Flughafen Tegel in Berlin : Wieder lange Wartezeiten zu Ferienbeginn

Zu Beginn der Herbstferien ist der Flughafen Tegel mal wieder sehr voll. Laut der Gewerkschaft Verdi sind Probleme bei den Bodendiensten dafür verantwortlich.

Stress am Gate. So sah es zu Beginn der Sommerferien in Tegel aus.
Stress am Gate. So sah es zu Beginn der Sommerferien in Tegel aus.Foto: Kai-Uwe Heinrich

Ferienzeit – Leidenszeit. Ausgerechnet vor Beginn der Herbstferien gab es am Freitag nach Angaben der Gewerkschaft Verdi wieder zum Teil lange Wartezeiten auf dem Flughafen Tegel. Ursache waren nach Angaben der Gewerkschaft hohe Krankenstände und „akuter Personalmangel“ beim Bodendienst. Bei der Flughafengesellschaft hieß es, auf dem Flughafen sei es sehr voll, der Betrieb sei aber weitgehend normal verlaufen.

Jetzt wird es wohl noch voller: Am ersten Ferienwochenende rechnet die Flughafengesellschaft mit 2500 Flugbewegungen und rund 340 000 Fluggästen im Berlin-Verkehr. In den beiden Ferienwochen vom 19. Oktober bis 4. November 2018 werden nach Schätzungen der Flughafengesellschaft mehr als 1,9 Millionen Passagiere ab und über Berlin fliegen.

Viele Kündigungen durch Firmenprobleme

Wie die Bodendienste damit fertig werden, muss sich zeigen. Seit Wochen grummelt es hier beim Wisag-Konzern, der nach Verdi-Angaben offenbar ein Tochterunternehmen auflösen und in eine andere Firma integrieren wolle. Deshalb habe es bereits viele Kündigungen gegeben. Schon im Sommer war es deshalb zu langen Wartezeiten gekommen – beim Aussteigen aus den Flugzeugen und bei der Gepäckausgabe.

Die Flughafengesellschaft rät wieder, mindestens zwei Stunden vor dem geplanten Abflug am Flughafen zu sein und die Sicherheitskontrollen schnell zu passieren. Hier war es in den vergangenen Wochen mehrfach zu sehr langen Wartezeiten gekommen. Passagiere mussten sogar zurückbleiben, weil sie es nicht mehr schafften, vor dem Start die Kontrollen hinter sich zu bringen. Warteschlangen hatten sich zudem beim Einchecken vor den Lufthansa-Schaltern gebildet.

Zahl der Tegel-Passagiere steigt

Auch hier gibt’s die Empfehlung, die Möglichkeiten zum Online-Check-in zu nutzen. Vor der Fahrt zum Flughafen sollte man sich zudem online oder telefonisch über den Flugstatus informieren, rät die Flughafengesellschaft. Außerdem sollte man die unterschiedlichen Regelungen bei den Fluggesellschaften zum Handgepäck beachten. Auch ohne Ferienschub ist die Zahl der Tegel-Passagiere im September um 11,6 Prozent auf 2.267.210 gestiegen; in Schönefeld gab es dagegen mit 1.136.249 Fluggästen einen Rückgang um 2,8 Prozent.

Und eine gute Nachricht gibt es dann auch: Der Kofferberg in Tegel aus dem Sommer, als es Tausende von herrenlosen Gepäckstücken gab, ist inzwischen abgetragen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben