SS-Mann nicht mehr Pate : Schule hat neuen, unverfänglichen Namen gefunden

Umgang mit Geschichte und mehr in unseren Bezirks-Newslettern, donnerstags aus Pankow, Friedrichshain-Kreuzberg und Steglitz-Zehlendorf. Hier einige Themen.

Blick auf den Schulhof der Rudolf-Dörrier-Schule., die sich umbenennt.
Vergangenheit. Internet-Präsenz der Rudolf-Dörrier-Schule.Foto: Screenshot

Unsere Leute-Newsletter, inzwischen berlinweit rund 220.000 Mal abonniert, bringen Ihnen Nachrichten und Hintergründe aus Ihrem Bezirk. Die Woche geht weiter mit Steglitz-Zehlendorf, Pankow und Friedrichshain-Kreuzberg. Unsere Newsletter aus diesen drei Berliner Bezirken können Sie, wie auch alle anderen Bezirksnewsletter vom Tagesspiegel, hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Jetzt kostenlos bestellen

Aus dem Bezirk PANKOW (mit Prenzlauer Berg u.a.) schreibt Christian Hönicke:

  • Der Pankower Historiker Rudolf Dörrier soll als Namensgeber der nach ihm benannten Grundschule in der Rosenthaler Kastanienallee verschwinden. Das berichteten wir im November 2019 - nach der Schulleitung und der Lehrerkonferenz hatte auch die Gesamtelternvertretung (GEV) der Schule einstimmig dafür votiert, die Benennung nach dem früheren SS-Mann rückgängig zu machen. Nun ist auch ein neuer Name gefunden: Die Schule soll künftig schlicht "Grundschule in Rosenthal" heißen - ohne jegliche potenziell verfängliche Würdigung einer Person. Mehr zum Thema ausführlich im Newsletter, weitere Themen diesmal unter anderem:
  • Schulstart in Pankow: Wie vertragen sich Lehrer- und Raummangel mit der Pandemie?
  • Ein Pankower als "König von Albanien": Wie ein Hochstapler sich zum Herrscher ausrief
  • "Wortbrüchig": Anwohnern werfen Bezirksamt Täuschung im Steit um die Nachverdichtung an der Michelangelostraße vor
  • "Man kann nirgends in Ruhe laufen": Fußgänger haben genug von "Ego-Radlern" auf den Gehwegen
  • Parkwächter greifen durch: In diesem prominenten Park dürfen Besucher ab sofort nicht mehr auf der Wiese liegen
  • Nicht denkmalwürdig, aber "stadtgeschichtlich besonders": Landesdenkmalamt mit verwirrender Einschätzung zum Jahn-Stadion
Jetzt kostenlos bestellen

Aus FRIEDRICHSHAIN-KREUZBERG schreibt Corinna von Bodisco:

  • Diskriminierungsschutz an Schulen und Kitas in Friedrichshain-Kreuzberg – Olenka Bordo Benavides im Interview
  • Neue "Grillwiese 1.0" im Volkspark Friedrichshain
  • Frischluftbibliothek mit Tischen und (Liege-)Stühlen vor der Amerika-Gedenkbibliothek
  • Gieß- und Köttelkunde für die Liegewiese im Prinzenbad
  • Senat entzieht dem Bezirk die Zuständigkeit für das Projekt Karstadt Hermannplatz, SPD und FDP begrüßen die Entscheidung, Initiative Hermannplatz bezeichnet sie als "undemokratisch"
  • Kein Erlass der zu hoch gezahlten Bußgelder in Berlin
  • Fledermaus-Kinderfest
  • Drei Chöre, 15 Requiemkrimis
  • Multimediale "Widerkunst III" im Säälchen auf dem Holzmarkt
Jetzt kostenlos bestellen

Aus STEGLITZ-ZEHLENDORF schreibt Boris Buchholz:

  • Einen Ort für Fotokunst im Südwesten? „Steglitz-Zehlendorf hinkt hinterher“, meint Dietmar Bührer, der Herausgeber des Fotomagazins „brennpunkt“
  • Auf Patrouille auf dem Wannsee: Wenig Lärm und kaum Corona-Abstand
  • Der schlimmste Einsatz ist "Person im Wasser": Ein Nachmittag mit den Freiwilligen der DRK-Wasserwacht
  • Seelachs in der Pfanne: Besuch in der neuen Demenz-WG in Lichterfelde-Süd
  • 200 Mitarbeiter müssen so schnell wie möglich aus dem asbestbelasteten Rathaus Zehlendorf ausziehen: Ein Interims-Standort ist noch im Rennen
  • Onkel-Tom-Debatte geht weiter - mit Checkpoint-Hilfe
  • „Stronger together“: EU-Beauftragte der Bezirke werben für den Zusammenhalt der Bürger Europas
  • Hoch vom Sofa, hin zu „Sport im Park“: Wie wäre es mit Functional Training im Stadtpark Steglitz?
  • Rennen im Kiez: Beste Laufstrecken im Südwesten gesucht
Jetzt kostenlos bestellen

Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig, lieben Menschen zu gratulieren. Sie können in unseren Newslettern aus Friedrichshain-Kreuzberg, Pankow, Steglitz-Zehlendorf und natürlich auch in allen anderen bezirklichen Leute-Newslettern vom Tagesspiegel auf Geburtstage von Freunden, Lebenspartnern, Verwandten, Nachbarn, Kollegen, Geschäftspartnern etc. hinweisen oder auch selbst mit ein paar netten Worten gratulieren. Schreiben Sie unseren Autorinnen und Autoren, deren E-Mail-Adressen Sie in den Newslettern finden.