Neukölln : Schüsse aus dem Auto

Ein 40-Jähriger soll 2018 auf zwei Männer geschossen haben. Der Fall könnte in Zusammenhang mit Auseinandersetzungen zwischen verfeindeten Clans stehen.

Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Polizei im Einsatz (Symbolbild).Foto: dpa

Nach Schüssen vor einer Neuköllner Sportsbar im vergangenen September muss sich seit Dienstag ein Mann vor dem Landgericht Berlin verantworten. Angeklagt ist der 40-jährige Artur N.: Ihm wird vorgeworfen, am 3. September 2018 auf dem Britzer Damm aus einem Auto heraus auf einen Mann geschossen zu haben. Außerdem soll er auf einen zweiten Mann geschossen haben, der dem ersten Opfer helfen wollte. Dieser wurde durch einen Querschläger lebensgefährlich verletzt, wie das Landgericht mitteilt. Die Anklage lautet nun auf versuchten Mord, versuchten Totschlag, gefährliche Körperverletzung und Verstoß gegen das Waffengesetz. Artur N. war im vergangenen Dezember festgenommen worden.

Beim Prozessbeginn äußerte der Angeklagte sich nicht, teilte Gerichtssprecherin Lisa Jani mit. Als Nebenkläger sei einer der beiden Geschädigten erschienen, den der Angeklagte mutmaßlich habe töten wollen, so Jani. Dieser wiederum sitze wegen einer anderen Sache in Strafhaft und habe sich vorführen lassen.

Gegen das zweite Opfer vom 3. September 2018, das vom Querschläger erwischt wurde, ist derweil ein weiteres Verfahren anhängig. Bei Mann handelt es sich um einen im Januar festgenommenen 43-Jährigen. Er soll sich schwerverletzt in ein Auto gesetzt und auf ein weiteres Auto geschossen haben, so Gerichtssprecherin Jani. Offenbar habe er sich rächen wollen. Verletzt wurde niemand. Die beiden Angeschossenen wurden im Krankenhaus notoperiert. Da das Verfahren noch nicht zur Hauptverhandlung zugelassen ist, wurde noch kein Termin anberaumt.

Aus Justizkreisen war kurz nach den Schüssen im Britzer Damm zu erfahren, dass es sich bei den Verletzten um Angehörige einer deutsch-arabischen Großfamilie handeln soll, welche in Auseinandersetzungen mit verfeindeten Clans in Kreuzberg und Neukölln verwickelt sein sollen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!