• Liveticker Berlin am Morgen: Loveparade, Urteil zur Alex-Attacke, Tipps gegen Masern und Grippe
Liveticker Berlin am Morgen : Loveparade, Urteil zur Alex-Attacke, Tipps gegen Masern und Grippe

Urteilsverkündung nach Messerattacke am Alex. Kommt die Loveparade zurück? Berlin kämpft mit der Grippe und den Masern. Lesen Sie in unserem Liveticker nach, was Berlin an diesem Montagmorgen bewegt hat und diskutieren Sie weiterhin mit!

Hände weg! In Zeiten von Grippe haben viele mit dem Händedruck ein Problem - zurecht, sagt Elisabeth Binder.
Hände weg! In Zeiten von Grippe haben viele mit dem Händedruck ein Problem - zurecht, sagt Elisabeth Binder.Foto: dpa

Und darüber spricht Berlin am Montag: Sechs Monate nach der tödlichen Messerattacke auf einen 30 Jahre alten Mann am Alexanderplatz ist das Urteil gegen den 19-jährigen Täter gefallen. Er muss für sieben Jahre und acht Monate ins Gefängnis. Kommt die Loveparade zurück nach Berlin? Ein Veranstalter will das Event wieder ins Leben rufen, aber unter anderem Namen und ohne Alkohol. Außerdem: Es ist Grippesaison und Berlin kämpft mit den Masern. Ist es übertrieben, den Händedruck zu verweigern? Was sagen Sie? Lesen Sie die Kommentare am Ende unseres Livetickers oder auf Facebook. Und diskutieren Sie weiter mit!

Kurz vermeldet: Räuber überfallen eine Tankstelle in Neukölln +++ Fünf Fahrzeuge rammte ein wohl betrunkener Autofahrer in Steglitz-Zehlendorf +++ Der Sterndamm (Schöneweide) ist in beiden Richtungen zwischen der Michael-Brückner-Straße und der Südostallee aufgrund von Bauarbeiten bis 9. März gesperrt +++ Sebastian Edathy hat im Kinderporno-Prozess seine Schuld zugegeben. +++ Christian Welp, früherer Spieler bei Alba Berlin und in der deutschen Basketball-Nationalmannschaft, ist überraschend im Alter von 51 Jahren gestorben.
Unser Veranstaltungshinweis von heute: Heute Abend findet die Diskussion „Arm aber Olympia - was bringen die Spiele Berlin?“, statt. Um 19 Uhr geht es los mit Karl Brenke (DIW), Tilmann Heuser (BUND), Anja Schillhaneck (Grüne) und Imke Duplitzer (Degenfechterin) im taz-Café, in der Rudi-Dutschke-Str. 23. Mehr Informationen finden Sie in unserem Checkpoint.

Liebe Leserinnen und Leser, lesen Sie hier noch einmal die Geschehnisse in unserem chronologischen Morgen-Ticker nach:

12.15 Uhr, mehr Meinung von unseren Lesern: „Lanarkon“ schreibt: „Virusinfektionen werden meistens durch Berührungen von gemeinsam genutzten öffentlichen Gegenständen übertragen. Z. B. Geld, Griffe, Klinken etc. Die mangelnde Hygiene vieler Leute, ob infiziert oder nicht, trägt erheblich zur Verbreitung von übertragbaren Krankheiten bei. Das schütteln der mehr oder weniger sauberen Hände x-beliebiger Personen ist nur ein weitere, allerdings vermeidbarer, Weg Viren auszutauschen.“ 

Wir verabschieden uns zwar jetzt mit dem Berlin Liveticker, laden Sie aber herzlich ein in der Kommentar-Sektion am Ende der Seite noch fleißig weiter zu diskutieren!

12.10 Uhr, Christian Welp, ein Nachruf: Diese Szene ist für immer ins Gedächtnis der deutschen Basketballnation gebrannt: Christian Welp, den alle nur Chris nannten, fängt den Pass von Kai Nürnberger und gleicht trotz eines Fouls im Europameisterschaftsfinale 1993 gegen Russland aus. Anschließend steht er an der Freiwurflinie - und verwandelt auch noch den Zusatzfreiwurf. 10.000 Zuschauer in der Münchner Olympiahalle jubeln, und sie jubeln noch viel lauter, als wenige Sekunden später das Spiel endgültig vorbei ist...

11.50 Uhr, Michael Preetz und die Bundesliga: Manche glauben, den Grund für die Misere bei Hertha BSC zu kennen: Manager Michael Preetz und seine Halbherzigkeit. Wohin führt also sein Weg wohl in der Zukunft? Wer sich lieber mit den Ereignissen am Platz beschäftigt, dem empfehlen wir unseren Blog zum Bundesliga-Wochenende. Grüße aus der Sport-Redaktion!

11.41 Uhr, Chronist des Widerstands: Der 31-jährige Christoph Löffler fotografiert soziale Proteste, seit er 16 Jahre alt ist. Sein erstes Mal war die Liebknecht-Luxemburg-Demonstration in Berlin. Manchmal möchte Christoph Löffler einschreiten. In diesen Momenten fällt es ihm schwer, nur daneben zu stehen und auf den Auslöser seiner Kamera zu drücken. So war es bei einer Demonstration gegen die Räumung der Gerhart-Hauptmann-Schule im letzten Jahr.

11.31 Uhr, ein Blick zu den Polizeimeldungen der Nacht: Gleich fünf Fahrzeuge rammte ein wohl betrunkener Autofahrer in Steglitz-Zehlendorf Sonntagnacht. Der 52-Jährige war gegen 22.30 Uhr auf der Argentinischen Allee in Richtung Clayallee unterwegs als er die Kontrolle über sein Auto verlor.

Demo-Fotografie von Christoph Löffler
Der Fotograf Christoph Löffler dokumentiert seit 15 Jahren Proteste in Berlin.Alle Bilder anzeigen
1 von 8Foto: Christoph Löffler
27.02.2015 14:04Der Fotograf Christoph Löffler dokumentiert seit 15 Jahren Proteste in Berlin.


11.25 Uhr, Aktuelles und Allgemeines zur Masern-Welle: "Masern ist eine Viruskrankheit, die hoch ansteckend ist und vor allem bei Kindern auftritt. Typisch für diese Erkrankung sind die roten Hautflecken, die mit hohem Fieber und einer erheblichen Schwächung des Immunsystems einhergeht. Aktuelle Informationen zu diesem Thema gibt es hier." Das ist die Einleitung zu unserer Masern-Themenseite. Unter anderem finden Sie dort ein Interview mit Heiko Maas, einen Artikel zum besseren Impfschutz für Flüchtlinge und Ratschläge von Kinderärzten.

11.15 Sieben Jahre Haft nach Messerattacke am Alex: Der 19-Jährige, der am Alexanderplatz den 30 Jahre alten Torsten Neumann erstochen hat, muss für sieben Jahre und acht Monate ins Gefängnis, wegen Totschlags.

11.02 Uhr, zurück zum Wetter: Entschuldigung, aber wir müssen noch einmal auf das heute ja doch eher volatile Berlin-Wetter zurückkommen. Das bisschen Blau da draußen hält sich derzeit derart hartnäckig, dass jetzt unter dem Hasthag #gmberlin erste Wolkenlöcher getwittert werden. Und derart schöne, Berlinische obendrein (Dank an alle fleißigen Guten-Morgen-Twitterer!):

10.50 Uhr, immer wieder Olympia-Diskussion: Heute Abend findet die Diskussion „Arm aber Olympia - was bringen die Spiele Berlin?“, statt. Um 19 Uhr geht es los mit Karl Brenke (DIW), Tilmann Heuser (BUND), Anja Schillhaneck (Grüne) und Imke Duplitzer (Degenfechterin) im taz-Café, in der Rudi-Dutschke-Str. 23.

10.32 Uhr, Update zum Edathy-Prozess: Sebastian Edathy hat im Kinderporno-Prozess seine Schuld zugegeben. Das bestätigte sein Verteidiger am Montag. Nun könnte das Verfahren gegen eine Geldauflage eingestellt werden.

10.27 Uhr, bekommt Berlin eine neue Loveparade? Wenige Veranstaltungen haben so viel emotionales Gewicht wie der Zug der Raver durch die Hauptstadt. Das hat auch mit der Geschichte zu tun. Was einst mit 150 Leuten auf dem Ku'damm begann wurde zur Massenveranstaltung und endete schließlich, 20 Jahre nach der ersten Loveparade, für 17 Menschen in Duisburg tödlich. Ein Veranstalter will das Event ins wieder ins Leben rufen, aber unter anderem Namen und ohne Alkohol. Zieht der "Zug der Liebe" bald durch Berlin?

10.13 Uhr, Leser-Debatte läuft an: Unser Leser Swen Roshi schreibt auf Facebook: "Klar, von Oktober bis April zur Begrüßung nur die Ghettofaust ;-)" Ghettofaust geht ja immer, oder? Diskutieren und kommentieren Sie mit! Auf Facebook oder in der Kommentar-Sektion weiter unten auf der Seite.

10.01 Uhr, eine traurige Nachricht: Christian Welp, früherer Spieler bei Alba Berlin und in der deutschen Basketball-Nationalmannschaft ist überraschend im Alter von 51 Jahren gestorben. Mehr zu dem tragischen Todesfall zunächst hier. Ein ausführlicherer Nachruf folgt bald auf Tagesspiegel.de.

Christian Welp ist tot, Spieler bei Alba Berlin und in der Basketball-Nationalmannschaft.
Christian Welp (Nummer 9) im Einsatz für Alba Berlin 1997. Der frühere Basketball-Nationalspieler starb im Alter von 51 Jahren.Foto: dpa/Bernd Settnik

9.49 Uhr, besseres Wetter! Wir leisten Abbitte in Sachen Wetter: Auf einmal wird es sonnig! Genießen Sie den Augenblick, denn es soll laut Wetterbericht nicht so bleiben und sich die Sonne "nur zeitweise" zeigen. Vielleicht wäre das der Moment, uns doch noch einen sonnigen #gmberlin-Tweet zu schicken, als Motivation für die Woche? Nur zu!

9.38 Uhr, Frauen machen mobil - vor 110 Jahren. Betuchte Damen gründeten 1905 den Lyceum-Klub in Berlin. Die Vereinigung nach britischen Vorbild sollte die Karrieren von Künstlerinnen und Wissenschaftlerinnen fördern. Berühmte Frauenrechtlerinnen wie Alice Salomon, Bertha von Suttner, Elisabeth Lüders und andere wirkten im Klub mit. In unserer Serie Fraktur! mit Berlin-Bildern aus der Kaiserzeit schauen wir zurück in die Zeit, als Frauen in Deutschland noch nicht einmal das Wahlrecht hatten.

Fraktur! Die Serie mit Berlin-Bildern aus der Kaiserzeit
Das Comité des Gesindeballs von 1898. "Pickelhaube und Hamburger Häubchen, packender Adler und schöne Täubchen... Ein kleines Bild aus der bunten Schar der stets heiteren Dienstboten", schreibt die Monatszeitschrift "Berliner Leben" im Februar 1898. Na ja, so leicht und lustig wie auf diesem Bild war das Leben für das Personal in der kaiserlichen Reichshauptstadt wahrhaftig nicht immer. Mit unserer Serie Fraktur! laden wir Sie ein zu einer Zeitreise mit Berlin-Bildern aus der Kaiserzeit - alle Beiträge lesen Sie auf der Themenseite www.tagesspiegel.de/frakturWeitere Bilder anzeigen
1 von 53Foto: Berliner Leben
31.03.2016 11:25Das Comité des Gesindeballs von 1898. "Pickelhaube und Hamburger Häubchen, packender Adler und schöne Täubchen... Ein kleines Bild...

9.20 Uhr, Fragen und Antworten zum Thema Masern: Ärzte raten mit Kleinkindern nicht in die Öffentlichkeit zu gehen - Anlass ist die schlimmste Masern-Welle seit Einführung der Meldepflicht. In einem Video gibt eine Expertin Antworten zu allen möglichen Fragen rund um die Krankheit. Was macht Masern also so gefährlich? Warum haben viele Angst vor der Impfung?

Unsere heutige Leser-Debatte dreht sich um ein weniger ernstes, dafür umso alltäglicheres Thema: Ist es in Ordnung, dem Gegenüber aus Vorsicht in der Grippezeit nicht die Hand zu schütteln, oder ist das einfach übertrieben? Was sagen Sie?

9.10 Uhr, der Edathy-Prozess geht weiter: Der Kinderporno-Prozess gegen Sebastian Edathy könnte am heutigen Montag nach dem zweiten Verhandlungstag schon wieder vorbei sein, sollte der frühere SPD-Abgeordnete ein Geständnis ablegen. Für die Staatsanwaltschaft geht es aber längst um mehr als um ein Strafverfahren. Mehr hier.

9.05 Uhr, Montagmorgen, U-Bahnlinie U2: "Hallo, hier ist Sascha Hingst von der Abendschau. Nächste Station ..." ... jaja, Gleisdreieck, schon klar, Sascha, wir kennen uns aus dem Berufsverkehr morgens und abends - wie auch den Didi, Brigitte, Henning und wie sie alle heißen, die Stationen ansagen zwischen Ruhleben und Pankow. "Dit is' ja immer noch der Sascha Hingst!", sagt ein Mann also leicht entrüstet, leicht enttäuscht in der U-Bahn. Stimmt, seit 1. März sollten "normale" Menschen die Bahnhofsnamen ansagen. Dauert aber offenbar ein bisschen, die Kompakt-Kassetten auszutauschen in den Zügen, also nicht wundern. Mal hören, ob Sascha, Didi, Brigitte und Co. auch auf dem Heimweg noch mitfahren.

8.55 Uhr, Achtung, morgen beginnt der Lehrerstreik: Die Berliner Lehrer streiken am Dienstag. Treue Leser können sich darüber an selber Stelle natürlich hier im Berlinticker morgen informieren. Die Gewerkschaft hat neben dem Lehrpersonal auch Hausmeister und Sekretärinnen zum Streik aufgerufen.

8.40 Uhr, unsere heutige Leser-Debatte im Berlinticker: Montagmorgen während der Grippesaison in Deutschland. Gibt man dem Chef die Hand? Wie begrüßt man den 10-Uhr-Termin? In Zeiten von Grippe und Masern behagt es manchen nicht, anderen Leuten zur Begrüßung die Hand zu schütteln. Allerdings führt allein der Versuch, das zu vermeiden oft dazu, dass das Gegenüber sich gekränkt fühlt. Unsere Kolumnistin Elisabeth Binder schreibt: "Masern? Grippe? Händedruck!" Wir drehen die Satzzeichen um und wollen Ihre Meinung hören. Zwischen Keim-Hygiene und sozialen Zwängen - diskutieren Sie mit!

Masern in Berlin
Kinderimpfung in den OberarmAlle Bilder anzeigen
1 von 6Foto: dpa/ Patrick Seeger
23.02.2015 15:49Ab einem Alter von 11 bis 14 Monaten sollten Kinder gegen Masern geimpft werden.

8.25 Uhr, Techno-Pionier William Röttger gestorben: In seinem Berlin-Newsletter "Checkpoint" würdigt Chefredakteur Lorenz Maroldt verstorbene Berliner. Heute: William Röttger (66). Der Gründer des Technolabels Low Spirit und Förderer von Maximillian Lenz aka WestBam erlag am Sonnabend einem Krebsleiden. / Walter Emslander, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Eishockeyspieler, * 24. Oktober 1949 / Lothar Lewien, * 17. Dezember 1943 / Kathrin zur  Strassen, * 24. Mai 1962 /  Karin Reichelt-Zschenker, * 16. Januar 1942.

Udo Lindenberg und Frank Zander bei einer Werbekampagne der BVG in Berlin.
Zander ade, Lindenberg hallo. Udo Lindenberg (links) gibt Ende des Monats ein Konzert in der U-Bahn. Frank Zanders Ansage in der...Foto: picture alliance / dpa

8.15 Uhr, die Kunst, eine Frage zu stellen: Eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Berliner Zeitung sollte die Meinung der Berlinerinnen und Berliner zu Olympia erheben. Die Studie geriet jedoch in Kritik. Grund war die Gestaltung, die Methode. Zuerst wurden allgemeine Themen zur Berliner Stadtpolitik abgefragt, am Ende erst kam Olympia. In der Umfrageforschung ist es allgemein bekannt, dass die Positionierung einer Frage Einfluss auf die Aussagen der Befragten nehmen kann n- Tatsächlich ist die Reihenfolge der Fragen in einer längeren Umfrage von Bedeutung. So sagt der Politikwissenschaft Richard Stöss, sogenannte Omnibus-Umfragen mit einem ganzen Themenkatalog seien verbreitet. Dabei sei es sinnvoll, sensible Fragen, etwa nach dem Gehalt eines Befragten, am Schluss des Gesprächs zu stellen – nachdem eine Gesprächsbasis entstanden ist. Wichtig sei auch, dass allen Gesprächspartnern die Fragen in derselben Reihenfolge gestellt würden. „Ein Problem wäre es, wenn die Olympia-Frage mal am Anfang, mal am Ende gestellt würde“, sagt Stöss. Das aber wüssten die Mitarbeiter von Forsa, sagt der Politikwissenschaftler, der oft mit dem Institut zusammengearbeitet habe: „Das machen die korrekt.“

8.05 Uhr, Tweeting in the Rain: Geht doch, trotz Regen. Erste Montagmorgen-Tweets tröpfeln jetzt mit #gmberlin-Bildern. Wir retweeten gern über unseren Stadtleben-Account und embedden den schnellsten Tweet mit einem wirklich auch schönen Bild von @berlineralex75 hier gleich mal:

Aber nicht zu dolle!

7.50 Uhr, Wachschutz neben Bücherregalen: Drogenhandel, Brandstiftung und respektlose Besucher. Die Helene-Nathan-Bibliothek in Neukölln hat fragwürdige Berühmtheit erlangt. Ab heute, Montag, gibt es dort einen Wachschutz auf Probe um die Situation unter Kontrolle zu bekommen. Die Testphase soll drei Monate dauern.

7.35 Uhr, ab an den Wannsee...im April: Noch ist es nicht leicht, einen Blick auf die neuen Wannsee-Terrassen zu erhaschen – aber Anfang April soll das traditionsreiche Ausflugslokal wieder öffnen. Cay Dobberke hat sich mal schlau gemacht und auch ein paar Bilder geschossen.

7.25 Uhr, heute Urteil nach Messerattacke am Alex: Sechs Monate nach der tödlichen Messerattacke auf einen 30 Jahre alten Mann am Alexanderplatz fällt das Urteil gegen einen geständigen 19-Jährigen. Neun Jahre Jugendhaft wegen Mordes verlangte der Ankläger, die Verteidigerin maximal sechs Jahre wegen Totschlags.

Doch auch wenn der Prozess heute endet, das Grundproblem bleibt, schreiben unsere Autoren Kerstin Gehrke und Franziska Felber.

7.10 Uhr, und hier die Demos des Tages: 8-16 Uhr, am Halleschen Ufer: "Ausstand der Postbank", etwa 400 Teilnehmer 12 Uhr, irakische Botschaft (Pacelliallee): "Gegen die Kürzung der Auslandsstipendien durch das irakische Regime" / 17 Uhr, Bärgida: "9. Abendspaziergang", Washingtonplatz am Hauptbahnhof, eine Gegendemonstration startet ebenfalls am Hauptbahnhof / 17 Uhr: 10. "NigeBida-Spaziertreff" (Rathenauplatz, Oberschöneweide) Motto: "Biertrinken gegen populistischen Verfolgungswahn!" Meinungsfreudiges Berlin.

6.55 Uhr, auch Regenbilder lassen sich twittern: Wir haben uns gerade bei Twitter, wie jeden Morgen, nach "Guten Morgen Berlin"-Tweets umgeschaut. Unter dem von unserer Stadtleben-Redaktion ins Leben gerufenen Hashtag #gmberlin werden ja normalerweise fröhlich frühe wunderschöne Bilder aus Berlin getwittert. Gefunden haben wir auch wunderschöne Bilder aus Berlin, vom Sonnenaufgang, vom Freitag. Heute gab es noch keinen Twitterer, der sich dachte "och, so schön bewölkt, das muss ich festhalten." Dabei gibt es doch auch so schöne romantische Regenmotive... Na los! Trauen Sie sich! Und damit wir nicht vergessen, wie Sonne aussieht, hängen wir hier mal einen Motivationstweet vom Freitag ein:

6.45 Uhr, Straßensperren und Baustellen: Auf der A111(Reinickendorf-Zubringer), stadteinwärts, ist die Einfahrt Antonienstraße (AS Eichborndamm) wegen zu hoher Verkehrsbelastung gesperrt. Der Sterndamm (Schöneweide) ist in beiden Richtungen zwischen der Michael-Brückner-Straße und der Südostallee aufgrund von Bauarbeiten bis 9. März gesperrt.

Der Weißenseer Weg (Lichtenberg) ist in beiden Richtungen bis Mitte März auf eine Fahrspur verengt. Ebenfalls nur eine Fahrspur gibt es auf folgenden Straßen: Schmiljanstraße (Friedenau), Richtung Saarstraße (bis Ende Juni); Prenzlauer Promenade (Pankow), stadtauswärts (bis Mitte März); Indira-Gandhi-Straße (Weißensee) Richtung Weißenseer Weg (bis Anfang Juni); Hallesches Ufer (Kreuzberg), Richtung Potsdamer Straße (bis September).

6.40 Uhr, gute Laune bei der S-Bahn: "Guten Morgen Kinder der Stadt Berlin". Das nennen wir mal gute Laune. Fast ansteckend.

6.30 Uhr, zwei Überfälle in der Nacht: Gleich zwei Mal haben Räuber Geschäfte in Berlin in der Nacht auf Montag überfallen. An einer Tankstelle in Neukölln wurden der Besitzer und eine Mitarbeiterin mit Reizgas besprüht und zu Boden getreten. Die Täter flüchteten mit den Tageseinnahmen und dem Auto des Tankstellenbesitzers. 

Mit einer Waffe bedrohte ein Mann zwei Angestellte eines Spielcasinos in der Uhlandstraße in Charlottenburg. Er forderte zuerst von einer Mitarbeiterin Geld. Als diese seiner Forderung nicht nachkam und eine Kollegin hinzukam, zog der Mann eine Waffe. Die beiden Frauen konnten flüchten, der Täter bediente sich an der Kasse.

 Die Polizei fahndet noch nach den Räubern.

6.15 Uhr, das Wort "Graupelschauer" will man am Montag nicht hören: Das Wetter wird heute eher ungemütlich. Regen, Wolken, Wind (Windstärke 5 bis 6 aus Westen) und eben Graupelschauer stehen am Programm. Die Temperaturen kommen über sieben Grad Celsius nicht hinaus.

6.00 Uhr, erstmal eine Ansage: Guten Morgen, hier sprechen Melanie aus Wedding und Markus aus Wilmersdorf, ... och nö. Wir sind nicht wirklich überzeugt, dass die neuen, (fast) promifreien Ansagen in der U2 nun wirklich ein Fortschritt sind gegenüber dem vorherigen Promi-Gewese ("Ich bin Brigitte Grothum, sie kennen mich sicher ...", das nicht unbedingt breitesten Anklang fand bei den Fahrgästen. Nun sollen also ganz (janz?) normale Berliner ran.

Das Ausflugslokal Wannsee-Terrassen kehrt zurück
So lässt sich's leben. Der Neubau der Wannsee-Terrassen lockte schon am Eröffnungstag viele Besucher an, darunter einige Stammgäste des Ende 2001 abgebrannten Originals.Weitere Bilder anzeigen
1 von 14Foto: Thilo Rückeis
10.04.2015 20:52So lässt sich's leben. Der Neubau der Wannsee-Terrassen lockte schon am Eröffnungstag viele Besucher an, darunter einige...

Dass sich die Berliner von Prominenten traditionell wenig beeindrucken lassen, macht sie sympathisch. Und ist man gleich ein Miesepeter, wenn man diese ganze Ranschmeiße schlicht für verzichtbar hält? Ein Promi bleibt übrigens am Start und das gleich mehrfach, alles weitere lesen Sie hier, wie immer zuverlässlich aufgeschrieben von unserem BVG-Experten Klaus Kurpjuweit.

Unser neuer Liveticker Berlin am Morgen: Morgens und vormittags finden Sie montags bis freitags hier auf unserer Berlin-Seite bei Tagesspiegel.de ab jetzt immer unseren neuen Liveticker. Hier können Sie lesen, was Berlin bewegt und was heute wichtig wird. Mit uns kommen Sie gut in den Tag. Was läuft in der Stadt? Wer kommt zu Besuch? Was meldet die Polizei? Was recherchiert die Tagesspiegel-Redaktion? Wo stockt mal wieder der Verkehr, gibt es Probleme mit Bussen und Bahnen? Wie wird das Wetter? Was tut sich in den Social Media, bei Twitter oder Facebook, mit Blick auf #Berlin? Was schreibt Tagesspiegel-Chefredakteur Lorenz Maroldt in seinem Berlin-Newsletter Checkpoint? Was machen unsere Kiezblogger? Worüber berichten die anderen Berliner Medien?

Wie geht es weiter beim BER, mit der Olympiabewerbung, kommt Berlin beim Wohnungsbau in Zeiten der Gentrifizierung sowie bei der Sanierung der Schulen endlich voran? Wie schlägt sich der neue Regierende? Wie hat Hertha gespielt, wie Union, wie Alba? Haben die Eisbären und die Füchse gewonnen? Was tut sich an den Unis und in Berliner Unternehmen? Gab es tolle oder misslungene Konzerte, Premieren, Vernissagen? Und was steht am Abend in der Berliner Kultur Spannendes an, in Theatern, Clubs oder Kinos? Gibt es neue Kneipen, Bars, interessante Läden? Was empfehlen wir Ihnen, was empfehlen Sie uns?

Folgen Sie Markus Hesselmann auf Twitter

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!