Junggesellenabschiede in Berlin : Nehmt euch doch ein Zimmer!

Schlimm genug, dass Junggesellen und Junggesellinnen ihren Abschied vom Single-Leben feiern, als wäre Ehe ein Todesurteil. Aber warum gerät dabei die ganze Stadt in Geiselhaft?

Wenn Junggesellen ihren Abschied vom Single-Dasein feiern, muss die ganze Stadt leiden. Warum eigentlich?
Wenn Junggesellen ihren Abschied vom Single-Dasein feiern, muss die ganze Stadt leiden. Warum eigentlich?Foto: dpa

Küssen oder nageln!? Die Stimmen schwirren laut durcheinander, dazu ein undefinierbares Rumpeln. Sie sind zu acht, sehen irgendwie alle gleich aus, ziehen einen Holzklotz an der Leine hinter sich her und kreisen mich ein. Dabei habe ich nur drei Schritte aus dem Haus gemacht. Es ist kurz vor Mitternacht in Prenzlauer Berg. Es dauert ein paar Sekunden, bis mir mein Gehirn die Erkenntnis nachreicht, dass ich in einen Junggesellenabschied geraten bin.

Die rhythmisch vorgetragene Forderung bezieht sich zum einen auf den Bräutigam, zum anderen auf den Klotz. Küssen soll ich den Zukünftigen. Ersatzweise könnte ich einen Nagel in den Holzklotz treiben, den Hammer hätten sie dabei. Entkommen ist angesichts der Lautstärke und der Präsenz der Jungmännergruppe schwierig. Nachdem sich der Nagel kein Stück in das Holz bewegt hat, frage ich, wohin ich küssen müsste. Die Antwort überzeugt mich. Erledigt.

Wäre es nicht besser, gar nicht erst zu heiraten?

Junggesellenabschiede sind albern, unangenehm, aufdringlich und peinlich. Das gilt auch für die weibliche Spielart. Warum muss der Abschied vom Status „unverheiratet“ so gefeiert werden, als gäb’s kein Morgen? Wäre es da nicht besser, gar nicht erst zu heiraten?

Gibt man bei Google als Suchwort Junggesellenabschied ein, landet man bei mehr als drei Millionen Treffern, beim weiblichen Pendant sind es gut 1,5 Millionen. Wie Halloween, der Abi-Ball oder die „Willkommen Baby, auch wenn Du noch nicht auf der Welt bist“-Party schwappte das angeblich fröhliche Event aus dem angelsächsischen Raum nach Deutschland. Anfang der Nuller-Jahre waren es vor allem Briten, die in Berlin ohne Sperrstunde, mit viel Alkohol und fern der Heimat (Zeugen!) die Sau rausließen. Ja, ja, der Mensch braucht Rituale, zumal in Zeiten wie diesen. Sicherheiten bröckeln, Ängste wachsen, der Wunsch nach Selbstvergewisserung auch – da kann man schon mal bei einem zünftigen Fest mit engsten Freunden die aufgewühlten Nerven beruhigen.

Aber warum müssen da alle anderen drunter leiden? Warum ausgerechnet draußen?

Abschied vom wilden Leben mit Kleinstzubehör aus dem Sex-Shop

Geht man an einem Freitag- oder Samstagabend zum Beispiel über den Alex, trifft man meist auf mehrere der, je nach Uhrzeit, zwanghaft lustigen Grüppchen. Frauen tragen gerne Schärpe, Hütchen oder Krönchen, wahlweise ein auf den Kopf geschnalltes Einhorn. Glitzer und Tutu gehören immer dazu, die vorherrschende Farbe ist Pink. Barbie hätte ihre Freude am gelebten Klischee. Männer in lustigen T-Shirts („Heiko heiratet“ für die Gäste, „Ich heirate“ für Heiko), oft schleppt der Voreheständler eine Kette am Bein, alle kreiseln orientierungslos um den einen Kerl mit Stadtplan.

Männern wie Frauen gemein: ein Körbchen oder ein abzuarbeitendes Aufgabenheft. Da wird hier ein Likörfläschchen Passanten verkauft, deren Fluchtinstinkt versagt hat, dort ein türkises Kondom feilgeboten oder mit anderem Kleinstzubehör aus dem Sex-Shop Abschied vom wilden Leben genommen.

Warum um Himmels willen gibt es dafür noch keine App?

Gruppendynamisch zeigt sich ein Muster: Die Hauptperson fällt sowieso optisch heraus und Organisator oder Organisatorin des Events strahlen besonders gute Laune aus („Haben wir einen Spaß!“). Umstellt sind beide Protagonisten von einem Trupp mehr oder weniger gelangweilter oder angetrunkener Begleiter(-innen), die Passanten danach taxieren, ob sich ihnen der Waschzettel aus den Dessous schneiden lässt oder sie bereit wären, drei Euro für den Erwerb einer handtellergroßen Figur mit erigiertem Penis als Handtuchhalter für die ganze Familie zu zahlen.

Warum um Himmels willen gibt es noch keine App zur Verabredung der einen Truppe mit der anderen? Junggesellenabschied trifft Junggesellinnenabschied im Hinterzimmer der Kneipe XY. Da können alle noch einmal erleben, wie originell und aufregend das Leben als Single ist, Handys und Fotoapparate sind tabu, keine Bilder, keine Haftung. Alle signieren die Unterhosen der anderen, da wird gekreischt, gegrölt, angestoßen, aufgestoßen, schmutzig gewitzelt, Einhorn trifft Lederhose, Glitzer ziert Bartstoppeln und alle sind glücklich.

Vor allem wir da draußen.

Haben Sie Lust, jemanden kennenzulernen, der Fragen ganz anders beantwortet als Sie? Dann machen Sie mit bei "Deutschland spricht”. Mehr Infos zu der Aktion auch hier:

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

34 Kommentare

Neuester Kommentar