Diskussion zur Organspende im Tagesspiegel : Auf Herz und Nieren

In Deutschland ist die Organspendebereitschaft sehr niedrig. Der Tagesspiegel veranstaltet zu dem wichtigen Thema eine Podiumsdiskssion.

Foto: dpa/Caroline Seidel

Der Tagesspiegel greift im September die Debatte um die Organspende in Deutschland gleich mehrfach auf: mit einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion, mit einem elektronischen Magazin zum Thema und mit einem herausnehmbaren Organspendeausweis im Tagesspiegel.

Die Organspendebereitschaft ist in Deutschland niedriger als in vielen anderen europäischen Ländern. 2017 sank sie auf einen neuen Tiefstand. Viele schwerkranke Menschen sterben, während sie auf ein lebensrettendes Spenderorgan warten. Politik und Medizin diskutieren immer heftiger, ob eine Widerspruchslösung diese Situation ändern kann. Danach würde jeder Bürger als potenzieller Organspender gelten, es sei denn, er hat dem explizit widersprochen. Bisher gilt in Deutschland – anders als in anderen Ländern – die Zustimmungslösung. Die Bürger müssen also zustimmen, dass ihnen nach ihrem Tode Organe entnommen werden dürfen.

Auch der Marburger Bund ist mit dabei

Doch ist das wirklich die Lösung oder gibt es andere Ursachen für die niedrige Spendebereitschaft? Diesen und weiteren Fragen rund um das Thema Organspende widmet sich die Podiumsdiskussion „Auf Herz und Nieren – was ist die Lösung für mehr Organspenden?“ am 24. September ab 19 Uhr. Die Veranstaltung im Tagesspiegel-Haus am Askanischen Platz in Berlin-Kreuzberg wurde gemeinsam mit dem Landesverband Berlin-Brandenburg des Marburger Bundes organisiert. Mit dabei sind unter anderem der Präsident der Bundesärztekammer Frank Ulrich Montgomery, der Direktor des Deutschen Herzzentrums Berlin, Volkmar Falk, der Ärztliche Direktor der Charité, Ulrich Frei und der Geschäftsführer der Deutschen Stiftung Organtransplantation, Detlef Bösebeck. Die Veranstaltung ist kostenlos. Informationen und Anmeldung für die Podiumsdiskussion unter www.marburger-bund.de/landesverbaende/berlin- brandenburg/aktuelles.

Eine Woche zuvor, am 16. September, wird der gesamten Auflage des Tagesspiegels ein Organspendeausweis beiliegen. Außerdem hat die Zeitung zu dem Thema ein E-Magazin herausgebracht, dessen Beiträge auf 36 Seiten das Thema Organspende in Deutschland von vielen Seiten beleuchten. Das Magazin „Hand aufs Herz“ kann kostenfrei bestellt werden unter www.tagesspiegel.de/organspende.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben