Das Millionen-Puzzle in Spandau : Flaniermeile, Restaurantschiff, Havel-Träume

Endlich entdeckt Berlin-Spandau sein dösendes Altstadt-Ufer. Hier sind die Pläne, was am Fluss alles entstehen soll.

Havel (links) Ecke Spree. Ganz rechts entsteht ein neuer Uferweg mit Restaurantschiff. Das Foto entstand auf der Stresowbrücke.
Havel (links) Ecke Spree. Ganz rechts entsteht ein neuer Uferweg mit Restaurantschiff. Das Foto entstand auf der Stresowbrücke.Foto: André Görke

Berlin-Spandau entdeckt endlich sein Ufer. Es gibt so viele Neuigkeiten, Ideen und Pläne in der Altstadt, dass einem schwindelig werden kann. Leinen los! Hier kommt das Spandau-Puzzle.

Wollen Sie mal sehen, wie es an Berlins bekanntester Flussmündung in Zukunft aussieht? Bitteschön, gerade entdeckt und im aktuellen Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau gezeigt: Hier ist der erste Entwurf für die Geschützgießerei an Spree Ecke Havel. Die Fabrik döst seit 30 Jahren als gewaltige Ruine am Fluss vor sich hin. 2018 hatte der Kölner Investor Bauwens die vergessene Industriehalle entdeckt und belebt sie jetzt wieder („bald im Vertrieb“).

Name des Millionen-Projekts: „The Foundry“. Klingt weltmännisch, heißt übersetzt aber auch nur „Gießerei“ und wird wegen der Lage viel Beachtung finden – Stadtrat Frank Bewig, CDU, wollte dort sogar mal den Google Campus hinlocken (wurde aber nix draus). Vorn am Fluss erkennen Sie das neue Café mit dem Innenhof und aufgeständerter Terrasse. Die Pläne müssen ganz frisch sein. Die Idee war erst 2019 entstanden – hier zum Nachlesen im Spandau-Newsletter.

Neuer Uferweg entsteht an der Altstadt. Die Pläne für die Flussmündung nenne ich im aktuellen Spandau-Newsletter nicht ohne Grund. Denn am Montag, 10. Februar, 18 Uhr, stellt das Rathaus die Ideen für den neuen Uferweg im Gemeindesaal der Kirche St. Nikolai vor. Der Uferweg soll drüben in Stresow entstehen, auf der anderen Seite der Altstadt. Möglicher Baustart: 2023. Es laden ein: das Büro von Stadtrat Frank Bewig, CDU, das Straßen- und Grünflächenamt um Michael Spiza und Andreas Wunderlich vom Altstadtmanagement. „Bringen Sie Ideen mit, bringen Sie sich ein“, heißt es in der Einladung – hier ist sie.

[Dieser Text stammt aus dem aktuellen Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau. In voller Länge unter leute.tagesspiegel.de]

Bis 1990 lagerte hier die Senatsreserve. Jetzt wird die "Geschützgießerei" endlich belebt.
Bis 1990 lagerte hier die Senatsreserve. Jetzt wird die "Geschützgießerei" endlich belebt.Foto: André Görke

Flaniermeile und Restaurantschiff statt Urwald und Fabrik-Ruine. Erste Details zum Uferweg sind bekannt und ergeben ein faszinierendes Spandau-Puzzle. Bislang war das Ufer ein wilder Mix aus stillen Gärten, Pinkelecken, Urwald und einer verwaisten Industriebrache neben der S-Bahnbrücke. Dort hat der Spandauer Unternehmer Franz Bäthge einst seinen Baustoff-Handel am Fluss eröffnet, ehe die Firma 1997 an den Juliusturm zog – hier die Historie. Dort am Ufer ist Platz für den vier Meter breiten Weg für Fußgänger und Radfahrer. Der soll von der Autobrücke an der Ruhlebener Straße (etwa hier) bis zur Flussmündung Spree Ecke Havel gebaut werden soll. Strecke: etwa 1000 Meter.

[Von Kladow bis Hakenfelde: Nachrichten aus Spandau immer kompakt im Spandau-Newsletter - in voller Länge hier: leute.tagesspiegel.de]

Rechts der Rathausturm. Der neue Uferweg soll hier links entstehen. Das Foto entstand auf der Stresowbrücke.
Rechts der Rathausturm. Der neue Uferweg soll hier links entstehen. Das Foto entstand auf der Stresowbrücke.Foto: André Görke

Hallo „Ars Vivendi“! Auch ein Restaurantschiff ist in Planung. Vor 17 (!) Jahren lag die „MS Havelqueen“ mit warmer Küche in der Altstadt – allerdings nur im Winter. Das neue Restaurantschiff soll auch im Sommer einladen. Das tote Altstadt-Ufer soll so aufgefrischt werden, schließlich gibt’s dort nirgendwo was zu essen – nicht mal einen heißen Café tagsüber. „Das Restaurantschiff wird eine Riesenaufwertung, eine Belebung.“ Das hatte mir Patrick Sellerie, Chef der Wirtschaftsförderung im Rathaus, mal im Spandau-Newsletter erzählt – und ein nicht unwichtiges Detail verraten: Die Wirtschaftsleute haben das Restaurantschiff ‚Ars Vivendi‘ aus Köpenick an der Angel, einen holländischen Zweimaster (Foto hier). Aber da kann noch einiges passieren – bis 2023 bleibt die Kombüse vermutlich kalt.

Dieses Foto entstand auf dem Rathausturm. Gut zu erkennen: Wie viel Platz für den Uferweg auf der anderen Havel-Seite ist. Links neben den Gleisen befindet sich der alte Baustoffhandel.
Dieses Foto entstand auf dem Rathausturm. Gut zu erkennen: Wie viel Platz für den Uferweg auf der anderen Havel-Seite ist. Links...Foto: André Görke

100-Mio-Baustelle Postbrache: Cafés auch am anderen Ende des Uferwegs. Zum Ufer-Puzzle gehört auch dieses Detail: Im Frühjahr 2021 entsteht die Baugrube auf dem alten Post-Gelände. Dort werden Hochhäuser, Arztpraxen und Hotels gebaut – und ein Uferplatz mit Cafés und Restaurants. Fertig soll das 2024 sein. Es wäre das Gegenstück zu Café und Restaurantschiff an Spree Ecke Havel.

Hier soll das Restaurantschiff hin. Links die Stresowbrücke und das Rathaus, gegenüber die Altstadt. Rechts zweigt die Spree ab.
Hier soll das Restaurantschiff hin. Links die Stresowbrücke und das Rathaus, gegenüber die Altstadt. Rechts zweigt die Spree ab.Foto: André Görke

Und warum kommt das alles auf einmal? Hier kommt der zentraler Baustein, der das Fundament all dieser Uferprojekte ist: Die Havel bekommt für 50 Millionen Euro ein neues Ufer zwischen Scharfer Lanke und Zitadelle – es ist das letzte Stück des allerletzten Verkehrsprojekt „Deutsche Einheit“, 30 Jahre nach der Wiedervereinigung. 

Erinnern Sie sich? Im Herbst 2019 hatte hier im Spandau-Newsletter Rolf Dietrich mit der Zwei-Milliarden-Euro-Bauakte gewedelt – so gewaltig ist das gesamte Verkehrsprojekt. Dietrich ist der Neubau-Chef des Berliner Wasserstraßenamtes und hatte hier gesagt: „Baustart ist im Frühjahr 2021. Und im Herbst 2023 soll alles fertig sein.“ Dann gibt es neue Spundwände.

Wenn das Ufer 2023 erneuert ist, kann der Spreeradweg bis zur Havel (ganz links) gebaut werden. Der Streckenverlauf in Spandau wird - anders als hier dargestellt - weiter am Ufer sein und nicht an der Straße.
Wenn das Ufer 2023 erneuert ist, kann der Spreeradweg bis zur Havel (ganz links) gebaut werden. Der Streckenverlauf in Spandau...Grafik: Tsp

Da kann auch der neue Spreeradweg nach Charlottenburg gebaut werden – den hatte ich hier vor zwei Wochen vorgestellt. Und an den neuen Spundwänden kann wiederum der Uferweg in Stresow entstehen, der am Montag, 18 Uhr, in der Altstadt vorgestellt wird. Ich bin gespannt, welche neuen Details ich Ihnen nächste Woche erzählen kann.

Sie merken schon: Es hängt alles mit allem zusammen, und das verbindende Element ist unser Fluss, die Havel. Leinen los.

Hier an der Autobrücke soll der Flanierweg (ganz links) enden. Wo Sie heute eine Brache sehen, sollen auch Cafés entstehen am Ufer. Das Foto entstand auf dem Rathausturm.
Hier an der Autobrücke soll der Flanierweg (ganz links) enden. Wo Sie heute eine Brache sehen, sollen auch Cafés entstehen am...Foto: André Görke
Zwischen Arcaden und Fluss entsteht dieser Stadtplatz. Auch das ist bislang nur eine karge Brache.
Zwischen Arcaden und Fluss entsteht dieser Stadtplatz. Auch das ist bislang nur eine karge Brache.Simulation: Spandauer Ufer

Dieser Text stammt in leicht veränderter Version aus dem Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau. Die 12 "Leute"-Newsletter aus den 12 Berliner Bezirken mit Nachrichten, Terminen und persönlichen Tipps können Sie kostenlos und in voller Länge bestellen unter

Jetzt kostenlos bestellen

Auf 180.000 Abonnements bringen es unsere Tagesspiegel-Newsletter "Leute" aus den zwölf Berliner Bezirken inzwischen. Vielen Dank, liebe Leserinnen, liebe Leser, für Ihr Vertrauen - und all Ihre Ideen, Leserbriefe, Debatten und Fotos. Unseren Newsletter für Berlin-Spandau haben schon mehr als zehn Prozent der Haushalte im Bezirk fest abonniert - so viele wie noch nie. Er erscheint immer dienstags und wird geschrieben von André Görke.