Brandstiftung in Friedrichshain : Wieder zwei Autos nachts ausgebrannt

Die Serie geht weiter: Diesmal zünden Unbekannte Fahrzeuge in Friedrichshain an. Doch nur wenige Fälle seien politisch motiviert, sagt der Innensenator.

Ausgebrannte Autos, wie hier in der Guerickestraße in Charlottenburg, sieht man in Berlin derzeit wieder öfter.
Ausgebrannte Autos, wie hier in der Guerickestraße in Charlottenburg, sieht man in Berlin derzeit wieder öfter.Foto: Paul Zinken/dpa

Erneut sind in Berlin nachts Autos in Flammen aufgegangen - diesmal in Friedrichshain. Wie ein Feuerwehrsprecher sagte, brannten in der Dossestraße zwei Wagen vollständig aus. Die Feuerwehr löschte am frühen Freitagmorgen die beiden brennenden Autos.

Zuvor hatte die „B.Z.“ (Online) berichtet. Demnach soll zunächst ein Luxusauto angezündet worden sein, die Flammen griffen dann auf ein zweites davor geparktes Fahrzeug über.

Immer wieder stehen in Berlin Fahrzeuge oder Container in Flammen. In den meisten Fällen werden diese angezündet.

Innensenator Andreas Geisel (SPD) sagte am Donnerstag im Abgeordnetenhaus, er gehe davon aus, dass nur etwa ein Drittel der aktuellen Brandstiftungen politisch motiviert seien. Bei der Mehrheit der Fälle handle es sich den Ermittlungen zufolge beispielsweise um Versicherungsbetrug oder Vandalismus.

Bereits in der Nacht zuvor fingen in Friedrichshain unter anderem ein Kleintransporter und eine Mülltonne Feuer. (dpa/Tsp)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!