• Mietendeckel in Berlin: Auch die Wohnungsgröße entscheidet künftig, ob ein Mieter sparen kann

Mietendeckel in Berlin : Auch die Wohnungsgröße entscheidet künftig, ob ein Mieter sparen kann

Ob einem der Mietendeckel nutzt, ist nicht nur vom Einkommen, sondern auch von der Quadratmeterzahl der Wohnung abhängig.

Blick auf die Fassade eines Wohnhauses in Berlin.
Blick auf die Fassade eines Wohnhauses in Berlin.Foto: Britta Pedersen/dpa

Mieter in großen Wohnungen profitieren möglicherweise nur teilweise vom geplanten Berliner Mietendeckel. Nach dem Gesetzentwurf wird bei Anträgen auf Mietsenkung auch geprüft, ob die Wohnfläche angemessen ist, teilte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung der Deutschen Presse-Agentur mit.

Bis jetzt war nur bekannt geworden, dass die einklagbare Miete vom Gehalt des Mieters abhängig sein soll. Gesenkt werden soll die Miete jetzt aber ebenfalls nur bei einer angemessenen Quadratmeterzahl, wie eine Sprecherin erklärte.

Wie viel das ist, richte sich nach dem Berliner Wohnraumgesetz. Es staffelt so: 50 Quadratmeter bei einem Einpersonenhaushalt, 65 bei zwei Personen, 80 bei drei Personen und 90 bei vier. Für jede weiteres Haushaltsmitglied werden zwölf Quadratmeter hinzugerechnet.

Weitere Texte zum Thema Mietendeckel und zum Berliner Wohnungsmarkt:

Senatorin Katrin Lompscher (Linke) will den Entwurf für das „Gesetz zur Mietenbegrenzung im Wohnungswesen in Berlin (Berliner MietenWoG)“ am Montag veröffentlichen. Wer mehr als 30 Prozent des Haushaltseinkommens für die Miete ausgibt, soll beim Bezirksamt eine Senkung beantragen können.

Mietendeckel gilt auch für möblierte Wohnungen

Je nach Baualter sind Höchstmieten von monatlich 5,95 Euro bis 9,80 Euro nettokalt pro Quadratmeter vorgesehen. Bis zu diesen Werten sollen Mieterhöhungen nur noch entsprechend der Inflationsrate möglich sein.

Der Senat will den Entwurf Mitte Oktober beschließen, zuvor werden Verbände angehört. Das Gesetz soll für die nächsten fünf Jahre gelten.

Die neuen Höchstmieten würden dann auch für möblierte Wohnungen gelten, wie die Senatsverwaltung deutlich machte. Der Berliner Mieterverein kritisiert seit langem, dass Vermieter über Möblierungszuschläge die Mietpreisbremse aushebelten.

Mehr zum Thema

Marktbeobachter sehen aber auch eine steigende Nachfrage durch Berufspendler als Grund für die hohe Zahl entsprechender Inserate. Zu den Anbietern möblierter Wohnungen in Berlin gehört auch die landeseigene Berlinovo. Ferienwohnungen sind vom Mietendeckel allerdings nicht betroffen. (dpa/Tsp)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!