Hertha BSC im Olympiastadion : Mai 1998: "Stadionneubau ist die beste Lösung"

Enges Stadion, keine Laufbahn, Denkmalschutz, Standort Olympiapark - alles schon mal dagewesen. "Neubau wäre die beste Lösung", sagte der Senator.

Ein Ausschnitt aus dem Tagesspiegel. Der Entwurf ähnelt von der Lage dem heutigen.
Ein Ausschnitt aus dem Tagesspiegel. Der Entwurf ähnelt von der Lage dem heutigen.Screenshot: Tsp

Ein kurioser Blick ins Tagesspiegel-Archiv: Vor 20 Jahren – im Mai 1998 – berichteten wir über eine Idee, die einem heute ganz vertraut vorkommt. Damals war die Rede von einem reinen Fußballstadion neben dem Olympiastadion, das zur Hälfte im Erdboden verschwindet. Standort: zwischen U-Bahnhof und Hockeystadion. Also genau dort, wo Hertha BSC jetzt plant. Nur die Kapazität war höher (65.000 Zuschauer) als heute. Damals bestand die Idee von einem schließbaren Glasdach.

Im Tagesspiegel stand damals: „Lautstarke Unterstützung erhalten die Architekten auf Senatsebene von Stadtentwicklungssenator Peter Strieder (SPD) und dessen Staatssekretär Hans Stimmann. Die Planungen würden sich stadtplanerisch wie auch unter Gesichtspunkten des Denkmalschutzes optimal in das Ensemble des ehemaligen Reichssportfeldes integrieren lassen. In der Stadtentwicklungsverwaltung wurde schon vor Monaten argumentiert, dass der Bau eines neuen Fußballstadions die beste Lösung sei.“ Es kam anders. Der Senat entschied sich für den Umbau. Im Jahr 2000 begannen die Arbeiten im Olympiastadions. Für Hertha BSC wählte man eine blaue (statt rote) Laufbahn.

Ideen und Bilder: So soll das Hertha-Stadion aussehen
Stand Mai 2018: So soll das neue Stadion liegen, das Hertha BSC sich wünscht - ganz am Rand des Olympiaparks. Links das Olympiastadion, rechts unten der U-Bahnhof.Weitere Bilder anzeigen
1 von 14Simulation: Hertha BSC/AS+P
18.05.2018 07:51Stand Mai 2018: So soll das neue Stadion liegen, das Hertha BSC sich wünscht - ganz am Rand des Olympiaparks. Links das...

Lesen Sie mehr zur aktuellen Debatte um das Fußballstadion

- Olympiastadion-Umbau wäre teuer und "suboptimal". Sportsenator Andreas Geisel sieht Umbau des Olympiastadions selbst skeptisch. Hertha sagt: "Wir sehen uns als gute Nachbarn."

- 1100 Fahrradstellplätze am Hertha-Stadion geplant. Näher ran an die U-Bahn, Vorbild Bilbao, privates Geld für den Neubau. Details zur Stadiondebatte im Abgeordnetenhaus.

- Dieter Hoeneß von Hertha BSC im Jahr 2004: „Das Olympiastadion atmet“. Mit fünf Jahren war er das erste Mal auf der Tribüne, bei der WM 1986 stand er vor 140.000 Fans auf dem Platz. Herthas damaliger Manager Dieter Hoeneß kennt sich aus in Fußballstadien. Das Interview zur Stadion-Eröffnung.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben