• Rad

    Nachbarschaft

    Sophie Lattke, 25, Studentin und Radaktivistin aus Köpenick, Mitgründerin des „Netzwerk Fahrradfreundliches Treptow-Köpenick“. Sophie Lattke stammt aus Stuttgart, studiert Geoinformatik und arbeitet bei einem „Unternehmen, das sich für den öffentlichen Verkehr einsetzt“. Jeden dritten Mittwoch im Monat trifft sich das Netzwerk um 19 Uhr in der Kiezspindel, Rudower Straße 37, Spindlersfeld.

    Treptow-Köpenick, unendliche Weiten zwischen Alt-Treptow am Landwehrkanal und Rahnsdorf am Müggelsee. Das ist doch mit dem Fahrrad gar nicht zu bewältigen. Wie wollen sie die Treptow-Köpenicker denn zum Umsteigen bewegen? 

    Das geht eigentlich recht einfach. Wir haben schon ein recht gut ausgebautes Fahrradnetz, viele Radtouristen sind im Bezirk unterwegs. Ich glaube, dass mehr Leute mit dem Rad fahren würden, zur Uni oder zur Arbeit, da haben wir im Bezirk viele Möglichkeiten. Es scheitert aber meistens an der Unsicherheit, weil die Radwege häufig nicht gut befahrbar und die Autofahrer teilweise zu aggressiv sind. Und viele sagen dann: Ich trau mich einfach nicht.

    Der ehemalige Fahrradbeaufragte Berlins, Benno Koch, hält die Radwege im Bezirk für unterirdisch. TK sei der „fahrradfeindlichste Bezirk“. Sehen Sie das auch so?

    Nein. Klar, es gibt einige Baustellen, an denen gearbeitet werden sollte. An den Hauptverkehrsachsen, da hat man teilweise schlechte oder gar keine Radwege, wie an der Dörpfeldstraße in Adlershof. Aber es gibt natürlich auch viele positive Stellen. Die Radtouristen kommen ja nicht ohne Grund nach Köpenick. Die fahren durch den Treptower Park und den Plänterwald, am Teltowkanal oder um den Müggelsee herum.

    Jetzt ist das Radnetzwerk TK gegründet. Sie sind die Sprecherin. Was will das Netzwerk konkret in diesem Jahr noch erreichen?

    Wir wollen unsere Initiative auf Märkten und Festen im Bezirk vorstellen und bekannter machen. Wir wollen neue Mitglieder ansprechen, die uns unterstützen. Geplant ist auch, ein Lastenrad-Projekt zu starten. Wir wollen konkrete Vorschläge machen, wo das Wegenetz dringend verbessert werden sollten, wo es gefährliche Kreuzungen oder holprige Radwege gibt, die saniert gehören. Oder eine Mitmach-Aktion zum Thema: Mein Fahrrad kann noch mehr außer von A nach B zu fahren.

    Was kann denn so ein Fahrrad noch?

    Zum Beispiel Umziehen. Mit Lastenrädern geht das gut. Partys lassen sich mit dem Rad organisieren. Man kann mit den Kids an den Müggelsee fahren oder zum Campen raus nach Brandenburg. Da möchten wir auch Vorschläge aus der Bevölkerung sammeln.

    Wohin radfahren Sie denn so?

    Manchmal zur Arbeit nach Steglitz, das sind hin und zurück so 40 Kilometer. Oder an einem freien Tag um den Müggelsee. In den Urlaub fahre ich nur noch selten ohne mein Rad. Ich habe zwei Räder, längerfristig sollen es drei werden.

    Was hat Sie denn dazu bewogen, in die Köllnische Vorstadt umzuziehen?

    Die Köpenicker Altstadt, das Wasser, das Grüne. Ich habe vorher in Wedding und in Friedrichshain gewohnt, habe mich aber nicht wirklich wohl gefühlt. Ich habe dann mal mit meiner Schwester einen Fahrradausflug nach Köpenick gemacht und sofort gesehen: Das ist der Ort, wo ich wohnen möchte.

    Wer soll hier als nächstes vorgestellt werden? Sie selbst? Jemand, den Sie kennen? Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge unter: leute-t.loy@tagesspiegel.de

von
bis
Bitte geben Sie hier den Suchbegriff ein!
Thomas Loy - Redakteur beim Verlag Der Tagesspiegel im Haus am Askanischen Platz in Berlin Kreuzberg. von Thomas Loy tagesspiegel
Liebe Nachbarn aus Treptow-Köpenick,

am kommenden Wochenende wird es wieder laut, von oben her. „Ob Eurofighter oder A350, ob neueste Drohnen oder CH-53K, ob Tiger oder spanische Nationalstaffel – das Flugprogramm der diesjährigen ILA Berlin wartet mit unzähligen Highlights auf.“ So steht es auf der Homepage der Luftfahrtmesse. Die Starts und Landungen „lärmintensiver Hochleistungsjets“ beginnen bereits am heutigen Montag, die Piloten müssen ja auch üben – die genaue Flugliste finden sie hier. Und das gesamte ILA-Programm fürs Publikum am nächsten Wochenende, 28. und 29. April, in Selchow gibt es hier. Und die Posse um eine als „unpassend“ abgelehnte Werbeaktion für das Flughafenspiel „UnberechenBER“ auf der ILA finden Sie unter „Namen & Neues“ weiter unten im Newsletter.

Um Fliegen geht es auch am Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) in Adlershof. Allerdings sind die Flugzeuge Elektronen, die im Kreis herumsausen. Bessy II heißt das ebenfalls kreisrunde Gebäude, das seit 20 Jahren jährlich 3000 Wissenschaftler mit „weicher Röntgenstrahlung“ versorgt, damit sie Materialproben durchleuchten und analysieren können. Das Helmholtz-Zentrum denkt gegenwärtig über den Nachfolger des Elektronenspeicherrings Bessy II nach. Wo Bessy III mal stehen wird, sei zwar derzeit noch nicht beschlossen, sagte mir Olaf Schwarzkopf von der HZB-Stabsabteilung Forschungsprogramm und -förderung. „Es gibt aber starke Argumente dafür, dass es in Adlershof bleibt“, wegen der vorhandenen Forschungs-Infrastruktur. Bis Ende 2019 soll ein Konzept für Bessy III vorliegen, bis 2030 sollte der neue Ring in Betrieb gehen. Kosten? Auf jeden Fall deutlich mehr als Bessy II gekostet hat, das waren damals rund 100 Millionen Euro. Bezahlen müssten das der Bund und das Land Berlin. Bessy I, das mal am Breitenbachplatz im Südwesten Berlins stand, wurde übrigens als Forschungsförderung nach Jordanien verfrachtet.

Thomas Loy, aufgewachsen an der Küste (Nordsee), zog 1995 nach Berlin und wohnt mit seiner Familie seit zehn Jahren in Johannisthal. Wenn Sie Anregungen, Kritik, Wünsche, Tipps haben, schreiben Sie ihm bitte eine E-Mail an leute-t.loy@tagesspiegel.de

Thomas Loys Tipp für Sie

Foodhafen Treptow. Das Bioeis kostet 1,60 Euro die Kugel, dafür gibt es exotische Kombinationen wie Walnuss-Feige, Dopamino (mit echten Glückshormonen) oder „Aronia“, angeblich „ein Rosengewächs mit Heilkräften und antioxidativer Wirkung“. Also extrem gesund, so ein Eis. Der Laden ist Teil der neuen Hipster-Foodmeile am Treptower Hafen (S-Bahnhof Treptower Park). Currywurst-Pommes-Variationen werden dort nicht mehr produziert, dafür Burritos, spezielle Burger, die angeblich ganz neuartig schmecken, Crêpes und – ganz banale Pizza auf die Hand für 2,50 Euro. Auf jeden Fall passt die Foodmeile zum neuen Image des Treptower Parks als Partyfläche mit Blick auf die Partyspree. Wie beliebt die Gegend ist, zeigt sich leider auch an den vermüllten Zonen rund um die überquellenden Mülleimer. Streetfoodmarkt

  • 25 Jahre "Menschen helfen!" - Die Spendenaktion des Tagesspiegels Abspielen 25 Jahre "Menschen helfen!"
  • Demonstration gegen "Verdrängung und Mietenwahnsinn“ Abspielen Tausende demonstrieren gegen "Mietenwahnsinn"
  • Die britische Popband "Depeche Mode" bei ihrem Konzert in Ost-Berlin in der Werner Seelenbinder-Halle im März 1988. Abspielen "People are People" – Depeche Mode in der DDR
  • Integration am Arbeitsplatz Abspielen Integration am Arbeitsplatz
  • Nicole Battefeld, Deutsche Barista-Meisterin 2018 Abspielen Deutschlands Barista-Meisterin kommt aus Berlin
  • Berliner Fahrradschau Abspielen Berliner Fahrradschau: E-Bikes, Weltneuheit und politisches Engagement
  • ARCHIV - 16.11.2010, Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin: Durch die Gläser einer Brille ist am 16.11.2010 in Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern) der Schriftzug des sozialen Internet-Netzwerks Facebook auf einem Laptop zu sehen. Die Affäre um Facebook und Cambridge Analytica zeigt, wie Big-Data-Firmen mit passgenauen Botschaften potenzielle Wähler ansprechen. Neu ist die Methode aber nicht, vor allem in der Konsumwirtschaft ist sie schon länger Praxis. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Abspielen So kann man verhindern, dass Facebook die eigenen Daten falsch nutzt
  • "Jens Spahn hat Recht: Wir haben eines der besten Sozialsysteme der Welt" Abspielen "Jens Spahn hat Recht: Wir haben eines der besten Sozialsysteme der Welt"
  • Live aus dem Newsroom Abspielen Live aus dem Newsroom
  • "Da, wo man täglich mit dem Staat zu tun hat, muss es funktionieren" Abspielen "Da, wo man täglich mit dem Staat zu tun hat, muss es funktionieren"
  • Es geht nicht um Rassismus, sondern um einen guten Umgang Abspielen Es geht nicht um Rassismus, sondern um einen guten Umgang
  • Demonstration vor der Russischen Botschaft gegen den Krieg in Syrien. Abspielen Krieg in Syrien: Grüne fordern Ende deutscher Waffenlieferungen
  • "Wer hat Julian Reichelt erlaubt, die Demokratie so in den Dreck zu ziehen?" Abspielen "Wer hat Julian Reichelt erlaubt, die Demokratie so in den Dreck zu ziehen?"
  • Tagesspiegel-Kolumnist Harald Martenstein Abspielen Harald Martenstein auf der Berlinale: "Dieter Kosslick wird man noch nachtrauern"
  • Schulz-Rückzug: Analyse "Live aus dem Newsroom" Abspielen Schulz-Rückzug: Analyse "Live aus dem Newsroom"