Motorradkorso durch Berlin : Mehr als 600 Biker protestieren gegen Fahrverbote

Der Bundesrat fordert weniger Lärm durch Motorräder, auch Fahrverbote sind denkbar. Nun demonstrierten Biker gegen den Vorstoß.

Einige hundert Motorradfahrer nahmen am Motorradkorso gegen das drohende Fahrverbot teil.
Einige hundert Motorradfahrer nahmen am Motorradkorso gegen das drohende Fahrverbot teil.Foto: Jörg Carstensen/dpa

Laut Polizeiangaben beteiligten sich am Samstag rund 660 Motorradfahrer an einem Korso durch die Berliner Innenstadt, um gegen mögliche Fahrverbote an Sonn- und Feiertagen zu protestieren. Ab 12 Uhr zogen die Biker auf zwei Routen in Richtung Brandenburger Tor.

Die erste Tour führte von der Greifswalder Straße über die Alexanderstraße und Unter den Linden. Die zweite Route startete an der Spanischen Allee und führte über die AVUS (A115) und den Kaiserdamm zur Straße des 17. Juni.

Hintergrund des Protests ist ein Beschluss des Bundesrats zur Minderung der Lärmbelastung durch Motorräder. Er empfiehlt der Bundesregierung, sich bei der EU-Kommission für härtere Strafen für Tuning sowie für Fahrverbote an Sonn- und Feiertagen einzusetzen. (Tsp)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen Tagesspiegel Plus 30 Tage gratis!