Berlin-Spandau : S-Bahn-Bau bis Staaken "grundsätzlich möglich"

Wie steht's denn um die S-Bahnverlängerung gen Westen? Staatssekretär Jens-Holger Kirchner versucht es mit einer Antwort.

Seit 1998 Endstation: die S-Bahn in Spandau.
Seit 1998 Endstation: die S-Bahn in Spandau.Foto: Thilo Rückeis

Die 70-Millionen-Euro-Trasse. So viel kostet die S-Bahnstrecke von Spandau bis zur Stadtgrenze in Staaken („netto“; Berechnung von 2014). Das gab Staatssekretär Jens-Holger Kirchner (Grüne) jetzt auf eine Anfrage von Andreas Statzkowski (CDU) bekannt. Der Bau sei „grundsätzlich möglich“, „der Stadtentwicklungsplan Verkehr 2025 nennt als eine erste weitere Streckenerweiterung den Wiederaufbau der S-Bahn-Strecke Spandau – Hackbuschstraße“.

Das heißt aber nicht, dass gebaut wird (die S-Bahn nach Staaken wurde uns schließlich schon 1990 angekündigt). Die Antwort von Kirchner finden Sie hier.

+++

Dieser Text erschien im Tagesspiegel-Newsletter für den Bezirk Spandau - kostenlose Bestellung unter www.tagesspiegel.de/leute Bei Facebook finden Sie unter www.facebook.com/tagesspiegelspandau

Lesen Sie mehr aus Spandau

" S-Bahn nach Hakenfelde statt Tram-Träumerei": Bürgerwünsche in der BVV.

+++

99 neue Fahrradstellplätze am Pendler-Bahnhof: Keine Parkplätze, kaum Radstellplätze: Anwohner ärgern sich, Pendler ebenfalls. Jetzt kündigt der Stadtrat erste Baumaßnahmen am Bahnhof an.

+++

Auch Grüne fordern Straßenbahn in Spandau: "Komplett überlasteter Busverkehr": Bettina Jarasch unterstützt Rückkehr-Debatte zur Tram.

Historische Fotos vom Bahnhof Spandau
Der Bahnhof Spandau in den 80er Jahren. Rechts das alte Stellwerk, ganz hinten in der Mitte der Rathausturm. Heute gibt es hier nur einen Bahnsteig - am S-Bahnhof Stresow.Weitere Bilder anzeigen
1 von 58Foto: ©EkKoBild / Ekkehard Kolodziej
01.12.2018 14:12Der Bahnhof Spandau in den 80er Jahren. Rechts das alte Stellwerk, ganz hinten in der Mitte der Rathausturm. Heute gibt es hier...

59 Kommentare

Neuester Kommentar