Radfahrer, Inlineskater und Fußgänger werden Richtung Brandenburger Tor ziehen. Rund 10.000 Teilnehmer werden erwartet und schon jetzt sind auch viele internationale Gäste dabei. So sind unter anderem Vertreter der Kommunistischen Partei der Türkei (TKP) dabei.

Walpurgisnacht und Tanz in den Mai
"Allet oder nüscht" - in Wedding gehen am Abend der Walpurgisnacht 2.000 Menschen auf die Straße. Sie werden von einem Aufgebot der Polizei begleitet.Weitere Bilder anzeigen
1 von 20Foto: dpa
30.04.2014 21:33"Allet oder nüscht" - in Wedding gehen am Abend der Walpurgisnacht 2.000 Menschen auf die Straße. Sie werden von einem Aufgebot...

9:30 Uhr: Traditionell sind am 1. Mai alle Augen auf Kreuzberg gerichtet. Dort findet heute das "MyFest" statt und am Abend ab 18 Uhr die "Revolutionäre 1. Mai Demonstration", zu der die Polizei etwa 10.000 Demonstranten erwartet. Immer wieder kam es da zu in der Vergangenheit zu kleineren und größeren Ausschreitungen. Die Polizei ist an diesem Tag mit rund 6500 Einsatzkräften in der Stadt präsent, aber mit ganz großen Krawallen rechnen die Sicherheitsbehörden nicht. Und auch Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) erwartet friedliche Demonstrationen, wie er im Interview mit dem Tagesspiegel erklärte.

9:28 Uhr: Wie immer haben Ladenbesitzer ihre Geschäfte vorsorglich verbarrikadiert. Bei Kuchen Kaiser ist aber schon Betrieb. Einige Flüchtlinge, die auf dem Oranienplatz übernachtet haben, bereiten schon mal ihre eigene Kundgebung vor. Sie haben Plakate und Flyer dabei, auf denen sie unter anderem ein "Bleiberecht für alle" fordern oder ein "Myfest ohne Räumung hier" fordern.

Geschichte der Mai-Krawalle
Am 1. Mai 1987 erlebte West-Berlin die schwersten Ausschreitungen der Nachkriegszeit. In aufgeheizter Stimmung begannen Autonome in Kreuzberg, zu randalieren und zu plündern. Wie später bekannt wurde, zündete ein Pyromane den Bolle-Supermarkt am Görlitzer Bahnhof an. Die Polizei verlor über Stunden die Gewalt über SO 36. Ein Rückblick in Bildern.Weitere Bilder anzeigen
1 von 24Foto: Schmidt
30.04.2014 22:54Am 1. Mai 1987 erlebte West-Berlin die schwersten Ausschreitungen der Nachkriegszeit. In aufgeheizter Stimmung begannen Autonome...

9:25 Uhr: Kreuzberg ist aber nicht der einzige Hotspot an diesem 1. Mai. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) demonstriert ebenfalls in Berlin. Die DGB-Demonstration zieht vom Hackeschen Markt zum Brandenburger Tor. Dort wird unter anderem Irene Schulz, IG-Metall-Vorstand, sprechen. Die Hauptveranstaltung des DGB findet allerdings in Bremen statt, wo der scheidende DGB-Vorsitzende Michael Sommer einen seiner letzten großen Auftritte haben wird. Die Gewerkschaften, sagt unser Autor Alfons Frese, gehören zu den Gewinnern der großen Koalition. Warum, erfahren Sie hier.

9:22 Uhr: Wer nicht so sehr auf Demonstrationen steht, kann auch baden gehen. Das Seebad Friedrichshagen am Müggelsee öffnet heute beispielsweise. Am Wannsee geht es offiziell erst am Sonnabend los. Welche Bäder noch offen haben und was sonst los ist in der Stadt, erfahren Sie hier.

Folgen Sie unseren Autoren auf Twitter:

67 Kommentare

Neuester Kommentar