• In sieben Metern Tiefe: Vater und Tochter stecken stundenlang in U-Bahn-Fahrstuhl fest

In sieben Metern Tiefe : Vater und Tochter stecken stundenlang in U-Bahn-Fahrstuhl fest

Die Feuerwehr musste am U-Bahnhof Hermanstraße die Decke eines Aufzugs zerstören, um Menschen aus dem Inneren zu befreien. Höhenretter waren im Einsatz.

Rettungskräfte in Berlin (Symbolbild).
Rettungskräfte in Berlin (Symbolbild).Foto: picture-alliance/ ZB

Ein Vater und seine sieben Jahre alte Tochter sind am Mittwochnachmittag mit einem Fahrstuhl am Berliner U-Bahnhof Hermannstraße steckengeblieben und mussten für mehrere Stunden dort ausharren. „Der Aufzug hängt in sieben Meter Tiefe. Wir haben Kontakt zu den beiden Personen, sie sind wohl auf“, sagte ein Feuerwehrsprecher am frühen Abend.

Die Feuerwehr sei um 14.50 alarmiert worden, erst am Abend, gegen 18.30 konnten sowohl Vater als auch Tochter befreit werden.

Mehrere Versuche den Aufzug wieder in Gang zu bringen, waren misslungen, so der Sprecher. Und weil der Lift von unten nicht erreicht werden konnte, musste die Decke des Aufzugs zerstört werden, um die Insassen zu retten. 30 Einsatzkräfte, darunter auch Höhenretter waren im Einsatz.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]


Sie seilten sich zu den beiden Eingeschlossenen ab und legten ihnen Gurte an – dann wurden sie durch die Einsatzkräfte nach oben gezogen.

Wie es zum dem technischen Defekt kam, der den Aufzug anhielt, war zunächst nicht bekannt. (Tsp,dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!