Bildungspolitik in Berlin : Mehr Geld für Erzieher an Brennpunktschulen

Nicht nur Lehrer, auch Erzieher an sozial prekären Schulen sollen eine Zulage bekommen. Müssen „bürgerliche Kieze“ Pädagogen abgeben?

An Berlins Grundschulen fehlen Lehrer. Viele Quereinsteiger werden eingestellt - die ballen sich in den Brennpunkten.
An Berlins Grundschulen fehlen Lehrer. Viele Quereinsteiger werden eingestellt - die ballen sich in den Brennpunkten.Foto: IMAGO

Brennpunktschulen in Berlin sollen künftig weniger unter dem Lehrer- und Erziehermangel leiden. Mit einem Bündel an Maßnahmen will die Koalition eine bessere Personalverteilung erreichen und zieht damit eine Konsequenz aus etlichen Brandbriefen sowie aus den schlechten Schülerleistungen in den sozial abgehängten Quartieren. In einigen Punkten bahnt sich allerdings ein Konflikt mit Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) an – und nicht nur mit ihr.

Am konsensfähigsten dürfte wohl das Vorhaben sein, die Brennpunkterzieher besser zu bezahlen. „Der politische Wille im Parlament ist da, es nicht bei den Lehrkräften zu belassen“, teilte am Dienstag die bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Maja Lasic, auf Tagesspiegel-Anfrage überraschend mit. Das dafür benötigte Geld ist bereits im Haushalt 2018/2019 vorgesehen – bislang aber nur für Lehrer. Die 8,6 Millionen sollen nun – anders als zunächst geplant – auch an die Erzieher verteilt werden.

Die Rechnung scheint jedoch schwierig zu sein, weshalb die Koalition seit geraumer Zeit auf die Zuarbeit der Bildungsverwaltung wartet: Es muss ausgerechnet werden, ab welcher Armutsquote die finanzielle Besserstellung des Personals greifen soll: Wenn sie zu niedrig angesetzt würde, kämen zwar viele Lehrer und Erzieher in den Genuss der Zulage, die dann aber entsprechend niedrig ausfiele.

Auch Erzieher sollen profitieren

Seit Wochen war es ein gut gehütetes Geheimnis, dass auch die Erzieher von dem 8,6-Millionen-Budget profitieren sollen: Die Koalition wollte eigentlich die konkreten Zahlen aus der Bildungsverwaltung abwarten. Dass Lasic sich dann doch dafür entschied, das Vorhaben öffentlich zu machen, könnte damit zu tun haben, dass sich die Klagen aus den sozialen Brennpunkten häufen.

Zuletzt hatten 500 Erzieherinnen aus 22 Neuköllner Grundschulen einen Forderungskatalog herumgeschickt, in dem es ebenfalls darum ging, dass ihre harte Arbeit zu wenig wertgeschätzt werde: Der Verdienst der Grundschullehrer liegt rund zwei Mal höher als bei den Erzieherinnen.

Zunehmende Unruhe gibt es auch durch steigenden Lehrermangel. Das ist klar, seitdem die Senatorin vergangene Woche dem Tagesspiegel sagte, es werde „schwierig, alle Stellen zu besetzen“. Schon grassiert die Befürchtung, es könne bei den Förderstunden in den Brennpunkten gespart werden.

Dieser Option erteilte Lasic aber eine Absage: Falls das Personal nicht reiche, müsse man unter Umständen in den „bürgerlichen Kiezen“ Lehrer einsparen: „Diese Schulen können es verkraften, temporär die Klassen zu vergrößern“, glaubt Lasic. Diese Position sei allerdings noch nicht mit Fraktion und Koalition abgestimmt.

Hunderte Schulen ohne Quereinsteiger

Zudem fordert Lasic in Übereinstimmung mit GEW-Landeschef Tom Erdmann, die Lehrerverteilung zugunsten der Brennpunktschulen zu „steuern“. Es sei „unverantwortlich“, sagte Erdmann, dass das bisher nicht geschehe. In der Konsequenz habe das dazu geführt, dass es hunderte Schulen ohne einen einzigen Quereinsteiger gebe, die sich aber an Brennpunkten ballten. „Personalsteuerung muss sein“, bekräftigte auch Lasic. Dazu gebe es angesichts des Mangels keine Alternative.

In der Konsequenz könnte das dazu führen, dass es einer Schule in guter Lage verwehrt wird, eine offenen Stelle mit einem ausgebildeten Bewerber zu besetzen, der stattdessen einer Brennpunktschule zugewiesen würde. Dass in diesem Fall weitere ausgebildete Lehrer der Stadt verloren gehen könnten, die dann einen weiteren Grund hätten, in andere Bundesländer zu wechseln, will Erdmann zwar nicht ausschließen. Allerdings erwartet er dennoch, dass die positiven Effekte für die Brennpunktschulen überwiegen würden.

Die Proteste von Schulleitern und Eltern in den bürgerlichen Kiezen sind allerdings absehbar. Sie sind schon jetzt wegen der Verdichtung in den Pankow, Karlshorst und andernorts auf der Straße.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper testen + Geschenk sichern!

Autor

37 Kommentare

Neuester Kommentar