Events : Das ist am Wochenende in Berlin los

Der Programmkalender bietet für für jeden etwas: Politik, Schloss, Techno oder Geschichte.

Pauline Faust
Teilnehmerinnen beim "Zug der Liebe".
Teilnehmerinnen beim "Zug der Liebe".Foto: Wolfgang Kumm/dpa/pa

Neben der langen Nacht hat Berlin an diesem Wochenende noch einiges zu bieten. Viele Angebote sind kostenlos oder preisgünstig. Der Tagesspiegel hat die besten Events für Sie rausgesucht:

TAG DER OFFENEN TÜR DER REGIERUNG

Die Chancen stehen an diesem Wochenende gut, Bundespolitiker – Minister oder Staatssekretäre – an ihrem Arbeitsplatz zu erleben. Kanzleramt, alle Bundesministerien und das Bundespresseamt geben unter dem Motto „Hallo, Politik“ Einblicke in ihre Arbeit. Im Familienministerium gibt es besonders viele Angebote für Kinder, Franziska Giffey lässt für sie Luftballons steigen. Mit den erwachsenen Besuchern redet sie über Mobbing.

Im Verkehrsministerium spricht Andreas Scheuer mit Rennfahrer Nico Rosberg über die Mobilität der Zukunft, selbst fahren können Erwachsene auf einer E-Kartbahn. Beim Besuch im Kanzleramt kann man mit etwas Glück Hausherrin Angela Merkel treffen. Das Innenministerium hat ein eher spezielles Angebot: „Finden Sie heraus, was Heimat für Sie und uns bedeutet“, heißt es im Programm. Es wird gebeten, große Gepäckstücke und Hunde zu Hause zu lassen. Wer durch die Sicherheitskontrollen möchte, muss einen Ausweis dabei haben. Shuttlebusse fahren zwischen den Ministerien. Die meisten sind an beiden Tagen von 10 bis 18 Uhr offen. Das genaue Programm finden Sie auf www.bundesregierung.de oder auf den Webseiten der Ministerien.

ZUG DER LIEBE

Es ist der letzte Demo-Zug, wie der Veranstalter im Vorhinein ankündigte. Bei der Tanzveranstaltung wird am Sonnabend „für mehr Toleranz und Menschlichkeit“ demonstriert. Gemeinnützige Vereine wie die Obdachlosenhilfe und NGOs nehmen teil. Start der politischen Techno-Party ist um 13 Uhr am Sowjetischen Ehrenmal in Treptow. Mehr unter zugderliebe.org sowie im Gastbeitrag auf der gegenüberliegenden Seite.

TRUBEL AUF DER SCHLOSS-BAUSTELLE

Freie Sicht auf die barocke Fassade: Im Berliner Stadtschloss ist der Innenhof weitgehend von Baugerüsten befreit. Pünktlich für die Tage der offenen Baustelle, bei denen Interessierte ein letztes Mal vor der Eröffnung 2019 das Stadtschloss von innen sehen können. Besucher können neben dem Schlüterhof auch die fertiggestellten Ausstellungshallen des Ethnologischen Museums begutachten. Gespräche zu Bau, Architektur und dem Inhalt des Forums sind angesetzt. Kinder können an Mitmachstationen die Welt entdecken. Am Sonnabend ist das Schloss von 9 bis 14 Uhr geöffnet.

Auf dem Schlüterhof ist schon um 11.30 Uhr letzter Einlass: Die Berliner Philharmoniker proben dann für ihr Benefizkonzert am Nachmittag. Karten sind nicht mehr zu bekommen, aber ab 16 Uhr überträgt der RBB live, und im Dom gibt es ein Public Viewing. Nachdem die Philharmoniker abgebaut haben, geht es schon weiter: Im Rahmen der langen Nacht der Museen gibt es ab 20 Uhr eine Klanginstallation. Am Sonntag ist von 9 bis 18 Uhr ein Bühnenprogramm geplant, unter anderem tritt das Swing Dance Orchestra von Andrej Hermlin auf.

NIKOLAIFESTSPIELE

Wie Berlin in den Jahren um 1900 aussah, kann man an beiden Tagen im Nikolaiviertel herausfinden. Bei dem historischen Straßenfest sind viele kostümierte Schauspieler dabei. Eintritt: drei bis vier Euro.Pauline Faust

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!