Vorerst keine Bestattungen "In den Kisseln" : Friedhof bleibt gesperrt

Nach den verheerenden Sturmschäden ist noch immer unklar, wann das Areal wieder geöffnet werden kann.

Friedhofsbesucher stehen vor verschlossenen Toren.
Friedhofsbesucher stehen vor verschlossenen Toren.Foto: During

Eineinhalb Wochen nach dem verheerenden Sturm „Xavier“ ist noch immer nicht abzusehen, wann der städtische Friedhof „In den Kisseln“ wieder geöffnet werden kann. Wegen der Unfallgefahr durch nicht mehr standfeste Bäume und lockere Äste musste inzwischen auch der Bestattungsbetrieb eingestellt werden. Lediglich einige Urnenbestattungen auf einem Gräberfeld unweit der Friedhofskapelle konnten stattfinden. Die Trauergäste mussten sich hier auf einem vorgegebenen, gesicherten Weg bewegen. Alle übrigen Beisetzungen mussten auf zunächst unbestimmte Zeit verschoben werden.

Keinerlei Möglichkeit besteht auch weiterhin zur Grabpflege. Und das wenige Wochen vor dem Beginn der Totengedenktage im November. Wie lange es noch dauern wird, bis die massiven Schäden an dem Baumbestand des Waldfriedhofs soweit beseitigt sind, dass ein gefahrloses Betreten des Areals wieder möglich ist, kann derzeit noch immer nicht gesagt werden.

+++

Immer dienstags - unser Spandau-Newsletter

Sie wollen mehr aus Spandau lesen? Gern. Sie finden uns unter www.tagesspiegel.de/Spandau, auf www.facebook.com/tagesspiegelspandau. Und unseren Bezirks-Newsletter "Leute Spandau" können Sie kostenlos bestellen unter www.tagesspiegel.de/leute