Leute-Newsletter am Dienstag : Grundschul-Eltern planen Protestmarsch und wollen Verkehrsachse lahmlegen

Bildung, Kinder und mehr Themen in unseren Bezirksnewslettern, dienstags aus Marzahn-Hellersdorf, Spandau und Tempelhof-Schöneberg. Hier einige Schlagzeilen.

Blick ins Klassenzimmer einer Grundschule, Schüler melden sich, vorn an der Tafel steht die Lehrerin.
Grundschul-Alltag.Foto: Jens Kalaene/dpa

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter bringen Ihnen Nachrichten und Hintergründe aus dem lokalen Berlin. Dienstags wie immer aus Tempelhof-Schöneberg, Spandau und Marzahn-Hellersdorf. Unsere Newsletter aus diesen und allen anderen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Aus MARZAHN-HELLERSDORF schreibt wieder Ingo Salmen, er hat unter anderem diese Geschichten mitgebracht:

  • Der große Grundschul-Ärger, Eltern planen Protestmarsch: Die Kiekemal-Grundschule in Marzahn-Hellersdorf ist eigentlich für 360 Kinder konzipiert. Tatsächlich lernen hier 179 Schüler mehr, was einer Überbelegung von 50 Prozent entspricht. Das will die Elternvertretung nicht länger hinnehmen. Unter dem Motto „Friday for Kiekemal“ ruft sie am Freitag, 8. November, zum Protestmarsch durch Mahlsdorf auf. Ab 7.15 Uhr wollen Eltern und Kinder eine halbe Stunde den Hultschiner Damm, eine zentrale Verkehrsachse, lahmlegen. Von der Paul-Wegner-Straße ziehen sie nach Norden und von der Rahnsdorfer Straße nach Süden zur Kiekemal-Grundschule. Die Forderung: der sofortige Bau mobiler Unterrichtsräume und eine neue Schule an der Elsenstraße.
  • Träume oder Albträume? Wie Inka Bause die Wende erlebte
  • Kurz vorm Mauerfall-Jubiläum: Grütters macht rüber
  • Hitzköpfe auf den Rängen: Wie das Derby von Union und Hertha auch in Marzahn-Hellersdorf nachhallt
  • Erinnerung an die Judenverfolgung: Stolperstein-Ausstellung und Gedenkspaziergang zu den Novemberpogromen

Aus SPANDAU berichtet wieder André Görke. Seine Themen diesmal unter anderem:

  • "Ich kam aus dem U-Bahnhof und sah sie kommen: die Trabis": Newsletter-Interview mit Spandaus Bürgermeister Helmut Kleebank über den Mauerfall, Reisen in die DDR und seine Zeit als knallharter Fußballer der Nervenklinik-Betriebssportgruppe
  • "Plötzlich flog die Tür unserer Kirche auf, unsere Freunde aus Friedrichshain waren angereist und alle weinten": Ein Spandauer Pfarrer erinnert sich im Newsletter an einen ganz besonderen Gottesdienst am Tag nach dem Mauerfall
  • "Neue Bänke, neue Wege, neuer Bürgerdialog": Newsletter-Interview mit dem Stadtrat zum Millionen-Umbau des schönsten Spandaus Parks: Scharfe Lanke
  • Abriss, Teil II: Schon wieder droht dem Stadion des Spandauer SV die Abrissbirne
  • Wasserstadt ohne S-Bahnanschluss: "Keine Parkplätze, aber Bike- und Carsharing"
  • Marodes Kulturzentrum JTW: Die Lösung ist da - die Chefin spricht im Newsletter
  • Berlins berühmtester Fischer und der Mauerfall: War er am 9. November 1989 auf der Havel?
  • Rikscha ins Gotteshaus: Die Kirche tritt in die Pedale

Judith Langowski hat für Sie unter anderem folgende Themen aus TEMPELHOF-SCHÖNEBERG:

  • Bürger*innen-Beteiligung zwischen Alibi und Innovation: Debatte im Rathaus
  • „Was tun Investoren für den Kiez?“ - Soziales Engagement von Sony Music gefordert
  • Fortsetzung folgt: Wie geht's weiter in der Odenwaldstraße?
  • „Ein Mauerblümchen packt die Koffer“ - Martina Piechniks Buch über den Mauerfall

Übrigens können Sie in unseren Newslettern aus Marzahn-Hellersdorf, Spandau, Tempelhof-Schöneberg und natürlich auch in allen anderen bezirklichen Leute-Newslettern vom Tagesspiegel auf Geburtstage von Freunden, Lebenspartnern, Verwandten, Nachbarn, Kollegen, Geschäftspartnern etc. hinweisen oder auch selbst mit ein paar netten Worten gratulieren. Schreiben Sie unseren Autoren, deren E-Mail-Adressen Sie in den Newslettern finden.