• Fritz von Weizsäcker in Schlosspark-Klinik erstochen: Angreifer tötet Sohn von Ex-Bundespräsidenten
Update

Fritz von Weizsäcker in Schlosspark-Klinik erstochen : Angreifer tötet Sohn von Ex-Bundespräsidenten

In der Berliner Schlosspark-Klinik wurde am Dienstagabend Fritz von Weizsäcker getötet. Zudem wurde ein Polizist verletzt, der den Angreifer aufhalten wollte.

Fritz von Weizsäcker (2.v.l.) und seine Schwester Beatrice von Weizsäcker (1.v.l.), Marianne von Weizsäcker (2.v.r.) und Joachim Gauck.
Fritz von Weizsäcker (2.v.l.) und seine Schwester Beatrice von Weizsäcker (1.v.l.), Marianne von Weizsäcker (2.v.r.) und Joachim...Foto: Maurizio Gambarini/dpa

In der Charlottenburger Schlosspark-Klinik, einem Privatkrankenhaus unweit des Charlottenburger Schlosses, hat sich am Dienstag gegen 19 Uhr ein tödlicher Angriff ereignet. Laut Polizei kam dabei der Arzt Fritz von Weizsäcker ums Leben. Er ist der Sohn des ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker. Der Täter habe ihn und eine weitere Person mit einem Messer attackiert. Das zweite Opfer wurde schwer verletzt. Die Polizei nahm einen Verdächtigen in der Schlosspark-Klinik fest.

Polizisten nehmen nach dem tödlichen Angriff in der Schlosspark-Klinik eine Person fest.
Polizisten nehmen nach dem tödlichen Angriff in der Schlosspark-Klinik eine Person fest.Foto: Paul Zinken/dpa

Von Weizsäcker hielt am Abend einen Vortrag im Krankenhaus, der Angriff ereignete sich währenddessen. Der 59-Jährige ist seit 2005 Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin in der Schlosspark-Klinik.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei löst sich während des Vortrags plötzlich ein Mann aus der Reihe der Zuhörer. Der bewaffnete Unbekannte stürmt auf den Dozenten zu. Laut Polizei blieben sofort eingeleitete Reanimationsversuche erfolglos.

Ein Polizist, der zufällig unter den Zuschauern saß, versuchte, den Mann aufzuhalten. Der Beamte in seiner Freizeit wird dabei selbst schwer verletzt. Er wird später in ein anderes Krankenhaus gebracht. Anderen Gästen gelang es, den Angreifer festzuhalten.

Die 8. Mordkommission ermittelt. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 57-Jährigen. Das teilte die Polizei am Mittwochmorgen auf Anfrage mit. Der Verdächtige sei vorher nicht polizeibekannt gewesen. Die Tatwaffe war den Angaben zufolge ein Messer. Der Mann soll am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt werden. Weitere Angaben zur Identität und zum Motiv der Tat wurden noch nicht gemacht.

Christian Lindner trauert um befreundeten Fritz von Weizsäcker

FDP-Chef Christian Lindner teilte noch am Abend auf Twitter seine Trauer über den Tod von Fritz von Weizsäcker. Er schrieb auf dem Kurznachrichtendienst: „Mein Freund Fritz von Weizsäcker wurde heute Abend in Berlin erstochen. Ein passionierter Arzt und feiner Mensch. Neulich noch war er bei uns zuhause zum Grillen. Ich bin fassungslos und muss meine Trauer teilen. Einmal mehr fragt man sich, in welcher Welt wir leben.“

Von Weizsäckers Schwester Beatrice veröffentlichte am Abend einen Instagram-Post mit den Worten „Gib acht auf meinen Bruder ...“

Von Weizsäcker hatte eine lange Karriere als Mediziner hinter sich. Von 1979 bis 1987 studierte er Humanmedizin in Bonn und Heidelberg. Anschließend ging er für ein praktisches Jahr in die USA. Nach Stationen in Freiburg, Boston und Zürich war er seit 2005 Chefarzt der Abteilung Innere Medizin I an der Schlosspark-Klinik.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

In der Klinik gibt es laut Website regelmäßig Veranstaltungen, die sich in der Regel an interessierte medizinische Laien wenden, die etwas über Erkrankungen, deren Diagnose und Therapiemöglichkeiten erfahren möchten. Für Dienstagabend war von Weizsäckers Vortrag zum Thema Fettleber angesetzt („Fettleber - (K)ein Grund zur Sorge?“).

Von Weizsäckers Vater Richard von Weizsäcker war von 1981 bis 1984 Regierender Bürgermeister von Berlin und von 1984 bis 1994 Bundespräsident der Bundesrepublik. Er starb am 31. Januar 2015. (Tsp/dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!