• Einbruch im Stasi-Museum Berlin-Lichtenberg: Fast alle gestohlenen Orden Nachbildungen

Einbruch im Stasi-Museum Berlin-Lichtenberg : Fast alle gestohlenen Orden Nachbildungen

Am Wochenende wurden bei einem Einbruch in das Berliner Stasi-Museum DDR-Orden gestohlen. Doch die meisten waren keine Originale, wie sich nun herausstellte.

Das Stasi-Museum in der ehemaligen Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit.
Das Stasi-Museum in der ehemaligen Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit.Foto: Jens Kalaene/dpa

Die aus dem Berliner Stasimuseum gestohlenen Orden waren zum großen Teil Nachbildungen und nicht viel wert. Das sagte der Leiter des Museums, Jörg Drieselmann, am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

„Gestohlen wurden acht Orden, von denen nur einer echt war. Die anderen waren Faksimiles.“

Zuerst ging man davon aus, dass die gestohlenen Orden mehr wert wären.

Vaterländischer Verdienstorden nur aus Bronze

Und der echte Vaterländische Verdienstorden in Gold sei in Wirklichkeit einer in Bronze gewesen, sagte Drieselmann. Die Unterlagen dazu seien nicht vollständig gewesen. Bei dem Einbruch in der Nacht zu Sonntag war auch Goldschmuck gestohlen worden. Drieselmann sprach von etwa 1500 Euro Materialwert.

Fehlender Sachverstand der Räuber

Nach seinem Eindruck hätten die Einbrecher gezielt die Orden und den Schmuck im Visier gehabt, sagte Drieselmann. „Aber da hat der Sachverstand nicht ausgereicht, den Wert genau zu erfassen.“ Für das Museum sei der Einbruch trotzdem bitter. „Verglichen mit dem Diebesgut sind die angerichteten Schäden viel, viel höher.“ Die Reparatur der drei zerstörten Vitrinen und zwei Brandschutztüren koste wohl eine niedrige zweistellige Tausendersumme.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Die Einbrecher waren nach Polizeiangaben durch ein Fenster in das erste Stockwerk des Gebäudes in Lichtenberg eingestiegen. Ein Museumsmitarbeiter entdeckte am Sonntag die zerschlagenen Vitrinen und alarmierte die Polizei.

Im Internet werden DDR-Orden gehandelt

Im Internet werden originale DDR-Orden sowie Nachbildungen gehandelt. Größere Summen von einigen tausend Euro werden aber nur für bestimmte echte Orden in der Goldvariante verlangt. Im Museum lagen unter anderem Nachbildungen eines Karl-Marx-Ordens, eines Lenin-Ordens sowie des Ordens «Held der Sowjetunion».

Stasi-Museum im ehemaligen Ministerium für Staatssicherheit der DDR
EINGEGANGEN AM ... Das Berliner Stasi-Museum in der Lichtenberger Ruschestraße ist durch eine riesigen Stempel markiert, der nur aus der Luftperspektive ganz zu erkennen ist. Das Architekturbüro raumlabor hatte mit diesem Entwurf 2011 einen Wettberwerb gewonnen. Die Installation soll den " Wahnsinn transportieren, der von der Stasizentrale ausging". Die Unvollständigkeit aus der Fußgängerperspektive soll den Besucher herausfordern, zwischen der " Satellitensicht und der realen Umgebung einen Bezug herzustellen". Der Blick von oben sei dem des Stasimitarbeiters nicht unähnlich.Weitere Bilder anzeigen
1 von 42Foto: Geoportal Berlin / Digitale farbige Orthophotos 2015
03.05.2016 10:04EINGEGANGEN AM ... Das Berliner Stasi-Museum in der Lichtenberger Ruschestraße ist durch eine riesigen Stempel markiert, der nur...

Das Stasimuseum befindet sich in einem Gebäude der früheren Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) der DDR. Dort war auch der Dienstsitz Erich Mielkes, des Ministers für Staatssicherheit.

Bereits 2008 gab es einen Einbruch in das Stasi-Museum. 2015 kam die Polizei dem Dieb durch einen Zufallsfund auf die Spur.

Erst am vergangenen Montag hatten Einbrecher in Dresden aus dem Historischen Grünen Gewölbe elf prominente Schmuckstücke, Teile von zwei weiteren Objekten und eine Gruppe von Rockknöpfen mit Brillanten und Diamanten aus der kostbaren Sammlung gestohlen. Der Wert des Diebesgutes, das 300 Jahre lang dort lag, ist enorm. Die Polizei hat für Hinweise eine Belohnung in Höhe von einer halben Millionen Euro ausgesetzt. (tsp/dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!