Kampf gegen Lehrermangel : Berlin lockt bei Wechsel ins Lehramt mit 12.000 Euro

An Berlins Schulen fehlt es an Fachlehrern. Nun will der Senat Studenten belohnen, die sich nachträglich für einen Lehramtsmaster entscheiden.

Das Land vergibt jetzt Stipendien für Lehramtsmaster in Mathematik und Naturwissenschaften
Das Land vergibt jetzt Stipendien für Lehramtsmaster in Mathematik und NaturwissenschaftenFoto: picture alliance / Roland Holsch

Sie gelten seit Jahren als „Orchideen“: Mathematiker, Informatiker und Naturwissenschaftler, die bereit sind, Lehrer zu werden. Nachdem der Mangel an diesen Fachlehrern inzwischen nahezu jede Berliner Schule erfasst hat, will Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) mit einem Stipendienprogramm gegensteuern: 100 Studenten, die bereits einen „Hochschulabschluss ohne Lehramtsoption“ in einem sogenannten Mint-Fach abgelegt haben und bereit sind, in einen Lehramtsmasterstudiengang zu wechseln, können zwei Jahre lang pro Monat 500 Euro – insgesamt also 12.000 Euro – bekommen. Dies teilte Scheeres am Montag mit und kam damit auf eine ihrer Ankündigungen vom Juni zurück. Die diesjährige Bewerbungsfrist endet am 31. Oktober. Als Gegenleistung wird verlangt, dass die Stipendiaten ihr Referendariat in Berlin ablegen und weitere drei Jahre an einer öffentlichen Berliner Schule bleiben.

Den „Quereinstiegsmaster“ gibt es an der FU bereits seit zwei Jahren, TU und HU haben nachgezogen. Noch ist allerdings nicht klar, ob Lehrer mit diesem Master auch von anderen Bundesländern anerkannt werden. Auf die diesbezügliche Nachfrage des Tagesspiegels sagte Scheeres, der Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK) habe sich „ganz klar für ein durchlässiges System ausgesprochen“. Im Übrigen würden die KMK-Anforderungen an den Lehramtsmaster erfüllt.

Reichen 500 Euro?

Etwas anders klang das seitens der Vizedirektorin der FU-School of Education: Daniela Caspari war am Montag in die Bildungsverwaltung gekommen, um zusammen mit Scheeres das neue Stipendienprogramm vorzustellen. Ein möglicher „Knackpunkt“ beim Quereinstiegsmaster sei, dass die betreffenden Studenten in ihrem Bachelorstudium keine Veranstaltungen mit Lehramtsbezug absolviert hätten. Daher müsse man abwarten, „wie die Länder reagieren“. Positiv sei auf jeden Fall, dass sich die Zahl der Mint-Lehramtsstudenten dank des Quereinstiegsmaster erhöht hätten, wobei es insgesamt noch um sehr niedrige Zahlen gehe.

Zum Stipendium selbst sagte Caspari, das sei „eine gute Sache“, allerdings sei sie nicht sicher, ob 500 Euro ausreichten: Viele dieser älteren Studenten hätten schon Familie und kämen mit diesem Betrag nicht aus, sodass sie weiter nebenher jobben müssten.

Wie viele Fachlehrer fehlen, wird noch ermittelt

Auf die Frage, wie viele Mint-Lehrer in Berlin insgesamt fehlen, konnte die Bildungsverwaltung bisher nicht antworten, sondern verwies auf eine Auswertung der diesjährigen Abfrage bei den Schulen, die erst im November vorliegen werde.

Der Lehrermangel wird von Jahr zu Jahr gravierender, weil die Schülerzahl steigt und gleichzeitig viele Lehrer in Pension gehen. Letzteres ist eine Folge der massiven Einstellungen junger Lehrer in den 70er Jahren, als es schon einmal einen Geburtenboom gegeben hatte. In Berlin wird der Lehrermangel noch dadurch verschärft, dass jahrelang kaum Grundschullehrer ausgebildet wurden und dadurch, dass aus Berlin - etwa wegen der Nichtverbeamtung - Lehrer abwandern.

+++

Mehr zum Thema

Lesen Sie mehr aus den Berliner Bezirken von Spandau bis Lichtenberg, von Reinickendorf bis Neukölln: Kostenlos unsere Bezirksnewsletter "Leute" bestellen unter www.tagesspiegel.de/leute

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

15 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben