Feuer auf Berlins Straßen : Schon wieder standen Autos in Flammen

In den Bezirken Lichtenberg und Neukölln brannten zwei Pkw völlig aus. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Magdalena Thiele
Ein Flatterband mit der Aufschrift "Polizeiabsperrung" - Symbolbild.  
Ein Flatterband mit der Aufschrift "Polizeiabsperrung" - Symbolbild.  Foto: dpa

In der Nacht zum Karsamstag brannten in Berlin wieder Autos. In Lichtenberg alarmierte ein Zeuge gegen 2.15 Uhr die Polizei, weil er Feuer und Qualm an einem geparkten Audi sah. Feuerwehrleute löschten die Flammen des Fahrzeuges in der Landsberger Allee/Am Wasserwerk. Der Innenraum brannte vollständig aus.

Gegen 3.35 Uhr hörte ein Anwohner eine Alarmanlage eines Autos im Arnikaweg in Rudow. Als er aus dem Fenster schaute, sah er Flammen an einem geparkten Mercedes und alarmierte die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte löschten den Brand. Das Fahrzeug wurde total zerstört, eine Hecke und ein Holzzaun wurden ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. In beiden Fällen besteht der Verdacht der Brandstiftung. 

Erst zwei Tage zuvor brannten mehrere Autos im Berliner Ortsteil Hellersdorf. In Berlin kommt es immer wieder zu solchen Fällen. Im Februar wurden vermehrt in Kreuzberg und Lichtenberg in Hausfluren geparkte Kinderwagen angezündet. tsp

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar