Mann ins Gesicht geschossen : SEK nimmt Tatverdächtigen in Zehlendorf fest

Ein Unbekannter schießt einem 57-Jährigen ins Gesicht und flüchtet. Nun wurde ein Tatverdächtiger ermittelt. Er soll einem Haftrichter vorgeführt werden.

Blaulicht auf einem Polizeiwagen (Symbolbild).
Blaulicht auf einem Polizeiwagen (Symbolbild).Foto: dpa

In Berlin-Zehlendorf haben Ermittler am Donnerstag einen 48-Jährigen festgenommen, der im Verdacht steht, einem anderen Mann ins Gesicht geschossen zu haben. Die Tat ereignete sich am vergangenen Freitag in Schöneberg. Ein zunächst Unbekannter hatte dem 57-Jährigen im Hausflur eines Mehrfamilienhauses aus der Nähe ins Gesicht geschossen und war anschließend geflohen. Der Verletzte kam ins Krankenhaus, eine Mordkommission hatte den Fall übernommen.

Nun haben Kräfte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) den Tatverdächtigen am Donnerstagvormittag in einem Zehlendorfer Wohnhaus festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Er soll einem Haftrichter vorgeführt werden, der Tatvorwurf lautet versuchter Mord. Die Hintergründe sind laut den Ermittlern noch unklar, „nach derzeitigem Stand jedoch im persönlichen Bereich zu vermuten“. Der 57-Jährige sei inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen worden, teilte die Polizei mit. (Tsp)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!