Neuer BVG-Schuh : Und was sagt Berlins größter Sneaker-Fan?

„Bei den Kids wird der Schuh ankommen“, meint "Quote", leidenschaftlicher Adidas-Sneaker-Sammler aus Prenzlauer Berg.

Daniel Kokscht vor seiner Schuh-Sammlung, aufgenommen 2012.
Daniel Kokscht vor seiner Schuh-Sammlung, aufgenommen 2012.Foto: Kai-Uwe Heinrich

350 Paar in der Wohnung

Der Mann ist eine Nummer in der Stadt, ach was, weltweit. Gestatten: Daniel Kokscht, 34, echter Berliner („aktuell Prenzlauer Berg Nord“). Sein Spitzname: „Quote“ (den verdankt er seiner Liebe zu Hertha BSC, wo er zu tapferen Zweitligazeiten in den 90ern liebevoll von den Kumpels in der Kurve „unser Quotenossi“ genannt wurde). Seine Leidenschaft: Sneakers. In seiner Wohnung stehen davon mehr als 350 Paar. Alle von Adidas.

Der neue BVG-Sneaker mit integriertem Jahresticket.
Der neue BVG-Sneaker mit integriertem Jahresticket.Foto: Promo

BVG Schuh, Quote Schuh

Die neuen BVG-Exemplare kennt er, den Designer hat er neulich getroffen. Daniel Kokscht ist nämlich so was wie der Sneaker-Fachmann, wird zu Events in Asien eingeladen, taucht in Magazinen und Blogs auf, hat sogar einen eigenen Schuh von Adidas: den ZX 500 Quote. „Ich steh’ bei denen aber nicht unter Vertrag, ich find’ die einfach gut.“ Sein ältester Schuh ist aus den 70ern. Wie er den BVG-Schuh findet? „Ist nicht hässlich, trifft aber nicht meinen Geschmack, aber sonst: gutes Material, guter Preis, die Umsetzung ist Bombe.“ Heißt: gelungen. „Bei den Kids wird der Schuh ankommen.“

„Keine Wertanlage“

500 Paar BVG-Sneaker kommen auf den Markt. Normalerweise sei die Anzahl Betriebsgeheimnis, sagt Quote. Viele Sammler werden die Schuhe im Schrank aufbewahren – eine Rarität, aber keine Wertanlage, sagt Kokscht. Dafür müsste man den Schuh lange aufbewahren. „Ich trage meine Schuhe lieber“, sagt Kokscht. 

+++

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel

Der mit dem Schuh-Tick: Daniel Kokscht ist eigentlich ein ganz normaler Typ aus Mitte, allerdings mit einem speziellen Hobby: Er hat etliche Paar Sneakers – und jetzt sogar eins mit seinem Namen. Ein Portrait.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben