Berlin : Geschichte günstig abzugeben

Aktionskünstler Ben Wagin erinnert mit seinen Installationen an die Mauer und ihre Opfer. Jetzt lässt er sieben Originale versteigern

-

Handlich sind sie nicht. Aber dafür sind die fast vier Meter hohen Dreitonner aus Stahlbeton, die Ende des Monats zur Versteigerung anstehen, echte Sammlerstücke. Sie gehören zum Gesamtwerk des Aktionskünstlers und Friedensaktivisten Ben Wagin. Der heute 76-Jährige bemalte und beschrieb in den Nachwendejahren Dutzende originaler Mauersegmente gegenüber vom Reichstag und pflanzte dort sein „Parlament der Bäume“. Vor zwei Jahren wurde ein großer Teil seiner Mauerinstallation in das Marie-Elisabeth-Lüders-Haus integriert, das die Bundestagsbibliothek beherbergt. Ein paar Mauerteile blieben übrig. Jetzt braucht der Künstler Geld, um das Parlament der Bäume zu sanieren, wie er sagt. Dafür will er sich – in Absprache mit dem Bund als eigentlicher Besitzer – von sieben Mauersegmenten trennen, die Wagin zu drei Kunstwerken zusammengefasst hat.

Das größte Stück besteht aus vier Segmenten vom Schiffbauerdamm Ecke Reinhardtstraße, auf die Wagin ein Zitat Richard von Weizsäckers geschrieben hat: „Sich zu vereinen, heißt teilen lernen.“ 4000 Euro ist das Mindestgebot, wie das Versteigerungshaus Deutsche Grundstücksauktionen mitteilt. „Erde werde Erde“ steht auf zwei Mauerstücken, die für 2000 Euro ins Rennen gehen. Das günstigste Stück ist ein Einzelsegment mit der Aufschrift „Unbekannte Opfer“ – Mindestgebot 1000 Euro. Erfahrungsgemäß fällt der Hammer beim zwei- oder dreifachen der Startsumme, sagt Auktionator Hans Peter Plettner. In den vergangenen Jahren lagerten die Mauerstücke in einer Halle in Karlshorst, sagt Wagin, der eigentlich Wargin heißt, aber wegen der Wortnähe zu „War“, Krieg, seinen Namen um einen Buchstaben verkürzte. Wer sich ein Wagin-Original zulegen will, kann am 14. und 21. März um 13 Uhr die Mauerstücke besichtigen (Köpenicker Allee 153, Lichtenberg). Die Versteigerung findet am 29. März ab 14 Uhr im Schöneberger Rathaus statt. Mehr unter www.immobilien-auktionen.de. lvt

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben