Elsenbrücke in Friedrichshain gesperrt : Reifen loderten auf der Fahrbahn

Aktivisten der Hausbesetzer-Szene haben donnerstagfrüh in Friedrichshain mutmaßlich mehrere Brände gelegt. Reifen und Mülltonnen standen in Flammen.

Foto: Imago / Snapshot

Mehrere maskierte Täter haben donnerstagfrüh Reifen auf die Fahrbahn der Elsenbrücke in Friedrichshain gelegt und diese in Brand gesetzt. Laut Polizei alarmierte ein Zeuge gegen 5.20 Uhr die Einsatzkräfte, nachdem er beobachtet hatte, wie bis zu sieben Unbekannte mehrere Reifen auf die Fahrbahn brachten und anzündeten. Anschließend ergriffen sie die Flucht.

Fahrzeuge mussten stark abbremsen

Auf der Brücke fahrende Fahrzeuge mussten stark abbremsen, um nicht mit den Reifen zu kollidieren. Neben den Reifen waren Schriftzüge auf die Fahrbahn gesprüht worden, die sich auf zwei besetzte Häuser der linken Szene in Friedrichshain bezogen. Außerdem lagen Flugblätter mit dem selben Bezug am Boden.

Die Elsenbrücke blieb für die Dauer der Löscharbeiten bis 8 Uhr gesperrt. Die Buslinien 104 und 194 der BVG mussten umgeleitet werden.

[Mehr Nachrichten aus Friedrichshain? Gern. Politisches, Kieziges, Konkretes - immer in unseren Bezirks-Newslettern vom Tagesspiegel. Kompakt, einmal pro Woche, ganz unkompliziert und kostenlos bestellen unter leute.tagesspiegel.de]

Im Nahbereich der Brücke wurden zwei Personen festgenommen. Der Tatverdacht gegen den 16-jährigen Jugendlichen und den 19-jährigen Heranwachsenden ließ sich nicht erhärten, sodass beide nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß kamen.

Rund um die Brände waren Flugblätter verteilt

 Bereits einige Stunden vor der Tat auf der Elsenbrücke wurden mehrere Brände in Friedrichshain gelegt. Unbekannte rollten gegen 3 Uhr Mülltonnen auf die Fahrbahnen der Liebigstraße, Rigaer Straße/Ecke Zellestraße sowie Eldenaer Straße und zündeten diese an. Auf dem Kreuzungsbereich der Rigaer Straße/Ecke Liebigstraße wurden ebenfalls mehrere Reifen angezündet. Auch bei diesen Bränden lagen im Umfeld Flugblätter mit Bezug zu den Häusern der linken Szene. Sämtliche Feuer wurden durch die Feuerwehr gelöscht. Nun ermittelt der Polizeiliche Staatschutz beim Landeskriminalamt. (cs)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!