Leute-Newsletter am Dienstag : Die Dresdner Bahn bringt barrierefreie S-Bahnhöfe

Mobilität für Alle verspricht die Bahn im Süden Berlins. Unsere Newsletter aus Tempelhof-Schöneberg, Marzahn-Hellersdorf und Spandau mit diesen Themen.

Noch nicht überall freie Fahrt. Aktuell sind noch nicht alle S- und U-Bahnhöfe in Berlin barrierefrei.
Noch nicht überall freie Fahrt. Aktuell sind noch nicht alle S- und U-Bahnhöfe in Berlin barrierefrei.Foto: imago/PEMAX

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter bringen Ihnen Nachrichten und Hintergründe aus dem lokalen Berlin, mit inzwischen rund 180.000 Abonnements, dafür vielen Dank! Dienstags kommen die Bezirks-Newsletter vom Tagesspiegel aus Tempelhof-Schöneberg, Spandau und Marzahn-Hellersdorf. Unsere Newsletter aus diesen und allen anderen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Jetzt kostenlos bestellen

Sigrid Kneist schreibt für Sie heute über folgende Themen aus TEMPELHOF-SCHÖNEBERG:

  • Mobilität für Alle: Die S-Bahnhöfe Lichtenrade und Buckower Chaussee, werden für die zukünftige Dresdner Bahn umgebaut. Nun steht fest: Es ist auf jeden Fall sichergestellt, dass sie nach dem Umbau barrierefrei sind. Das hat die Deutsche Bahn dem Lichtenrader CDU-Bezirksverordneten Patrick Liesener auf seine Anfrage hin mitgeteilt: “Die Barrierefreiheit wird über Aufzüge sichergestellt, die S-Bahnsteige und den überführten bzw unterführten Straßenraum verbinden.” Beim S-Bahnhof Lichtenrade wird der Aufzug drei Ebenen verbinden: den oben liegenden Bahnsteig, einen Fußgängerweg und die Straße mit den Bushaltestellen. An der Buckower Chaussee werden die Aufzüge vom Straßenlevel auf die unten liegenden Bahnsteige führen.
  • Nach Thüringen: Wie geht man mit der AfD um?
  • Marina Heimann ist Chronistin von Lichtenrade: Was ist das Besondere an dem Stadtteil?
  • Draußen stürmisch-nass, drinnen dampfend heiß: Ein Besuch im Hamam
  • Erinnerung an Kurt Gudell: Eine Gedenktafel für den homosexuellen, von den Nazis verfolgten Juristen soll jetzt kommen
Jetzt kostenlos bestellen

Aus SPANDAU berichtet André Görke diesmal zum Beispiel über:

  • Applaus! Berlins beste Schulband 2020 kommt aus... na? Und die beste Schülerzeitung 2020 kommt aus.... ?
  • Biber, wo bist du? Berlins Wildtier-Chef über die geheimnisvolle Wildnis am Havel-Ufer
  • Breaking Stößenseebrücke: Nach 12 Jahren verschwindet der berühmte Bauzaun (es gibt nur einen Haken)
  • Ärger in 80 Metern Höhe: Spandaus höchste Baustelle befindet sich... auf dem Rathausturm
  • Wasserball-Arena: Jetzt geht's los - und wir verlosen Europapokal-Tickets
  • Millionen für neue Altstadt-Ufer: Die Details vom Bürger-Abend
  • Kladow kaputt: 70 Stege am Glienicker See werden abgerissen
  • Neues vom Restaurantschiff aus Berlin-Köpe...nix da!
  • Tagesspiegel-Bus aus Spandau: Warum ein Oldtimer durch Berlin rollt (und was das mit Hollywood zu tun hat)
  • Neues Havelfest findet 2020 in der boomenden Wasserstadt statt
  • Ab in den Süden: Pfingstkonzerte ziehen 2020 um - weil der Millionen-Umbau der Scharfen Lanke beginnt
  • S6 nach Siemensstadt: Wie der Fahrgastverband die S-Bahnverlängerung unter der Havel einschätzt


Jetzt kostenlos bestellen

Aus MARZAHN-HELLERSDORF schreibt Ingo Salmen unter anderem über Folgendes:

  • Nach Tumulten bei Gedenkveranstaltung für NS-Opfer: Antifaschist*innen wollen vor der BVV gegen Polizeieinsatz demonstrieren
  • Umkämpfte Verkehrslösung Mahlsdorf: Planung des zweigleisigen Tramstrecke ist ausgeschrieben
  • Jahrespressegespräch: Das Bezirksamt zieht Bilanz
  • Tipp: Vortrag über Heinrich Zille und Otto Nagel - zwei Ehrenbürger Berlins
  • „Nacht der Solidarität“: Obdachlosenunterkünfte in Marzahn-Hellersdorf zu mehr als 90 Prozent belegt
Jetzt kostenlos bestellen

Übrigens können Sie in unseren Newslettern aus Marzahn-Hellersdorf, Spandau, Tempelhof-Schöneberg und natürlich auch in allen anderen bezirklichen Leute-Newslettern vom Tagesspiegel auf Geburtstage von Freunden, Lebenspartnern, Verwandten, Nachbarn, Kollegen, Geschäftspartnern etc. hinweisen oder auch selbst mit ein paar netten Worten gratulieren. Schreiben Sie unseren Autoren, deren E-Mail-Adressen Sie in den Newslettern finden.

Der Berliner Straßencheck