Kritik an Kreuzberger Baustadtrat : "Er nimmt uns Architekten in Sippenhaft"

Florian Schmidt verärgerte im September mit einem Tweet Architekten. Nun äußert sich der Vorsitzende des Bundes Deutscher Architekten Berlin im Interview dazu.

Die Skyline von Friedrichshain. Hier: Frankfurter Tor.
Die Skyline von Friedrichshain. Hier: Frankfurter Tor.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Der Baustadtrat von Friedrichshain-Kreuzberg, Florian Schmidt (Grüne), hat im September mit einer Aussage bei Twitter Architekten in Berlin vor den Kopf gestoßen: „Ich merke mir übrigens, welche Architekt*innen für spekulative Eigentümer arbeiten“. Mit einem offenen Brief haben nun der Bund Deutscher Architekten (BDA) und die Architektenkammer Berlin darauf reagiert. Darüber sprach der Tagesspiegel mit dem Berliner Landesvorsitzenden des BDA, Andreas Becher.

Was sagen Sie zu Schmidts Tweet?

Ich finde es unsäglich und fühle mich an Zeiten erinnert, die längst hinter uns liegen sollten. Wie tief sind wir eigentlich gesunken, dass wir nicht mehr miteinander reden, sondern via Twitter kommunizieren. Diese Art und Weise geht gar nicht. Auch, dass eine ganze Berufsgruppe in eine Art Sippenhaft genommen wird, ist grotesk.

Es geht ja um den moralischen Kompass eines Architekten. Haben Sie den?

Selbstverständlich haben wir als Architekten und Architektinnen einen moralischen Kompass. Das ist schließlich der Grund, warum wir als Angehörige eines freien Berufes besondere Rechte, aber auch Pflichten haben. Die Mitgliedschaft in einer berufsständischen Kammer und insbesondere im BDA setzen ein einwandfreies berufliches Verhalten voraus.

Und wie definiert sich der moralische Kompass genau?

Den muss jeder für sich definieren. Ich persönlich würde kein Atomkraftwerk oder Gefängnis planen. Doch das muss jedem selbst überlassen werden.

Wie sieht das in anderen Berufen aus?

Wenn man Schmidts Logik folgt, dann müssten sich Ärzte fragen, sofern diese einen „moralischen Kompass“ haben, ob sie Straftäter, Kindsmörder, Terroristen behandeln sollten. Das Gleiche gilt für Strafverteidiger oder Steuerberater.

Und was bedeutet die „Drohung“ nun?

Mir fehlen einfach die Worte. Vielleicht hat Herr Schmidt bereits eine Positivliste, und die Kollegen können sich, bevor sie einen Auftrag annehmen, bei ihm vergewissern, ob sie diesen Planungsauftrag annehmen sollten oder besser nicht. Interessieren würde mich, mit welchen Repressalien Architekten rechnen dürfen, wenn sie von Herrn Schmidt gemerkt wurden.

Florian Schmidt (Grüne), Baustadtrat vom Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, aufgenommen im Sommer Juli 2018 im Rathaus Kreuzberg in der Yorckstraße.
Florian Schmidt (Grüne), Baustadtrat vom Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, aufgenommen im Sommer Juli 2018 im Rathaus Kreuzberg in...Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Sie fühlen sich also zu Unrecht verurteilt?

Ja, wie sollen Architekten Beweggründe im Vorfeld erahnen. Vielleicht hat sich der Baustadtrat schon mal gefragt, warum manche Projekte zwar Baugenehmigungen haben, aber dann doch nicht gebaut werden. Das könnte an den geänderten politischen Rahmenbedingungen liegen, oder daran, dass sich aufgrund langwieriger Genehmigungsprozesse inzwischen die Baupreise erhöht haben oder schlicht die Finanzierung nicht mehr gesichert ist. Manchmal sind auch die Nachbarn dagegen, oder ein Straßenbaum ist im Weg, oder es ist zu laut in der Gegend.

Andreas Becher, 58, ist seit 2015 Vorsitzender des Berliner Landesverbandes beim Bund Deutscher Architekten.
Andreas Becher, 58, ist seit 2015 Vorsitzender des Berliner Landesverbandes beim Bund Deutscher Architekten.Foto: Mike Wolff

Sollte es so eine Negativliste geben: Was bedeutet das dann, wenn sie als Architekt da drauf stehen würden?

Das fragen wir uns auch. Wird man dann bei der Erteilung von Genehmigungen benachteiligt? Oder wird man nicht mehr zu den in Kreuzberg nach wie vor beliebten „Workshops“, „Gutachterverfahren“ und „Planungswerkstätten“ eingeladen, bei denen gerne unter der Hand und unter Meidung von institutioneller Begleitung und Registrierung durch die Kammern, kleinere und größere Aufträge an handverlesene Büros vermittelt werden?

Was fordern Sie jetzt von Schmidt?

Es passiert ja auch anderen Politikern, dass sie unbedacht und vorschnell über Twitter Unsinn und fragwürdige Äußerungen verbreiten. Vielleicht hat Baustadtrat Schmidt ja die Größe, seine Äußerung zurückzunehmen. Der Mann ist schließlich demokratisch gewählt, also sollte er sich auch auf der Grundlage der Demokratie bewegen.

Das Interview führte Sonja Frosch.

Der offene Brief wurde nicht vom Bund Deutscher Architekten alleine, sondern gemeinsam mit der Architektenkammer Berlin verfasst. Wir haben den Fehler korrigiert und bitten um Entschuldigung.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!