Fahrradmesse "Velo Berlin" : Das Tempelhofer Feld dreht zwei Tage am Rad

Zum neunten Mal findet an diesem Wochenende die Velo-Messe auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof statt. Heute wird der "Fahrrad-Stadt Berlin"-Preis verliehen.

Auch das E-Bike steht auf der diesjährigen Velo Berlin wieder im Mittelpunkt.
Auch das E-Bike steht auf der diesjährigen Velo Berlin wieder im Mittelpunkt.Foto: promo

„Messe“ war mal, heute heißt so etwas Festival. Und weil an diesem Wochenende, bei der neunten Auflage der „Velo“-Fahrradmesse, auch getestet und probegefahren werden darf, gibt es die schöne Wortschöpfung „Testival“. Platz dazu ist reichlich vor den Hangars des Flughafens Tempelhof, wo die Velo am Sonnabend und Sonntag zum zweiten Mal stattfindet.

Auf dem Gelände können selbst schnelle 45er-E-Bikes „voll ausgefahren werden“, wie Christoph Schulz vom Messeorganisator Velokonzept sagte. An beiden Tagen stellen in den Hangars 5 und 6 etwa 300 Aussteller etwa 500 Marken aus. Erstmals dabei sind Rennradhersteller wie Cannondale, Specialized, Cube und Focus. Mit 18 Herstellern ist die Velo übrigens parallel die größte Lastenrad-Messe. Auch der Tagesspiegel ist mit einem Stand auf dem Freigelände vertreten.

Von „Trends“ wollen die Messeveranstalter nicht sprechen, klar ist dass das E-Bike auch in diesem Jahr im Mittelpunkt stehen wird, das Lastenrad, das Mountainbike, das Rennrad, eigentlich jedes Rad. An beiden Tagen finden auf dem Vorfeld 20 Radrennen statt, für Fixies, Lastenräder, Frauen, Kinder und eines, bei dem der Langsamste gewinnt. Wer braucht für zehn Meter Strecke möglichst lange? Das ist mindestens so schwierig, wie ganz schnell zu sein.

Politisch ist die Messe auch. Am Sonnabend um 11 Uhr will Verkehrsstaatssekretär Ingmar Streese (Grüne) den Preis „Fahrrad-Stadt Berlin“ verleihen. Damit zeichnet das Land Berlin in diesem Jahr zum 10. Mal „innovative Ideen und kreative Köpfe aus, die wichtige Impulse für die Fahrradnutzung gesetzt haben.“

Der Bezirk Tempelhof-Schöneberg wird diesen Preis garantiert nicht bekommen. Wieso, sehen Besucher der Velo bei der Anfahrt: der Radweg auf dem Tempelhofer Damm ist von unterirdischer Qualität, das Gelände vor den Hangars ausschließlich autogerecht. Es empfiehlt sich die Anfahrt per Rad über das Tempelhofer Feld, auch dort ist ein Eingang zur Messe.

Die Velo Berlin hat Sonnabend und Sonntag von 10 bis 18 Uhr in Hangar 5 und 6 (am Tempelhofer Damm) geöffnet. Eintritt: 9 Euro, bei Ticketkauf online: 7 Euro. Kinder unter 14 Jahre zahlen nichts.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!