Leute-Newsletter am Montag : Wie ich in Kambodscha einen ehemaligen Lichtenberger traf

Sethor Chum ist Reiseleiter auf den Killing Fields. Ausgebildet wurde er in Berlin. Mehr lesen Sie in unseren Newslettern aus Lichtenberg und Treptow-Köpenick.

Sethor Chum, Reiseleiter in Kambodscha, lebte in den Neunzigern in Lichtenberg.
Sethor Chum, Reiseleiter in Kambodscha, lebte in den Neunzigern in Lichtenberg.Foto: Robert Klages

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter bringen Ihnen Nachrichten und Hintergründe aus dem lokalen Berlin, inzwischen mit rund 173.000 Abonnements insgesamt. Die Woche beginnt wie immer mit Lichtenberg und Treptow-Köpenick. Unsere Newsletter aus diesen beiden Berliner Bezirken können Sie, wie auch alle anderen Bezirksnewsletter vom Tagesspiegel, hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Aus LICHTENBERG berichtet wieder Robert Klages - mit diesen Themen:

  • Knoblauch nur am Wochenende erlaubt: Sethor Chum war nach der Zeit der Roten Khmer nach Lichtenberg geschickt worden - unser Autor trifft ihn zufällig in Kambodscha. Mittlerweile arbeitet er dort als Reiseleiter, unter anderem auf den Killing Fields, auch für deutsche Tourist*innen. In der Rubrik "Nachbarschaft" erzählt uns, wie er in der Diktatur der Roten Khmer in einem kleinen Dorf aufwuchs und erst danach eine Ausbildung machte. Später verschlug es ihn an das Herder-Institut nach Leipzig und er studierte Jura an der Humboldt-Universität. Wie es ihm in der Unterkunft in der Storkower Straße erging und was seine Leibspeise ist, lesen Sie im Lichtenberg-Newsletter. Weiter geht's mit diesen Themen:
  • Nach Bruch mit den Linken: SPD stellt Bedingungen für Weiterführung der Kooperationsgemeinschaft und will Kritik in den sozialen Medien unterbinden
  • Private Investoren möglicherweise im Besitz von Stasi-Unterlagen auf dem "Campus für Demokratie"
  • 100.000-Quadratmeter-Bürokomplex nahe Rummelsburger See geplant
  • Die unbekannte Auflösung der Stasi in Berlin: Gastbeitrag von Historiker Christian Boos
  • NPD-Kampagne "Schutzzone" - Verbindung nach Lichtenberg
  • Mehr als 100 Menschen werden pro Jahr anonym bestattet
  • Kein Durchgangsverkehr im Kaskelkiez mehr: Bürger*innen-Initiative "Kaskel Kiezblocks" gegründet

Und aus TREPTOW-KÖPENICK schreibt diesmal Simone Jacobius über folgendes:

  • Jonas Sack engagiert sich für den Klimaschutz
  • Kitaplätze scheitern an Fachpersonal
  • Treptower Park unter den gefährlichsten Grünanlagen der Stadt
  • Was passiert mit dem Containerdorf Quittenweg?
  • Eine Extrawurst für Treptow-Köpenick bei der Verkehrssicherheit
  • Am Sonntag startet die neue Expresslinie S3
  • Noch keine Kündigung für die Kleingartenanlage „Ehrliche Arbeit“
  • Neuer Leiter des Schul- und Sportamts
  • Großangelegte Kontrolle von Gaststätten
  • Konzerte zum Advent im Kiez

Übrigens können Sie in unseren Newslettern aus Lichtenberg und Treptow-Köpenick und natürlich auch in allen anderen bezirklichen Leute-Newslettern vom Tagesspiegel auf Geburtstage von Freunden, Lebenspartnern, Verwandten, Nachbarn, Kollegen, Geschäftspartnern etc. hinweisen oder auch selbst mit ein paar netten Worten gratulieren. Schreiben Sie unseren Autoren, deren Email-Adressen Sie in den Newslettern finden.