Straße kaum sicher zu überqueren : Gefahr an der Schlossbrücke

Mangelnde Verkehrssicherheit und mehr Themen in unserem meistgelesenen Bezirksnewsletter, freitags aus Charlottenburg-Wilmersdorf. Hier eine Themenvorschau.

Weiß gestrichenes Geisterrad für getötete Radfahrerin am Luisenplatz.
Geisterrad für getötete Radfahrerin am Luisenplatz.Foto:Cay Dobberke

Unsere Leute-Newsletter aus den Bezirken zählen inzwischen berlinweit mehr als 213.000 Abonnements. Mit mehr als 29.200 Abos ist Charlottenburg-Wilmersdorf davon der meistgelesene und erscheint am heutigen Freitag wieder.s

Jetzt kostenlos bestellen

Unsere Leute-Newsletter aus Charlottenburg-Wilmersdorf und allen anderen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Jetzt kostenlos bestellen

Cay Dobberke schreibt diesmal unter anderem über:

  • Das weiße "Geisterfahrrad" des Fahrradklubs ADFC am Luisenplatz erinnert an die 69-jährige Radlerin, die im vorigen Dezember an einer damaligen Behelfsampel von einem Autofahrer getötet worden war. Der 25-Jährige hatte die für ihn rote Ampel ignoriert. Nachdem eine Fahrbahnsanierung am Luisenplatz beendet wurde, hat die Senatsverkehrsverwaltung die Behelfsampel inzwischen wieder entfernt. Seitdem fällt es noch schwerer, die Fahrbahn neben der Schlossbrücke sicher zu überqueren. Was jetzt dagegen getan werden soll, steht im Newsletter. Weitere Themen diesmal unter anderem:
  • BVV-Mehrheit für temporäre Spielstraßen
  • Anwohner der Xantener Straße können auf Entlastung vom Durchgangsverkehr hoffen
  • Neue Bibliotheken-Standorte geplant
  • Wie eine Sportstudiobetreiberin die Krise bewältigt
  • Freilichtkino auf dem Dach des Stilwerks
  • Machen Sie mit bei der Fête de la Musique!
  • Politiker fordern niedrigere Eintrittspreise für den "Ku'damm-Beach" am Halensee
Jetzt kostenlos bestellen

Gerade in diesen Zeiten, in denen kaum gemeinsam gefeiert werden kann, wichtig: Lieben Menschen zu gratulieren. Sie können in unserem Newsletter aus Charlottenburg-Wilmersdorf und natürlich auch in allen anderen bezirklichen Leute-Newslettern vom Tagesspiegel auf Geburtstage von Freunden, Lebenspartnern, Verwandten, Nachbarn, Kollegen, Geschäftspartnern etc. hinweisen oder auch selbst mit ein paar netten Worten gratulieren. Schreiben Sie unseren Autorinnen und Autoren, deren E-Mail-Adressen Sie in den Newslettern finden.