• "Groß interessiert hat mich es damals nicht": Lars Eidinger hat keine Erinnerung an Mauerfall

"Groß interessiert hat mich es damals nicht" : Lars Eidinger hat keine Erinnerung an Mauerfall

Schauspieler Lars Eidinger war 13, als die Mauer fiel. Wo er damals war, weiß er nicht mehr. Später aber sei Ost-Berlin sein "Woodstock" gewesen.

Lars Eidinger, Schauspieler, im September beim Auftakt des Reeperbahn-Festivals in Hamburg..
Lars Eidinger, Schauspieler, im September beim Auftakt des Reeperbahn-Festivals in Hamburg..Foto: Axel Heimken/dpa

Der Schauspieler Lars Eidinger (43) hat nach eigener Aussage keine Erinnerung, wo er zum Mauerfall am 9. November 1989 war. „Verrückterweise weiß ich es nicht“, sagte Eidinger, der damals 13 war, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

„Jeder weiß ja, wo er am 11. September war oder als Kennedy erschossen wurde. Ich vermute, dass ich mit dem Fußball-Verein in Westdeutschland war. Aber, um ehrlich zu sein, groß interessiert hat mich es damals nicht.“

Eidinger hat als Kind beim FC Stern Marienfelde gespielt, also im Süden des heutigen Berliner Bezirks Tempelhof-Schöneberg.

Mit dem Berliner Stadtmagazin "Zitty" hat er einmal über diese Zeit gesprochen. "Wir sind immer Berliner Meister geworden – gegen Hertha, gegen Blau-Weiß 90", so Eidinger. "Wir hatten einen Platz aus Schotter, ohne Netz. Wenn man ein Tor geschossen hatte, musste man den Ball holen. Keiner von den Gegnern in der Liga hatte Bock, bei uns zu spielen. Hertha hatte 20 Plätze, ein Schwimmbad, aber wir waren einfach eine super Gruppe. Dann bin ich vom BFC Preußen abgeworben worden."

Seine Eltern hätten vielleicht auch den Fehler gemacht, dass sie mit ihm immer von seiner Heimat Marienfelde am Berliner Stadtrand auf die Dörfer nach Brandenburg gefahren seien.

[Erinnern Sie sich an Ihre Mauerfall-Geschichte? In unseren Tagesspiegel-Newsletter erzählen wir herrliche Anekdoten. Zum Beispiel von jenem DDR-Bürger, dessen Trabi abgeschleppt wurde und nun in der "Freiheit" parkte - so heißt eine Straße in West-Berlin. Hier die Geschichte dazu aus dem Spandau-Newsletter. Und aus Zehlendorf berichtet die heutige Bezirksbürgermeisterin, warum sie am Lenkrad eines DDR-Taxis in den Westen reiste. Hier der Text aus dem Zehlendorf-Newsletter]

„Mich hätte Ost-Berlin interessiert. Erst Anfang der 90er haben wir angefangen in Ost-Berlin auszugehen", erzählt Eidinger. "Das war wahrscheinlich mein Woodstock.“

Lars Eidinger ist am 24. und 25. November in dem ZDF-Agententhriller „West of Liberty“ zu sehen, er spielt darin eine Figur, die an den Wikileaks-Gründer Julian Assange erinnert. (dpa/Tsp)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!