Heimaten-Feier im Tagesspiegel : Deutsch, syrisch – seutsch

Heimat gibt es im Plural: Bei der "Heimaten"-Feier im Tagesspiegel-Haus stellten Exiljournalisten eine neue Beilage vor - und die Youtuber Allaa Faham und Abdul Abbasi brachten das Publikum zum Lachen.

Dorothee Nolte
Mitmachmusik: Zum Auftakt der Feier spielten geflüchtete Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Unterkünften in Potsdam und Berlin, die durch das Projekt "Mitmachmusik" Instrumentalunterricht erhalten.
Mitmachmusik: Zum Auftakt der Feier spielten geflüchtete Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Unterkünften in Potsdam und...Foto: Kai-Uwe Heinrich

Berlin - Seutsch – so fühlen sich Abdul Abbasi und Allaa Faham: syrisch und deutsch gleichzeitig. Die beiden jungen Syrer, die seit 2012 in Deutschland leben, betreiben den Youtube-Kanal „German Life Style“, in dem sie ihren Landsleuten die deutsche und den Deutschen die syrische Lebensweise nahebringen. Beim „Heimaten-Fest“ des Tagesspiegels am Samstagabend sorgten Abdul Abbasi und Allaa Faham bei den rund 150 Gästen für viel Heiterkeit mit ihren Beschreibungen deutsch-syrischer Missverständnisse und Kulturschocks. „Wenn wir gemeinsam lachen, bauen wir eine Brücke“, sagen die beiden, die aus ihrem gerade erschienenen Buch „Eingedeutscht. Die schräge Geschichte unserer Integration“ lasen.

Sehnsucht nach Afghanistan

Die Texte, die am Sonnabend in der „Heimaten“-Beilage des Tagesspiegels erschienen, sind dagegen eher ernsthafter Natur: Exiljournalisten aus Syrien, Afghanistan und Ägypten beschreiben darin das schwierige Verhältnis zur alten und zur neuen Heimat. „Meine Sehnsucht nach Afghanistan ist sehr stark“, sagte Ahmad Wali Temori, Volontär beim Sender Alex Berlin, bei der Vorstellung der Beilage. Autorinnen wie Hiba Obaid oder Hend Taher betonten dagegen die Freiheit, die Deutschland gerade Frauen bietet.

Heimat in der Musik

Zum Auftakt der Heimaten-Feier spielten die „Mitmachmusik-Kinder“, geflüchtete Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Unterkünften in Potsdam und Berlin, auf Gitarren, Geigen, Tabla und Flöten. Durch das Projekt „Mitmach-Musik“ erhalten sie Instrumentalunterricht und finden so im gemeinsamen Musizieren, zukünftig auch mit deutschen Kindern, so etwas wie Heimat.

Im Tagesspiegel-Haus am Askanischen Platz 3, Kreuzberg, ist die Foto-Ausstellung „Heimaten“ zu sehen, für die der Fotograf Ali Ghandtschi Exiljournalisten an Orten porträtiert hat, wo sie sich zuhause fühlen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben