Das Volumen des Transitgepäcks ist gewaltig gestiegen

Seite 2 von 2
Flughafen auf vollen Touren : Das Wunder von Tegel

Alltag: Hinter dem Zaun am Tower gestikuliert eine Gruppe von Passagieren. Ihre Maschine einer arabischen Fluggesellschaft ist bereits vor knapp zwei Stunden gelandet – und sie warten immer noch auf ihr Gepäck. Bernhard Alvensleben, Chef von GlobeGround, dem größten Dienstleistungsunternehmen an den Berliner Flughäfen, greift zum Handy und hat die Ursache schnell herausgefunden. Die Airline hatte die Koffer von Passagieren mit dem Endziel Berlin und Reisenden mit Anschlussflügen zusammen in einen Container verladen. Kein seltenes Problem. Der Behälter muss dann auf dem Vorfeld geöffnet, der Inhalt sortiert werden. Der Aufwand ist so groß, dass die Zeit nicht mehr reicht, um die Gepäckstücke in den Ankunftsraum zu schicken, sie müssen dann bei der Zollgepäckausgabe abgeholt werden.

Dass Air Berlin und auch die Lufthansa ihren für den BER geplanten Umsteigeverkehr nun weiter in Tegel abwickeln müssen, hat das Problem verschärft. Das Volumen des sogenannten Transitgepäcks ist gewaltig gestiegen. Binnen zwei Monaten hat sich das Aufkommen verfünffacht, auf täglich mehr als 2000 Stück. Am BER wird – wie an allen modernen Flughäfen – eine vollautomatische Sortieranlage die Strichcodes auf den Gepäckanhänger scannen und die Koffer auf die Verladestationen für die jeweiligen Anschlussflüge verteilen. In Tegel gibt es so etwas nicht, denn als der Flughafen zu Mauerzeiten gebaut wurde, war er eine Endstation, blieb jeder ankommende Koffer in Berlin.

So ist jetzt Handarbeit angesagt. Beinahe virtuos dirigiert Mohammed Karasu seine von zehn auf 15 Mann aufgestockte Truppe. Er ist Teamführer der diensthabenden Schicht von Wisag Aviation Services. Diese besorgen für ihre Schwesterfirma GlobeGround die Verteilung des Transitgepäcks. Jeder Gepäckanhänger wird per Hand kontrolliert, jeder Koffer, jede Tasche einzeln zu einem der Transportwagen getragen. Dort hängen die Schiefertafeln mit den Kreideaufschriffen. „Die Tafeln waren schon eingemottet und wir mussten sie wieder hervorholen“, sagt Bereichsleiter Kamil Akdemir. Um das Sortieren zu erleichtern, ist in der als Behelfsbau errichteten Verteilhalle gerade noch ein Förderband eingebaut worden. Die Flughafengesellschaft hat es billig auf dem Gebrauchtwarenmarkt erworben.

Am Terminal D finden jetzt täglich 35 statt 15 Abflüge statt, berichtet Akdemir. Ein weiterer düsterer Keller. Die Koffer kommen hier bunt gemischt über das einzige Band von den diversen Check-in- Schaltern für die verschiedenen Abflüge. Mitarbeiter stehen daneben, lesen jeden einzelnen Anhänger und sortieren die Gepäckstücke wieder auseinander und hieven sie auf die Karren für die jeweiligen Zielorte. Höchste Aufmerksamkeit ist gefragt, wenn zeitgleich mehrere Flüge unterschiedlicher Gesellschaften mit dem gleichen Ziel abgefertigt werden müssen.

Doch nicht nur in den Gepäckkellern, auch auf dem Vorfeld ist es eng. „Wie haben so viel Equipment herangeschafft dass es Probleme mit den Abstellflächen gibt“, sagt Paul Edwards, GlobeGround- Betriebsleiter für die Flugzeugabfertigung. Je mehr Maschinen auf Außenpositionen parken, desto mehr mobile Passagiertreppen werden gebraucht. Auch zusätzliche Flugzeugschlepper wurden besorgt. Bei den eng kalkulierten Abläufen in Tegel schlägt trotz Personalaufstockung jede Verspätung auf die nachfolgenden Flüge durch. Ist das jeweilige Team länger an einem Flugzeug gebunden, muss die nächste Maschine warten.

Zusätzliche Probleme bereitet das Wetter. Sorgenvoll blickt Edwards auf jede dunkle Wolke. Denn bei den in diesem Jahr häufigen Gewittern dürfen die Passagiere zwar meist noch die Flugzeuge verlassen, das Ent- und Beladen muss wegen der Blitzgefahr jedoch eingestellt werden. Und wird der kommende Winter schnee- und eisreich, was an allen Flughäfen zu Betriebseinschränkungen führt, ist das Chaos in Tegel programmiert.

Artikel auf einer Seite lesen
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!