Fraktionschef der SPD : Mit Raed Saleh und Andrea Nahles in der Kneipe

Erst die Wahl, dann der Kiezbesuch: "Raed, Raed", riefen die Leute. Der sprach dann über die Verbeamtung der Lehrer - mit Andrea Nahles.

Eine echte Type aus Spandau: Raed Saleh.
Eine echte Type aus Spandau: Raed Saleh.Foto: dpa

Der Alte ist der Neue. Raed Saleh wurde am Dienstag wie erwartet im Amt als Fraktionschef der SPD bestätigt. Allerdings mit lediglich 65,8 Prozent der Stimmen – und das ohne Gegenkandidaten. „Miserables Ergebnis für Raed Saleh“, titelte der Tagesspiegel, die „BZ“ schreibt heute: „Aus dem Putsch wurde ein Pütschchen“. Für mehr haben die personellen Alternativen in der SPD dann doch nicht gereicht.

In der „Abendschau“ betonte der Spandauer Kreischef Saleh zwar tapfer seine Zweidrittelmehrheit, wirklich fröhlich sah er dabei allerdings nicht aus. Ob die pinken Blumen der weiblichen grünen Doppelspitze helfen? Wir haben zumindest zwei gute Nachrichten für ihn: 1.: Michael Müller kam im Juni 2018 bei seiner Wiederwahl zum SPD-Landeschef mit 64,9 Prozent der Stimmen auf ein noch schlechteres Wahlergebnis. (Endlich begegneten sich Müller und Saleh auf Augenhöhe, hieß es am Dienstag entsprechend in Kreisen von Linken und Grünen.) 2.: Gestern vor zwei Jahren wurde Martin Schulz mit 100 Prozent zum SPD-Chef gewählt.

Danach ging Saleh in die Kneipe - „Zur Erholung“. Nein, wirklich, die Spandauer Gaststätte, wo er am Abend mit Parteifreundin Andrea Nahles auftrat, heißt tatsächlich so.

Beim „Kiezgespräch und Kneipentalk“ bekam er donnernden Applaus und wurde mit „Raed, Raed, Raed“-Rufen angefeuert. Und hey, Nahles ist als SPD-Fraktionschefin im Bund vielleicht noch unbeliebter als Saleh in Berlin. Man muss sich eben nur mit den richtigen Leuten vergleichen. Jedenfalls sprach sich Saleh dann für die Verbeamtung von Lehrerinnen und Lehrern in Berlin aus – und kam damit endlich aus der Deckung, nachdem er sich bisher fein aus der munter tobenden Debatte herausgehalten hatte.

Andrea Nahles (M), SPD-Parteivorsitzende, lässt sich mit Birgit Binda und Peter Goerke nach einem Bürgergespräch in der Gaststätte "Zur Erholung" in Berlin-Spandau von Raed Saleh, SPD-Fraktionsvorsitzender im Abgeordnetenhaus von Berlin, fotografieren. Binda und Goerke kommen bereits seit 16 Jahren in die Gaststätte «Zur Erholung» in Berlin-Spandau.
Andrea Nahles (M), SPD-Parteivorsitzende, lässt sich mit Birgit Binda und Peter Goerke nach einem Bürgergespräch in der Gaststätte...Foto: dpa

Doch nun, nachdem die Verbeamtung in der SPD wieder mehrheitsfähig ist, weiß er sich wohl auf der sicheren Seite. „Wir können es uns gar nicht mehr leisten, nicht zu verbeamten“, sagte Saleh seinen Fans und wies auf Probleme vor allem in den Schulen in Spandau, Lichtenberg und Neukölln hin, und auf den Umstand, dass Berlin pro Jahr 600 Lehrerinnen und Lehrer an Brandenburg verliere. Nahles sprang ihm bei („Ich unterstütze den Raed“). Dann gilt es nur noch, die Koalitionspartner zu überzeugen.

Mit Schultheiss und bester Laune.
Mit Schultheiss und bester Laune.Foto: dpa

Lesen Sie mehr über Raed Saleh im Tagesspiegel

- Saleh mit nur 66 Prozent als SPD-Fraktionschef bestätigt. Raed Saleh bleibt Fraktionschef der Berliner SPD. Das Ergebnis für den umstrittenen Politiker fiel allerdings miserabel aus. Hier der Tagesspiegel-Text.

- So war das 2016: Raed Saleh als SPD-Fraktionschef bestätigt. Hier der Tagesspiegel-Text.

- Portrait: Der Mann, der Michael Müller gefährlich werden kann. Hier der Tagesspiegel-Text.

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel-Checkpoint

Frisch in Ihrer Mailbox, immer kurz nach 6 Uhr: der neue "Tagesspiegel Checkpoint", aus dem wir diesen Text entnommen haben. Den "Checkpoint" vom Team um Chefredakteur Lorenz Maroldt können Sie unkompliziert bestellen unter www.tagesspiegel.de/checkpoint