Public Viewing und angedrohte Selbstverbrennung

Seite 5 von 7
Update
Räumung Gerhart-Hauptmann-Schule im Live-Blog : Demonstration in der Ohlauer Straße endet friedlich
Karim El-Helaifi Vinzenz Greiner

19.00 Uhr: Anspannung und Entspannung in der Schule

In der Schule haben sich unterdessen einige Flüchtlinge in einem Raum zum WM-Public Viewing eingefunden, etwa 20 hören auf dem Dach Reggae-Musik. Doch gibt es in der eher entspannten Stimmung immer wieder Aufregung, wenn Gerüchte über den baldigen Start der Räumung die Runde machen.

Die verhinderte Räumung der Gerhart-Hauptmann-Schule 2014
Im Sommer 2014 herrscht um die besetzte Schule in der Ohlauer Straße eine Art Ausnahmezustand. Die anberaumte Räumung wurde abgebrochen, als Geflüchtete damit drohten, vom Dach zu springen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 66Foto: dpa
29.09.2017 17:34Im Sommer 2014 herrscht um die besetzte Schule in der Ohlauer Straße eine Art Ausnahmezustand. Die anberaumte Räumung wurde...

Vor allem der 28-jährige Mohammed aus dem Tschad betont immer wieder, sich in Brand stecken zu wollen, wenn es zu einer Räumung kommt. Seine mit Benzin gefüllte Plastikflasche mit Benzin gibt er nicht aus der Hand. Unser Reporterin Veronica Frenzel wurde zwischenzeitlich ziemlich mulmig.

18.25 Uhr: Demonstranten wollen bis zur Schule vordringen

In ihrem neuen Aufruf zu Protesten gegen die Räumung haben sich die Sympathisanten ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Sie wollen bis zur Gerhart-Hauptmann-Schule vordringen. Offiziell angemeldet ist ihre Demonstration nicht.

18.15 Uhr: Polizisten bereiten sich auf Einsatz vor

In Vorbereitung auf die erwartete Demonstration gegen die Räumung haben die am Oranienplatz postierten Polizisten begonnen, sich auf ihren Einsatz vorzubreiten. Etwa 40 Beamte zogen ihre gepanzerten Monturen an und setzten Helme auf. Momentan sei die Lage "unverändert ruhig", sagte ein Polizeisprecher.

16.50 Uhr: Weitere Flüchtlinge kommen in Charlottenburg an

Die letzten zwei Busse sind in Charlottenburg angekommen. Die Stimmung unter den gut 50 Personen ist gelöst.

16.25 Uhr: Bezirk ist zuversichtlich

Bezirkssprecher Langenbach ist zuversichtlich. "Es geht weiter im Dialog", sagt er zu den Journalisten, die vor der Schule stehen. Man habe sehr viel Zeit und auch eine Deadline gebe es nicht. Er bestätigte, dass sich gegenwärtig noch 95 Personen im Gebäude befänden.

16.15 Uhr: Unmut in Charlottenburg

In der neuen Unterkunft am Kaiserdamm regt sich Unmut. Es gibt keine Möglichkeit, eigenständig zu kochen. Gerade für Familien mit Kindern sei das problematisch, meint einer der Flüchtlinge. Selbst für die Kleiderspinte hätten auch die Mitarbeiter der Rezeption Schlüssel. Alles sei jederzeit zugänglich.

Vor dem Gebäude hält ein Großraumtaxi. Einige derjenige, die gerade erst in Charlottenburg angekommen sind, steigen ein und fahren in die zweite Unterkunft nach Spandau. Dort, so heißt es, gebe es Gemeinschaftsküchen, aber leider auch Gemeinschaftstoiletten. Im Café um die Ecke ist man von dem Umzug überrascht. Es sei nichts angekündigt worden.

16.03 Uhr: Polizei bereitet sich auf langen Einsatz vor

Die Busse fahren ab, kommen aber wahrscheinlich wieder. Ein leitender Polizist sagt: "Es wird ein langer Abend". Bereits mehrere Gegenstände sind aus den Fenstern geflogen. Beamte stehen deswegen mit Schutzschildern im Hof der Schule. Auf der Reichenberger Straße halten etwa 50 Personen eine Sitzblockade ab, und warten. Innenstaatssekretär Krömer sagte zuvor: "Die Polizei ist auf alles vorbereitet." Linke Gruppen haben zu einer Spontandemo um 19 Uhr am Kottbusser Tor aufgerufen.

15.55 Uhr: Noch die Hälfte der Bewohner sind in der Schule

Vor der Gerhart-Hauptmann-Schule stehen zwei Busse zur Abfahrt bereit. Im letzteren von beiden befinden sich nur etwa ein Dutzend Personen. Insgesamt 90 Bewohner haben jetzt die besetzte Schule verlassen, über 100 sind noch vor Ort. Unklar ist, ob sie nicht rausgelassen werden oder nicht wollen.

Die verhinderte Räumung der Gerhart-Hauptmann-Schule 2014
Im Sommer 2014 herrscht um die besetzte Schule in der Ohlauer Straße eine Art Ausnahmezustand. Die anberaumte Räumung wurde abgebrochen, als Geflüchtete damit drohten, vom Dach zu springen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 66Foto: dpa
29.09.2017 17:34Im Sommer 2014 herrscht um die besetzte Schule in der Ohlauer Straße eine Art Ausnahmezustand. Die anberaumte Räumung wurde...

15.45 Uhr: Erleichterung in Charlottenburg

Einer der ehemaligen Bewohner der Schule, Dartey Frank, ist froh, dass er jetzt in der Unterkunft in Charlottenburg ist. Vor allem die hygienischen Voraussetzungen in der Ohlauer Straße seien furchtbar gewesen, erzählt er. In Charlottenburg sei es allerdings mehr wie ein Hotel. Sogar die Schlüssel müssten abgegeben werden.

189 Kommentare

Neuester Kommentar