Der Plötzenseer Totentanz

Seite 4 von 4
Kirchenkunst in Berlin : Jeder nur ein Kreuz: Wo man Ostern besichtigen kann
Alfred Hrdlicka: Tafeln Emmaus-Abendmahl-Ostern (1972) des Plötzenseer Totentanzes in der Ev. Gedenkkirche Plötzensee.
Alfred Hrdlicka: Tafeln Emmaus-Abendmahl-Ostern (1972) des Plötzenseer Totentanzes in der Ev. Gedenkkirche Plötzensee.Foto: Ev. Kirchengemeinde Charlottenburg-Nord

Auf 16 Tischlerholzplatten, dreieinhalb Meter hoch, knapp einen Meter breit, hat der österreichische Künstler Alfred Hrdlicka (1928 – 2009) von Mitte der 1960er Jahre bis 1972 für eine evangelische Gedenkkirche im nördlichen Charlottenburg den „Plötzenseer Totentanz“ geschaffen: Zeichnungen mit Bleistift, Kohle, Deckweiß und Rötel. Man erkennt auf den Bildern – an abgebildeten Rundbogenfenstern und eisernen Haken – den Schuppen beim nahen Strafgefängnis Plötzensee, in dem während des „Dritten Reiches“ fast 2900 Menschen hingerichtet worden sind. Manche der Zeichnungen sind so grausam, dass sie an dieser Stelle kaum abzudrucken wären; dazu zählt eine Kreuzigungsszene, auf der nackte Männer mit verrenkten Armen an Haken hängen.

Die zuletzt fertiggestellten Holztafeln gelten als Interpretation einer Oster-Erzählung aus dem Lukas-Evangelium. In dieser Geschichte begegnen zwei Anhänger Jesu, verschreckt vom Kreuzestod ihres Messias und verstört durch Gerüchte vom leeren Grab, einem Fremden, der sie auf dem Weg von Jerusalem ins Dorf Emmaus begleitet. Er erklärt ihnen vieles. Sie erkennen ihn beim gemeinsamen Essen und daran, dass „unsere Herzen brannten“, dann verschwindet er vor ihren Augen. Auf Hrdlickas „Emmaus-Tafel“ des Vorüberschreitens und des Übergangs ins Neue hocken fünf Delinquenten im Streifenanzug unter Fleischerhaken und hellen Bogenfenstern. Links wird einer von Uniformierten weggeführt. Zwischen den Fünfen sitzt eine ähnliche, andere, helle Gestalt, die ein Brot bricht.

(Ev. Gedenkkirche Plötzensee, Heckerdamm 226; Ostergottesdienste am 4.4. um 23 Uhr, am 6.4. um 11 Uhr.)

Die Gottesdienste zu Ostern in Berlin und Brandenburg finden Sie hier.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben