Kitas in Berlin : Neuköllner Eltern in Sorge wegen Drogenproblematik

Nachdem Kitakinder auf einem Spielplatz benutzte Spritzen fanden, diskutiert Neukölln über den Umgang mit Drogenabhängigen. Eltern sind zunehmend besorgt.

Eltern erzählen von Süchtigen, die vor den Kitas ihren Schuss setzen.
Eltern erzählen von Süchtigen, die vor den Kitas ihren Schuss setzen.Foto: Andreas Gebert/dpa

Spritzenfunde auf Spielplätzen, Drogendealer an U-Bahnhöfen, Konsumenten in Hauseingängen – in Nord-Neukölln ist die Drogenproblematik kaum zu übersehen. „Seit Anfang 2017 sind die Funde von Drogenbesteck im öffentlichen Raum sprunghaft angestiegen“, sagt Wieland Voskamp, Leiter des Neuköllner Grünflächenamtes.

Am Donnerstagabend diskutierte er mit Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (SPD), Stadtentwicklungsstadtrat Jochen Biedermann (Grüne), Nicola Blättner (Drogenhilfe Fixpunkt) und Peter Herzfeldt, dem Präventionsbeauftragten der Polizei im Abschnitt 55, in der Karlsgarten-Grundschule über den Kinderschutz im Kiez.

Im November hatten Anwohner Alarm geschlagen, nachdem vier Kinder einer Kitagruppe auf einem Spielplatz in der Mahlower Straße mit benutzten Spritzen in Kontakt gekommen waren. Eltern erzählen von Süchtigen, die direkt vor den Fenstern von Kitas ihren Schuss setzen und nachts in den Klettergerüsten der Spielplätze übernachten.

Drogenkonsummobil Fixpunkt

Andere Eltern fragen sich, wie sie mit Menschen umgehen sollen, die die Haustüren aufbrechen und sich in Treppenhäusern und auf Dachböden dem Rausch ergeben.

Seit Frühjahr 2017 steht in der Kirchhof-Straße das von Fixpunkt betreute Drogenkonsummobil. Hier können Abhängige unter medizinischer Aufsicht Drogen konsumieren, parallel werden sie zu Therapiemöglichkeiten und weiteren Hilfsangeboten beraten. Das Mobil werde gut angenommen und wurde bislang 1570 Mal besucht, erzählt Bürgermeisterin Giffey, „hauptsächlich für den Konsum von Heroin und Kokain“.

Parallel spricht eine Sozialarbeiterin im Bezirk Drogenkonsumenten an. Allerdings ist das Mobil lediglich an drei Tagen die Woche für wenige Stunden geöffnet. „Die wenigsten Drogenkonsumenten passen sich an die Öffnungszeiten an“, sagt Stadtrat Biedermann. Längere Öffnungszeiten seien notwendig. Langfristig sei ein fester Raum nötig. Giffey betont, dass sie im Gespräch mit der Senatsverwaltung sei, um die Finanzierung auszuweiten.

"Kampf gegen Windmühlen"

Viele Konsumenten seien EU-Ausländer aus Osteuropa, die allein schon auf Grund der Sprachbarriere schwer ansprechbar seien, sagt der Präventionsbeauftragte Herzfeldt. Viele hätten auch Bedenken gegenüber den Konsumräumen, da sie sofort eine Anzeige wegen Drogenkonsums befürchteten. Zudem hätten sie keinen Anspruch auf Hilfsleistungen und seien daher nur schwer therapierbar.

Positive Erfahrungen hat der Bezirk mit den neu installierten Spritzenentsorgungsbehältern gemacht. Doch die Reinigung sei weiter ein „Kampf gegen Windmühlen“, beklagt Voskamp. Deswegen erprobt der Bezirk ein Modellprojekt mit Spielplatzpatenschaften, bei dem lokale Initiativen und Unternehmen die Reinigung unterstützen. Anwohner sollten Spritzenfunde zudem sofort melden. So könne der Bezirk entsprechend reagieren.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

41 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben