Lange Nacht der Museen : 80 Berliner Museen für 18 Euro die Nacht

Am Samstag haben Besucher von 18 bis 2 Uhr Zutritt zu 80 Museen in Berlin. Einige Highlights der Langen Nacht der Museen.

Miriam Dahlinger
Besucher warten vor dem Neuen Museum während der Langen Nacht der Museen (Symbolbild).
Besucher warten vor dem Neuen Museum während der Langen Nacht der Museen (Symbolbild).Foto: Gregor Fischer/dpa

Am Samstag findet zum 38. Mal die Lange Nacht der Museen in Berlin statt. Für 18 Euro haben Besucher von 18 bis 2 Uhr Zutritt in 80 Museen der Hauptstadt. Im Fokus stehen diesmal die Treppen der Museen. So tritt im Museumsportal des Neuen Museums die Breakdance-Gruppe “Flying Steps” auf. Und im neobarocken Treppenhaus des Bode-Museums tanzt das Landesjugendballett der staatlichen Ballettschule Berlin.

Für Kinder gibt es ein spezielles Programm. Zum Beispiel werden im Kindermuseum „Machmit“ in Prenzlauer Berg Steckenpferde gebastelt. Im Museum Pankow können Kinder Ziegel selbst herstellen und im Bröhan-Museum in Steglitz werden Anstecker und Jutebeutel gestaltet und bedruckt.

Für Erwachsene könnte sich der Weg ins Museum der Dinge lohnen, wo Besucher zu einer etwas anderen Tupperparty eingeladen sind. Unter dem Motto „Liebesmittel für Fortgeschrittene“ werden Besucher im Rahmen der Sonderausstellung „Erotik der Dinge“ in das Sextoy-Einmaleins eingeführt.

In der Polizeihistorischen Sammlung im Polizeipräsidium am Platz der Luftbrücke liest der Krimiautor Volker Kutscher aus seinem Roman „Lunapark“ vor. Passend zur Ausstellung „Food Revolution 5.0“gibt es am Kulturforum einen Food Markt. Neu dabei ist das Samurai Art Museum. Es gibt Einblick in die Kultur des legendären Kriegerstandes in Japan. Dort wird eine Schwertkampfkunst-Show mit traditionellen Waffen gezeigt. Komplett überarbeitet ist die Berlin-Dauerausstellung im Märkischen Museum. Tsp

Mehr zu Langen Nacht der Museen finden Sie hier: https://www.lange-nacht-der-museen.de/de/



Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!