„Knutschen statt Knallen“ : Senat startet Silvesterkampagne gegen Böllerei

In einem Monat startet wieder die Feuerwerkssaison. Der Berliner Senat startet jetzt eine Kampagne für einen verantwortungsvollen Umgang mit Böllern.

Schön, aber gefährlich. So sah das Feuerwerk über der Stadt vor einem Jahr aus.
Schön, aber gefährlich. So sah das Feuerwerk über der Stadt vor einem Jahr aus.Foto: Monika Skolimowska/dpa

„Knutschen statt Knallen“ empfiehlt der Berliner Senat für Silvester in diesem Jahr. Unter diesem Motto startet das Land Berlin am Montag eine Kampagne gegen Silvesterböllerei, wie die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales am Freitag mitteilte.

Sie wirbt dabei mit Plakaten, Aufklebekarten und einem Kurzfilm für den Verzicht auf Knaller an Silvester. Die Kampagne soll dazu anregen, so zu feiern, dass es zu keinen Gefahren durch Silvesterböllerei kommt.

Die Plakate werden den Angaben zufolge in Schulen, Jugendeinrichtungen und Krankenhäusern zu sehen sein, die Aufklebekarten wurden an mehr als 460 Berliner Gastronomen verteilt. Der Kurzfilm soll unter anderem über Twitter und auf der Webseite der Senatsverwaltung veröffentlicht werden.

Der Senat kommt mit der Kampagne einem entsprechenden Auftrag des Berliner Abgeordnetenhauses nach.

In den vergangenen Jahren war es in Berlin im Zusammenhang mit Feuerwerkskörpern zu Eskalationen gekommen. An drei „Gefahrenbrennpunkten“ soll daher in diesem Jahr das Böllern ganz untersagt werden.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!