Berlin-Spandau : Kahlschlag auf dem Mittelstreifen

Der Sturm hatte fast die Hälfte der jungen Akazien in der Zeppelinstraße geknickt. Bis Ende Februar wird Ersatz gepflanzt.

Der Mittelstreifen bietet ein trauriges Bild.
Der Mittelstreifen bietet ein trauriges Bild.Foto: During

Drei Monate nach dem Sturm „Xavier“ bietet der Mittelstreifen der Zeppelinstraße noch immer ein trauriges Bild. Fast die Hälfte der hier vom Grünflächenamt gepflanzten Straßenbäume war von den Orkanböen geknickt worden. Im Rahmen der Schadensbeseitigung mussten hier 29 der insgesamt 63 Akazien mit einem Stammdurchmesser von bis zu etwa 20 Zentimetern kurz über dem Boden abgesägt werden, ragen nur noch die Stümpfe aus dem Rasen. Weitere sieben Jungbäume traf es im nördlichen Teil der Zeppelinstraße zwischen Pionierstraße und Falkenseer Chaussee.

Die Bäumchen waren erst vor rund vier Jahren gepflanzt worden und waren zuvor etwa zehn bis 15 Jahre lang in Baumschulen aufgezogen worden. Ersatz ist bereits in Auftrag gegeben, so Baustadtrat Frank Bewig (CDU). Neue Bäume sollen voraussichtlich bis Ende Februar nachgepflanzt werden.

+++

Immer dienstags - unser Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel. Den können Sie kostenlos bestellen unter www.tagesspiegel.de/leute