Ferien in Berlin : Rodeln, klettern, gruseln: Unsere Tipps für die Herbstferien

Was kann man mit der freien Zeit am besten anfangen? Eine Menge. Wir geben Tipps.

Endlich wieder Zeit zum Klettern.
Endlich wieder Zeit zum Klettern.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Zwei freie Wochen liegen vor den Berliner Schülerinnen und Schülern. Endlich wieder Zeit zum Ausschlafen, Faulenzen, Freunde treffen und spielen. Für weitere Abwechslung sorgen unsere Tipps.

Geister beschwören. Auf das FEZ in der Wuhlheide ist in den Ferien immer Verlass. Jetzt im Herbst verwandelt es sich in „Burg Eckstein“, in der allerhand Geister, Monster und andere gruselige Gestalten herumspuken. Kinder, die sich hineinwagen, können sich selbst in ein solches Wesen verwandeln, wenn sie Bewährungsproben bestehen. Im „metaphorischen Kabinett“ kann man sich Narben, Bisswunden und Spukgewänder verpassen lassen.

In der Geisterbahn muss man sich auf die Begegnung mit einer Riesenspinne einstellen, und in einem Escape Room einen schlecht gelaunten alten Geist überlisten. Zur Beruhigung gibt es dann Kürbisschnitzen, eine Runde Drachenmemory oder Knochenmikado.

Das Tagesticket kostet 4 Euro. Informationen unter www.fez-berlin.de.

Schlittschuh laufen. Die Saison ist seit Kurzem eröffnet, jetzt kann man also auf den Eisbahnen wieder Kurven drehen, Pirouetten versuchen oder einfach nur herumschlittern. Überdacht zum Beispiel in der Eissporthalle Charlottenburg, Glockenturmstr. 14. Montags von 15 bis 17 Uhr ist die Bahn für Familien mit Kindern unter sechs Jahren reserviert, da kann man in Ruhe mit den Kleinen üben. Große Runden unter freiem Himmel kann man im Horst-Dohm-Eisstadion in Wilmersdorf fahren. Fritz-Wildung-Str. 9.

Weitere Eisbahnen findet man über www.berlin.de/special/sport-und-fitness/freizeitsport/eisbahnen.

Experimentieren. Im Technikmuseum gibt es in den Ferien jeden Tag gleich mehrere Kurse, Führungen und Experimente. Nehmen wir zum Beispiel mal Dienstag, den 23. Oktober. Los geht es um 10 Uhr im Juniorcampus, wo Kinder in der Mitmachausstellung „Mathemachen“ an interaktiven Stationen mathematischen Rätseln auf die Spur kommen können. Weiter um 11 Uhr mit der Führung „Auf großer Fahrt“, bei der es – richtig! – um Schiffe geht. Um 12 Uhr kann man zuschauen, wie Isaac Newton Licht zerlegt hat, und um 13 Uhr in einem Workshop Roboter programmieren. Um 14 Uhr geht es dann zur Vorführung „Berliner Erfindungen“.

Und wer dann noch kann, wechselt ins Science Center Spectrum und experimentiert selbst an 150 Stationen. An anderen Tagen stehen zum Beispiel Papierschöpfen, Handyhüllenverschönern, Trickfilmen und Geocaching auf dem Programm. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Angebote sind kostenlos, zu zahlen ist nur der Museumseintritt (Erwachsene 8 Euro, Kinder ab sechs Jahren 4 Euro). Trebbiner Straße 9, Kreuzberg.

Das ganze Programm und die Treffpunkte für die Kurse und Vorführungen findet man unter https://sdtb.de/technikmuseum/veranstaltungen/herbstferienprogramm/.

Brote backen. Am 25. Oktober können Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren im Jüdischen Museum an einem Workshop mit dem Titel „Drei Brote und ein Halleluja“ teilnehmen. Es geht um die Brotsorten, die für Juden, Christen und Muslime eine besondere Bedeutung haben und die damit verbundenen Rituale.

Viele Juden essen zu Beginn des Schabbats die geflochtenen Hefebrote Challot, im Christentum gibt es Hostien, und Muslime essen im Ramadan das mit Ei und Butter bestrichene Ramazan Pidesi. In der Küche des Museums backen und probieren die Kinder diese Brotarten, zuvor schauen sie sich gemeinsam die Ausstellung „Welcome to Jerusalem“ an. 11–13 Uhr, 6 Euro inklusive Eintritt. Lindenstraße 9–14 , Kreuzberg.

Anmeldung und Informationen unter www.jmberlin.de/kinder.

Rodeln gehen. Das geht auch ohne Winter, zum Beispiel in Bad Saarow auf der Sommerrodelbahn „Scharmützelbob“. Mit einem Lift geht es hinauf und dann 1000 Meter kurvenreich im Einer- oder Zweierrodel wieder runter. Austoben kann man sich dort auch indoor bei einem Kletterparcours, beim Bullriding, Baumstammspringen und in einem Laserlabyrinth. Täglich von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Eine Rodelfahrt kostet 3 Euro für Erwachsene und 2 Euro für Kinder (3-14 Jahre). Der Eintritt für den Indoorbereich beträgt 5 Euro. Am Fuchsbau 7, Bad Saarow.

Informationen: www.scharmuetzelbob.de.

Einen Youtube-Clip drehen. Viele Kinder und Jugendliche schauen sie, aber wie dreht man eigentlich selbst ein Youtube-Video? Das kann man bei einem Workshop im Museum für Kommunikation am 1. November herausfinden. Die Teilnehmer drehen mit einem I-Pad einen Clip, es geht um „Geheimnisse“, das Thema der aktuellen Ausstellung. Und nebenbei erfahren sie etwas darüber, wie Youtube funktioniert, was beim Datenschutz zu beachten ist und was Influencer sind.

Das Museum hat noch weitere Workshops im Angebot, zum Beispiel können Jugendliche virtuelle Welten erschaffen (24.10.), ein Computerspiel programmieren (31.10.) oder Halloween-Masken basteln (30.10.). Für die Workshops ist ein Unkostenbeitrag von 3 Euro zu zahlen. Leipziger Str. 1, Mitte.

Anmeldung unter Tel. 202 94205, Informationen unter www.mfk-berlin.de/termine/kategorie/ferienprogramm.

Klettern und Gruseln. Wie wäre es mal mit einer Kletterpartie in der Nacht? Das geht bei „Climb-up“ in Strausberg am Samstag, 27.10., und an Halloween. Am 31.Oktober können sich Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren ab 16 Uhr im Kids-Parcour gruseln, ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene dann ab 19 Uhr und bis Mitternacht auf dem Kletterberg. Erwachsene zahlen 21 Euro, Kinder je nach Alter 10 bis 18 Euro.

Reservierung unter Tel. 8103 81010. Weitere Informationen unter www.climbup.de.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!