• Marzahns neue Stadträtin Nadja Zivkovic: "Wir brauchen festen Belag auf allen Straßen"

Marzahns neue Stadträtin Nadja Zivkovic : "Wir brauchen festen Belag auf allen Straßen"

Mit großer Mehrheit ist Nadja Zivkovic zur neuen Stadträtin in Marzahn-Hellersdorf gewählt worden. Ihr humoriger Makel: Sie kommt aus Dresden.

Für manchen Bezirk schwarzes Gold: Arbeiter asphaltieren eine Straße. (Symbolbild)
Für manchen Bezirk schwarzes Gold: Arbeiter asphaltieren eine Straße. (Symbolbild)Foto: Lino Mirgeler/dpa

Marzahn-Hellersdorf hat eine neue Stadträtin. Die Bezirksverordnetenversammlung wählte jetzt Nadja Zivkovic von der CDU mit 40 von 49 Stimmen zur Nachfolgerin von Johannes Martin, der nach zwei Jahren aus familiären Gründen zurückgetreten war. Fünf Verordnete votierten gegen sie, vier enthielten sich. Die 40-jährige Juristin ist zuständig für Wirtschaft, Straßen und Grünflächen. Das Bezirksamt wird damit auch weiblicher: Fortan sind drei von fünf Mitgliedern Frauen.

Den Ausbau von Straßen und Radwegen und den Abbau des Investitionsstaus der vergangenen Jahre erklärte Zivkovic in ihrer Bewerbungsrede zu einem zentralen Anliegen. In dem östlichen Außenbezirk gibt es auch noch viele unbefestigte Wege. „Wir brauchen festen Belag auf allen Straßen“, sagte sie dazu.

Für die Zukunftsfähigkeit des Bezirks seien insbesondere zwei Vorhaben von Bedeutung, wie Zivkovic betonte: der Bau der Tangentialen Verbindung Ost (TVO), die die Spindlersfelder Straße in Köpenick mit der Märkischen Allee in Marzahn verbinden soll, und in nördlicher Verlängerung der Märkischen Allee die Ortsumfahrung Ahrensfelde, um den Berliner Ring besser zu erreichen.

Ziel sei es, damit Verkehr aus den Wohngebieten fernzuhalten und zugleich nötige Verkehrsverbindungen für die Wirtschaft zu schaffen. Vom 40-jährigen Bezirksjubiläum im kommenden Jahr erhofft sich die neue Stadträtin eine „zweite Charmeoffensive“ nach der Internationalen Gartenausstellung (IGA) 2017, „um den Imagewandel weiter voranzutreiben“.

Zivkovic stammt aus Dresden („Diesen Makel kann ich nicht beseitigen.“) und lebt seit zwölf Jahren in Berlin, wo sie als Rechtsanwältin mit Schwerpunkt Steuerstrafrecht gearbeitet hat. Nach einem Zweitstudium in Kommunikationswissenschaft betätigte sie sich ihren Angaben zufolge aber mehr in der Öffentlichkeitsarbeit. In Marzahn-Hellersdorf hat sie seit 2012 als Projektleiterin das Netzwerk Gesundheitswirtschaft aufgebaut. Der CDU gehört Zivkovic seit 2013 an. Mit der Stelle im Bezirksamt betritt sie jedoch erstmals die politische Arena.

Die Neue in Marzahn.
Die Neue in Marzahn.Foto: privat

Martin leitet das Wahlkreisbüro von Mario Czaja

Ihr Vorgänger hat bereits einen neuen Job: Ab Januar leitet Martin das Wahlkreisbüro des CDU-Abgeordneten Mario Czaja in Mahlsdorf, wie dieser dem Tagesspiegel nach der Wahl mitteilte. Für den 31-Jährigen ist das vertrautes Terrain: Martin war bereits von 2011 bis 2016 Czajas persönlicher Referent, als dieser in der rot-schwarzen Koalition als Senator für Gesundheit und Soziales fungierte.

+++

Lesen Sie mehr aus Marzahn-Hellersdorf. Den Bezirksnewsletter vom Tagesspiegel - geschrieben von Ingo Salmen - können Sie kostenlos bestellen unter www.tagesspiegel.de/leute

+++

Mehr Lektüre aus den Bezirken

- Wie Berlins Stadträte über Parteigrenzen hinweg arbeiten: Vor zwei Jahren startete nicht nur ein neuer Senat. Auch in den Bezirken änderte sich manches. Wir stellen fünf Stadträte und ihre Arbeit vor.

- "Und dann standen wir auf der Straße": Ein Küchenbrand in einem Biesdorfer Hochhaus vor einem Jahr hatte dramatische Folgen. Alle Bewohner verloren ihr Zuhause. Wie sieht es heute aus?

Mehr zum Thema

- Die Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Regine Günther, hat es sich in jüngster Zeit mit einigen Leuten verscherzt. Auch in Marzahn-Hellersdorf.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper testen + 50 % sparen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben