Gelber Mini : Fahrerloser BVG-Bus kehrt zurück nach Tegel

Willkommen zurück! Der gelbe Testbus kehrt 2020 zurück - und fährt jetzt schneller. Rollt er auch zum S-Bahnhof?

Der gelbe Mini.
Der gelbe Mini.Foto: Imago/Jürgen Ritter

Der "Kleine Gelbe" rollt ab Sommer wieder durch Tegel. Eine Meldung aus dem aktuellen Reinickendorf-Newsletter, die vor allem die Tegeler und die Touristen freuen wird. Der kleine BVG-Bus kommt zurück. Unter dem neuen Namen "Shuttles & Co" sollen autonome Kleinbusse ab diesem Sommer wieder vom U-Bahnhof Alt-Tegel in Richtung Greenwichpromenade fahren.

Fahrgäste können dann für etwa 18 Monate Routen in Alt-Tegel kostenlos nutzen. Die auf drei Fahrzeuge vergrößerte Flotte wird ein größeres Einsatzgebiet mit längeren Betriebszeiten bedienen.

Geprüft wird derzeit noch eine Erweiterung zum S-Bahnhof Tegel. Zudem wird die Geschwindigkeit um bis zu sechs Stundenkilometer von bislang maximal 12 km/h auf 18 km/h erhöht. Möglich wird dies durch ein Projekt der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, das vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in den Jahren 2020 und 2021 mit insgesamt 9,8 Millionen Euro gefördert wird.

Den Betrieb übernimmt erneut die BVG, die unter dem Namen "SeeMeile" gemeinsam mit zahlreichen Partnern bereits eine 6-monatige Testphase mit einem selbstfahrenden Kleinbus der Firma Easy-Mile erfolgreich durchgeführt hat. Auch beim neuen Projekt "Shuttles & Co" werden Begleiter der BVG an Bord sein. Unterstützt wird das Vorhaben vom Bezirk Reinickendorf und von den Berliner Wasserbetrieben, die erneut Stellplätze auf ihrem Gelände zur Verfügung stellen.

Das Aus für den Testbetrieb zum 16. Januar 2020 hatte die Wirtschaftsverwaltung um Ramona Pop, Grüne, vor einigen Wochen im Tagesspiegel angekündigt. Einer der Gründe damals: Im Bus war kein Platz für einen Rollstuhl – mal gucken, ob sich das im Sommer ändert.

Der gelbe Mini-Bus kurvte seit August 2019 gemütlich vom U-Bahnhof zu den Seeterrassen am Tegeler See und zurück. Eigentlich hätte schon im Dezember Schluss sein sollen.

Auch in anderen Städten werden fahrerlose Busse getestet. Auf Sylt (in Keitum) fährt so ein fahrerloser Mini-Bus seit 2019 im Echtbetrieb durch die Straßen - hier finden Sie Bilder bei einem Ortsbesuch. Zehn Passagiere finden dort Platz; in der Mitte steht ein Sicherheitsmann, der im Notfall eingreift. Die Bus-Route wurde zig mal zentimetergenau abgefahren, damit das Gefährt weiß, wo es lang muss. Die Uni Kiel begleitet das Projekt.

+++
Dieser Text stammt in leicht ergänzter Version aus dem aktuellen Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-ReinickendorfIn unseren Bezirks-Newslettern berichten wir kompakt, konkret und einmal in der Woche, was los ist in Ihrem Bezirk. 180.000 Haushalte haben die Newsletter schon fest abonniert. Sie haben auch Interesse?  Den Reinickendorf-Newsletter gibt es kostenlos, kompakt und in voller Länge unter leute.tagesspiegel.de

Jetzt kostenlos bestellen

+++
Meine weiteren Themen im Newsletter für Reinickendorf – hier eine Auswahl.

Jetzt kostenlos bestellen
  • Wie schön: Wir werden immer älter!
  • Wie schade: In Reinickendorf leben zu wenig Kinder
  • Was die Bevölkerungsstatistik sagt, und was die Kommunalpolitik daraus lernen sollte
  • Auch schön: Die Band „Prag“ drehte 2015 ein zauberhaftes Video in der Hermsdorfer Jugendherberge – mit Nora Tschirner. Ein Leser hat das Video entdeckt, hier ist die Geschichte dazu (und das Video)
  • Das freut nicht nur Emmanuel Macron: In Waidmannslust entsteht eine deutsch-französische Kita
  • Thorsten Karge und sein Frust über die SPD – in Reinickendorf und überhaupt
  • Die Gewobag und die Asbestwohnungen: Hier reagiert das Unternehmen
  • Gelber Mini: Fahrerlose BVG-Linie kommt zurück
  • ...das uns noch viel mehr Nachrichten, Tipps und Termine lesen Sie im Reinickendorf-Newsletter. Den gibt es in voller Länge unter leute.tagesspiegel.de