Update

Gemeinsame Sache in Lichtenberg : Berliner Engel für einen Tag

Der "Berliner Engel für Bedürftige e.V." verteilt Lebensmittelspenden. Sie zu verteilen bedarf vieler fleißiger Helfer.

Vivien Krüger
In Lichtenberg wurde gewerkelt.
In Lichtenberg wurde gewerkelt.Foto: Niklas Liebetrau

In Lichtenberg sind die Engel los. Jeden Morgen um acht fahren die freiwilligen Helfer des „Berliner Engel für Bedürftige e.V.“ mit Lastwagen zu den umliegenden Supermärkten und Bäckereien, um Lebensmittel abzuholen, die dort zu viel sind. Im eigenen Laden in Lichtenberg werden das Obst, die Getränke, Kühlwaren und Brot für einen schmalen Taler an Bedürftige verkauft. „Und wenn mal jemand gar kein Geld hat, bekommt er trotzdem was“, sagt Michael Schulz, der selbst arbeitslos ist, aber an mehreren Tagen in der Woche mithilft, weil er sonst nur zu Hause sitzen würde.

Neben ihm sitzen der 65-jährige Rentner, Dieter, Thomas, der neben seinem Beruf als Fahrer noch Zeit und Lust fürs Ehrenamt hat und die 26-jährige Jacqueline, die sich auf ihren Bundesfreiwilligendienst vorbereitet. Die Berliner Engel könnten unterschiedlicher nicht sein, was sie verbindet, ist der Drang zu helfen – aus welchen Gründen auch immer. Niklas Liebetrau

Wir bauen Bienenkästen

Billy oder Kallax, diese Ikea-Möbel kennt jeder. Doch der schwedische Einrichtungskonzern baut zusammen mit Ehrenamtlichen auch Bienenkästen und Hochbeete für den eigenen Filialgarten, zumindest in Lichtenberg. In der großen Anlieferhalle, in der normaler Weise die Möbelwagen ein und aus fahren, wird heute mit übriggebliebenem Holz gewerkelt. „Das sind alles Sachen, die wir sonst in die Tonne kloppen würden, wir wollen aber Müll vermeiden und besser den Dingen eine neue Aufgabe geben“, sagt ein Ikea-Sprecher, Daniel Zellmer.

„Wir haben als Großkonzern eine Nachhaltigkeitsaufgabe und der kommen wir gerne nach.“ Der Standort Lichtenberg arbeitet aus diesem Grund viel mit Oberschulen und Flüchtlingsunterkünften zusammen, geht in die Einrichtungen mit Hobby-Imkern aus der eigenen Belegschaft und informiert über das Thema und versucht ehrenamtliche Helfer zu mobilisieren. Neben den Bienenkästen und Hochbeeten gibt es auch etwas für Vogelfreunde auf dem Dach der Filiale: Brutkästen made by Ikea Lichtenberg. Niklas Liebetrau

Ehrenamtliches Engagement beim "Berliner Engel für Bedürftige e.V.".
Ehrenamtliches Engagement beim "Berliner Engel für Bedürftige e.V.".Foto: Niklas Liebetrau

Interkulturelles Kochen im Familienzentrum Die Brücke  

Ungewöhnlich lecker riecht es an diesem Morgen. Und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn heute gibt es in Lichtenberg das syrische Gericht Okra, aus grünen Schoten, Hähnchen und Reis. Dazu noch die Auberginenpaste Babaganoush und einen frischen Salat – fertig ist das interkulturelle Essen. Jeden Mittwoch findet dies im Familienzentrum „Die Brücke“ statt. „Unser Bezirk verändert sich extrem und deswegen geht es uns darum, Menschen unkompliziert zusammenzubringen“, sagt Leiterin Cordula Weigel. „Kochen ist ein Thema, das alle über jede Grenze hinweg interessiert.“ Noch sei es sehr ruhig, doch in ein paar Stunden sei sicher die Hütte voll.

„Dann kommen auch die Teilnehmer unseres Sprachcafés.“ Im Familienzentrum geht es eigentlich um frühkindliche Bildung, hier kommen Familien mit ihren Kleinkindern her, erhalten Beratung und Unterstützung, nehmen an Kinderyogaklassen teil und knüpfen Bekanntschaften. „Aber bei uns geht es im Kern eigentlich immer darum, Begegnungen zu schaffen.“ Und dafür ist nun mal das Kochen eine wunderbare Zutat. Niklas Liebetrau

Kreativ in jeden Alter

In der Kreativwerkstatt ist mächtig was los. Kleine Kinder sitzen neben gut Betagten im Seniorenheim Alfred-Jung in Lichtenberg und bauen Vogelhäuschen aus Holz, die anschließend mit Ölfarbe verziert werden. „Das ist natürlich immer ein Highlight sowohl für die Alten, als auch für die Jungen“, sagt Steffi Lingner, die Einrichtungsleiterin. Im Seniorenheim sind vor allem die „Fitten Holzwürmer“, eine Männerbastelgruppe, für das Werkeln zuständig.

Zusammen mit der Kita Sonnenschein und der Tagespflege Lebensbau, verbringen sie heute einen kreativ-lustigen und generationsübergreifenden Vormittag. „In der Adventszeit wird dann viel gebacken mit den Kindern zusammen“, erzählt Lingner. Und am Ende sitzen immer alle beisammen, quatschen über das Erlebte und freuen sich über die schönen Stunden. Niklas Liebetrau

Damit im nächsten Jahr die Tulpen blühen

Auf dem Johannes-Fest-Platz in Lichtenberg wird an diesem Freitag fleißig gearbeitet. Von Klein bis Groß – alle packen mit an. Denn nächstes Jahr feiern die Anwohner 125 Jahre Karlshorst. Dafür soll natürlich alles schön hergerichtet sein, damit die Jubiläumswoche im Mai ein voller Erfolg wird.

Initiator Mario Rietz ist der erste, der zur Schaufel greift und die Baumscheibe grob umgräbt. Dann sind die Kinder mit ihren kleinen Schaufeln an der Reihe. Sie graben kleine Löcher und legen dann vorsichtig die Tulpenzwiebeln in die Erde.

Die Kreativwerkstatt in Lichtenberg. Niklas Liebetrau
Die Kreativwerkstatt in Lichtenberg. Niklas LiebetrauFoto: Niklas Liebetrau

Im Mai ist die Zeit der Frühblüher eigentlich schon vorbei, erklärt Rietz, deswegen fangen wir jetzt schon. Gestärkt wird sich im kleinen Weinladen direkt am Platz. Leider können nicht alle Baumscheiben verschönert werden, da sich viele momentan in einer Baustelle befinden. Vivien Krüger

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Kleine und große Helfer beim Verschönern des Johannes-Fest-Platzes in Lichtenberg.
Kleine und große Helfer beim Verschönern des Johannes-Fest-Platzes in Lichtenberg.Foto: Vivien Krüger

Herbstputz in der Kiesspinne

Ein orangener Farbtupfer ist das Nachbarschaftshaus Kiezspinne zwischen all den grauen Plattenbauten in Lichtenberg. Darum heißt es auch die Orangerie. Hier wird Nachbarschaft in seiner schönsten Art gelebt.

„Wir sind transgenerativ, unser Angebot reicht von Krabbelgruppen, über Capoeira bis hin zu Seniorengruppen und Gedächtnistraining“, sagt David Fiebelkorn, der junge Geschäftsführer. Die Bandbreite der Angebote spiegele die Vielfalt im Kiez durchaus wieder.

„Lichtenberg wird immer multikultureller, viele junge Leute ziehen her.“

[Wer noch mehr über ehrenamtliches Engagement in Berlin erfahren will: Der neue Tagesspiegel-Newsletter Ehrensache erscheint monatlich, immer am zweiten Mittwoch. Hier kostenlos anmelden: ehrensache.tagesspiegel.de]

In der Orangerie, eines der modernsten Nachbarschaftshäuser Deutschlands, können sich die Anwohner aktiv einbringen, die Räumlichkeiten nutzen, das Insektenhotel oder den Kräutergarten pflegen. Auf dem Dach leben fünf Bienenvölker, der Imker kommt ebenfalls aus der Nachbarschaft.

Im Garten, in dem riesige Sonnenblumen und Obstbäume wachsen, harken und jäten heute viele Freiwillige, bevor man beim vielleicht letzten Grillen in diesem Jahr den Tag gemütlich ausklingen lässt. Niklas Liebetrau

Kleine und große Helfer und Helferinnen beim Verschönern des Johannes-Fest-Platzes in Lichtenberg.
Kleine und große Helfer und Helferinnen beim Verschönern des Johannes-Fest-Platzes in Lichtenberg.Foto: Vivien Krüger

Interkultureller Austausch

„Miraaage“ – ruft das kleine Mädchen und stürmt auf mich zu. Mirage ist zwei Jahre alt und aus dem Jemen. Zusammen mit ihrer Mutter und ihrem Bruder ist sie vor sieben Monaten nach Deutschland gekommen. Jetzt lebt sie in der Gemeinschaftsunterkunft Seehausener Straße in Lichtenberg.

Freiwillige beim Herbstputz in der Kiesspinne.
Freiwillige beim Herbstputz in der Kiesspinne.Foto: Niklas Liebetrau

In dem fünfstöckigen Gebäude leben rund 400 Menschen, davon sind 260 Kinder. Jeden Montag kommen die Bewohnerinnen zu einem Frauenfrühstück zusammen – und diesen Freitag beim „Gemeinsame Sache“-Aktionstag.

Dort sprechen sie über Themen, die sie bewegen und lernen gleichzeitig die Mitbewohnerinnen aus anderen Heimatländern kennen, die sonst oft unter sich bleiben. Verständigt wird sich mit Händen und Füßen.

Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen mit und lernen die Familien so besser kennen. Vivien Krüger

Freundschaftsspiel

„Rot ist näher“ ertönt es aus der Sporthalle in Lichtenberg. Zu fünft wird hier inklusives Hallenboccia gespielt. Mit weichen roten und blauen Lederbällen werfen die Spieler und Spielerinnen und versuchen, so nah wie möglich an den weißen Ball heranzukommen.

„Wir trainieren auf Wettbewerbsniveau“, erzählt mir Carola, die Schiedsrichterin, stolz.

Mutter Maria und Tochter Mirage aus dem Jemen in der Gemeinschaftsunterkunft Seehausener Straße.
Mutter Maria und Tochter Mirage aus dem Jemen in der Gemeinschaftsunterkunft Seehausener Straße.Foto: Vivien Krüger

Dieses Training ist besonders, denn es ist inklusiv: Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung spielen zusammen in Teams. Hans Werner Fulroth  zum Beispiel, sitzt im Rollstuhl und spielt mit dem Mund. Mit der Hilfe eines Assistenten und einer Rampe stößt er den Ball mit einem Stab auf das Spielfeld. Nächstes Jahr, wenn die Meisterschaften beginnen, bekommt das Team sogar eine eigene Halle. Vivien Krüger

Tag der offenen Tür im Studio Museum Kesselhaus

Im Lichtenberger Landschaftspark liegt das Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge direkt gegenüber vom Kesselhaus-Museum. Früher diente der Museumsbau als Heizhaus für das Krankenhaus, 1992 wurde der letzte Kessel stillgelegt. „Im Museum wird 100 Jahre Dampfkesselgeschichte abgebildet“, erzählt Peter Ameis vom Museumsförderverein. Große Kesselanlagen, Vitrinen mit Werkzeug, Zylindern oder Ventilen – es gibt einiges zu sehen.

Für den Tag der offenen Tür wurde im Krankenhaus viel Werbung gemacht, denn „zukünftig wollen wir enger mit dem Krankenhaus kooperieren“ – so Ameis’ Wunsch. Das 220 Quadratmeter große „Studio Blankenstein“ könne gerne auch von Patienten genutzt werden. Am heutigen Aktionstag formen sie dort Skulpturen, malen und feiern mit der Nachbarschaft. Corinna von Bodisco

Inklusives Boccia: Spielerinnen und Spieler des Vereins Inklusivo beim Freundschaftsspiel in Lichtenberg.
Inklusives Boccia: Spielerinnen und Spieler des Vereins Inklusivo beim Freundschaftsspiel in Lichtenberg.Foto: Vivien Krüger

Stolpersteine putzen im Weitlingkiez

In einem Grüppchen von acht Personen liest eine Frau im grünem Schal und roter Umhängetasche die Lebensgeschichte der Familie Löwenberg vor. Gleichzeitig putzt Annika Eckel die drei Stolpersteine an der Leopold- Ecke Emanuelstraße.

Ihr Verein Licht-Blicke steht für Demokratieförderung und Rechtsextremismusprävention. Heute ist sie mit der Gruppe von Freiwilligen im Lichtenberger Weitlingkiez unterwegs. Sie ziehen von Straße zu Straße und erinnern an die Opfer des Holocaust. Auf die geputzten Steine legen sie Rosen. Vivien Krüger

Tag der offenen Tür im Studio Museum Kesselhaus in Lichtenberg.
Tag der offenen Tür im Studio Museum Kesselhaus in Lichtenberg.Foto: Henryk Boeck

Natur erleben und gestalten

Funken fliegen mir entgegen. Heute ist Kiezfest im Kiezgarten der Evangelisch-Freikirchlichen-Gemeinde in Lichtenberg. Kleine und große Besucher haben Berge an Gemüse geschnippelt. Denn gleich kocht der Bürgermeister, Michael Grunst, einen großen Topf Kartoffelsuppe für alle - und das sogar über offenem Feuer.

Die Stolpersteine auf Berlins Straßen erinnern an die Opfer des Holocaust.
Die Stolpersteine auf Berlins Straßen erinnern an die Opfer des Holocaust.Foto: Vivien Krüger

Die Stimmung ist ausgelassen, die Kinder spielen und malen, die Erwachsenen unterhalten sich und lauschen der Live-Band. Der Pastor der Gemeinde, Thorsten Schacht, zeigt mir drei Kästen, in denen Hochbeete angelegt werden sollen. Die Patenschaft übernehmen Kitas, so die Idee. Auf diese Weise können die Kinder die Natur erleben. Vivien Krüger

Vorbereitungen für das Kartoffelsuppekochen mit dem Bürgermeister.
Vorbereitungen für das Kartoffelsuppekochen mit dem Bürgermeister.Foto: Vivien Krüger

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar